Portrait von Deborah Düring
Deborah Düring
Bündnis 90/Die Grünen
100 %
/ 1 Fragen beantwortet

Wie wollen Sie die Energieversorgung bei Ausfall von natürlichen Energiequellen und in Krisenfällen sicher stellen? In welchem Zeitraum wären wir dazu in der Lage? Welche Rolle spielen die Kommunen?

Sehr geehrt Frau Düring,
diese Frage stelle ich, weil mir in dem grünen Programm eine nachhaltig und auch lokale Energieversorgung zu wenig wichtig erscheint. Nachhaltigkeit heißt Vorsorge treffen für Krisenzeiten und Ausfallzeiten von grüner Energie. Wäre zum Beispiel ein umgerüstetes Kraftwerk in Frankfurt geeiegnet?
Mit freundlichen Grüßen
Anton Mlynczak

Frage von Anton M. am
Thema
Portrait von Deborah Düring
Antwort vom
Zeit bis zur Antwort: 1 Woche

Sehr geehrter Herr Mlynczak,

herzlichen Dank für Ihre Frage.

Wir Grüne wollen eine massive Ausbauoffensive der erneuerbaren Energien und explizit raus aus Kohle, Öl, Erdgas sowie Atom. Eine Versorgungssicherheit mit erneuerbaren Energien ist möglich. Erneuerbare Energien sichern bereits heute fast 50 Prozent unserer Stromversorgung. Eine Vielzahl von Studien belegt, dass ein sicheres Energieversorgungssystem auf der Basis von 100 Prozent Erneuerbaren gestaltet werden kann. Dafür muss das Energiemarktdesign reformiert werden – das Grundgerüst für Erzeugung, Transport und Verbrauch von Energie in den verschiedenen Sektoren. Der Verbrauch muss sich flexibel und intelligent an der Verfügbarkeit sauberen Stroms orientieren. Die Nutzung von Speichern gilt es rentabel zu machen, um die Schwankungen im Stromangebot auszugleichen. Die Zusammensetzung des Strompreises muss reformiert werden. Für eine sichere Energieversorgung brauchen wir ausreichend Stromleitungen, deshalb wollen wir ihren Bau beschleunigen. Und für die wenigen Stunden, in denen Sonne und Wind gleichzeitig Pause machen und die Speicher sich leeren, sollen mit grünem Wasserstoff betriebene Gaskraftwerke als Backup zur Verfügung stehen. Daher ist es bereits heute wichtig, dass bei allen Infrastrukturprojekten mitgedacht wird, ob sie im Energiesystem der Zukunft gebraucht werden. Gasinfrastruktur zum Beispiel, muss auf grünen Wasserstoff umstellbar sein.

 

Mit freundlichen Grüße,
Deborah Düring

Was möchten Sie gerne wissen von:
Portrait von Deborah Düring
Deborah Düring
Bündnis 90/Die Grünen