Dirk Adams
DIE GRÜNEN

Frage an Dirk Adams von Gubznf Fpuöccr bezüglich Umwelt

11. September 2019 - 22:00

Es ist zurzeit geplant (trotz Regierungseteiligung der B90 / die Grünen) Windkraftanlagen in Wäldern Thüringens zu errichten. Sicherlich ist ein Umstieg auf die erneuerbaren Energien für die Zukunft wichtig, jedoch sollte das nach meiner Meinung auch mit Rücksicht auf die Natur geschehen. Ist die Errichtung von Windkraftanlagen in Wäldern mit den Zielen der B90 / die Grünen (insbesondere in Bezug auf die Zerstörung der Naturlandschaften und dem Tierschutz) überhaupt vereinbar? Wäre es nicht besser auch auf weitere erneuerbare Energieträger (z.B. Sonne, Biogas) für die Zukunft zu setzen?

Frage von Gubznf Fpuöccr
Antwort von Dirk Adams
17. September 2019 - 08:09
Zeit bis zur Antwort: 5 Tage 10 Stunden

Sehr geehrter Herr Fpuöccr,

vielen Dank für Ihre Anfrage und Ihr Interesse an unserer grünen Politik.

Die aktuellen Wetterextreme zeigen uns immer wieder: Wir stecken mitten in der Klimakrise! Der Umstieg auf erneuerbare Energien ist unumgänglich. Darum haben wir uns zum Ziel gesetzt, den gesamten Energiebedarf Thüringens bis 2037 aus erneuerbaren Energien zu decken, Energie effizient zu nutzen und einzusparen. Die Nutzung von Windkraft werden wir dabei auf vorgeschädigte Flächen konzentrieren. Durch die Veränderungen des Klimas gibt es in Thüringen bereits viele geschädigte Flächen mit guter Zuwegung, die man für die Energiegewinnung gut nutzen kann, ohne noch weiter in die Natur einzugreifen. Der Tierschutz wird durch Abschaltmechanismen bei Fledermausflug und Zugvögeldurchzug gewährleistet. Im Dezember 2018 wurde das Thüringer Klimagesetz beschlossen. Mit konkreten Klimazielen und Anpassungsstrategien soll nun bis 2030 der Ausstoß von Treibhausgasen, wie CO2, Methan und anderen, um mindestens 70 Prozent und bis 2050 um mindestens 95 Prozent im Vergleich zu 1990 verringert werden. Mit diesem Gesetz ist Thüringen bundesweit führend und nimmt eine Vorreiterrolle beim Klimaschutz ein. Unser Ziel ist es, den gesamten Energiebedarf des Landes bis 2037 bilanziell durch einen Mix aus erneuerbaren Energien zu decken.

Beste Grüße!
Dirk Adams