David Perteck
ÖDP

Frage an David Perteck von Senaprfpb Cbagvsvpvb bezüglich Gesellschaftspolitik, soziale Gruppen

09. Februar 2011 - 16:14

Lieber Herr Perteck,

ein Mandatsgewinn der ÖDP sei möglich - so war in einigen Presseartikeln zu lesen, ein ÖDP-Stimmenanteil von über 5% sei mittlerweile realistisch.

Was wird Ihr erstes Projekt sein, wenn Sie und die ÖDP in der Hamburger Bürgerschaft sitzen? Und haben Sie spezielle Pläne für Ihren Stadtteil Bramfeld?

Sonnige Grüße,

Francesco Pontificio

Frage von Senaprfpb Cbagvsvpvb
Antwort von David Perteck
10. Februar 2011 - 19:39
Zeit bis zur Antwort: 1 Tag 3 Stunden

Sehr geehrter Herr Pontificio,

in der Bürgerschaft werde ich mich zuerst gegen die Kitagebührenerhöhung und die "grünen" Studiengebühren sowie konsequent für einen ökologischen und sozialen Wandel einsetzen. Die GAL ist, gleichgültig ob als Mehrheitsbeschaffer der CDU oder der SPD, für das Kohlekraftwerk Moorburg, die Elbvertiefung, die Studiengebühren und die Kitagebührenerhöhung verantwortlich, denen die "Grünen" unter Hajduk allesamt zugestimmt haben. Die GAL ist somit zutiefst unsozial und umweltfeindlich und für Hamburgerinnen und Hamburger absolut unwählbar. Sie täuscht ihre Wähler und schadet den Menschen und der Umwelt in Hamburg zugunsten der reinen Machtinteressen ihrer Führungsfiguren.

Die ÖDP ist die einzige wirkliche grüne Alternative für Hamburg und wird deshalb mit über 5% in die Bürgerschaft einziehen. Ich freue mich über die guten Prognosen und das große Vertrauen aller Wählerinnen und Wähler. Jetzt bestehen die besten Voraussetzungen für zukunftsweisende Veränderungen durch die ÖDP.

In meinem Direktwahlkreis Bramfeld, Farmsen-Berne, Steilshoop setze ich mich als einziger Kandidat glaubwürdig für eine Kulturinsel mit Stadtteilkino sowie für die umweltfreudliche und attraktive Stadtbahn ein, um Bramfeld endlich sinnvoll an die Innenstadt anzubinden. Die GAL hat auch in diesem Punkt immer wieder die Unwahrheit gesagt und ist auf ganzer Linie gescheitert. Sie genießt deshalb keinerlei Vertrauen im Wahlkreis. Die Vertreter von CDU und SPD haben bisher ebenfalls nicht das Geringste für ihren Wahlkreis getan, sondern immer nur als Parteisoldaten für Lobbyinteressen der Großkonzerne gearbeitet. Damit haben die früheren Bürgerschaftsabgeordneten Bramfeld, Farmsen-Berne und Steilshoop über viele Jahre hinweg bewusst geschadet und die Einwohner getäuscht.

Die vier CDU- und SPD-Abgeordneten haben Bramfeld und Umgebung an die Finanzwirtschaft verkauft und für das derzeitige Verkehrschaos gesorgt. CDU, SPD und GAL haben in Bramfeld nichts besseres zu tun, als vor der Wahl von dem Geld der Steuerzahler teure Anzeigen im Wochenblatt der Springer-Presse abzudrucken und hier Tausende von Wahlplakaten aufzustellen. Nach der Wahl sind sie dann erneut vier Jahr lang nicht mehr präsent und rühren keinen Finger für Bramfeld und Farmsen-Berne, geschweige denn für Steilshoop. Dafür dürfen sie nicht wiedergewählt werden.

Mir ist es deshalb besonders wichtig, ein Direktmandat für meinen Wahlkreis zu erringen, damit Bramfeld, Farmsen-Berne und Steilshoop endlich eine glaubwürdige und unabhängige Vertretung in der Hamburgischen Bürgerschaft erhalten - ohne die Korruption und den Lobbyismus der Großparteien. Denn die ÖDP nimmt als einzige Partei keine Konzernspenden an und kann somit unabhängige Politik für die Menschen und die Umwelt vor Ort machen.

Meine weiteren Vorstellungen sind im Einzelnen in den 10-Punkte-Programmen der ÖDP für Bramfeld und für Hamburg zu finden. Ich würde mich freuen, wenn ich auch Sie damit überzeugen konnte, die ÖDP als wirkliche grüne Alternative wählen!

Mit freundlichen Grüßen,

David Perteck