Frage an
Dorothee Bär
CSU

Hallo Fr. Bär

Soziale Sicherung
12. November 2016

(...) Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) verfügt seit 2012 über eine sehr erfolgreiche Strategie zur Reduzierung von Lebensmittelverschwendung ­ die Initiative Zu gut für die Tonne!. Damit ist es in den letzten Jahren gelungen das Bewusstsein für die Wertschätzung unserer Lebensmittel zu schärfen und eine bessere Wahrnehmung durch Medien und Öffentlichkeit zu erreichen. (...)

Frage an
Dorothee Bär
CSU

Sie haben gegen ein Frackingverbot gestimmt. Finden Sie, dass sauberes Trinkwasser und eine intakte Umwelt überbewertet werden? Haben Sie einen Plan B, wenn unsere Lebensgrundlage den Bach runter geht?

Umwelt
29. April 2016

(...) Auch ich spreche mich klar gegen Fracking aus. (...) für Fracking in unkonventionellen Lagerstätten, dem Schiefer-, Ton-, (...) Bundesregierung vorgelegte Regelungspaket zum Fracking zu verabschieden. (...) Unkonventionelles Fracking soll auch (...) Gegenwärtig ist Fracking, und zwar sowohl das konventionelle als auch das (...) Ich verstehe Ihre Bedenken sehr gut und lehne Fracking persönlich auch ab, (...)

Frage an
Dorothee Bär
CSU

Halten Sie es für richtig, dass Frau Merkel die Souveränität, Freiheit und Demokratie gegen Flüchtlingsgeschäfte mit der Türkei verkauft? Steht die CSU in dieser Frage geschlossen hinter Frau Merkel?

Gesellschaftspolitik, soziale Gruppen
16. April 2016

(...) Diese Auffassung gründet auf der Trennung von Exekutive und Judikative. Die Entscheidung, den Fall Böhmermann durch ein Gericht entscheiden zu lassen, ist damit keinesfalls ein "Verkaufen" unserer Werte, sondern ermöglicht im Gegenteil das weitere Verfahren innerhalb unseres deutschen Systems der Rechtsstaatlichkeit. (...)

Frage an
Dorothee Bär
CSU

Sehr geehrte MdB Frau Bähr,

Recht
07. Februar 2016

(...) vorgesehen, dass beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) eine so genannte Cannabisagentur eingerichtet wird. Die wesentlichen Aufgaben dieser Agentur werden wie folgt beschrieben: "Die Cannabisagentur schreibt den voraussichtlichen Bedarf an Medizinalhanf nach den Vorgaben des Vergaberechts aus, vergibt in wettgewerblichen Verfahren Aufträge über die Belieferung mit Medizinalhanf an Anbauer und schließt mit diesen zivilrechtliche Liefer- bzw. (...) Die Cannabisagentur verkauft den Medizinalhanf anschließend insbesondere an Hersteller von Cannabisarzneimitteln, Großhändler oder Apotheken weiter. (...) Da es sich bei dieser Darstellung derzeit lediglich um einen Entwurf für ein Gesetz handelt, kann das BfArM keinerlei Auskunft zur Ausgestaltung einer solchen Cannabisagentur geben. (...)