Daniel Barski

| Kandidat Bundestag
Jahrgang
1982
Wohnort
Ihringen
Ausgeübte Tätigkeit
Mensch
Parlament
Bundestag
Wahlkreisergebnis
0,3 %
Wahlkreis
Freiburg

Bundestag

Dieselfahrzeuge sollen wegen ihres hohen Schadstoffausstoßes aus den Innenstädten verbannt werden.
Position von Daniel Barski: Neutral
Mobilität der Zukunft: Effektiverer und wesentlich günstigerer öffentlicher Verkehr und Elektromobilität. Wir müssen die Courage haben uns gegen die mächtigen Konzerne mit Innovativen Lösungen durchzusetzen. Wir sind der Staat, wir unterstützen unabhängige Forschung.
Die Politik soll festlegen, wie viele Flüchtlinge Deutschland jedes Jahr aufnimmt.
Position von Daniel Barski: Lehne ab
Das Recht auf Asyl ist ein Menschenrecht und hat volle Gültigkeit in Deutschland. Niemand darf gegen seinen Willen abgeschoben oder an der Grenze aufgehalten werden, wenn er seine Heimat verlassen musste. Unser Wohlstand ist Teil der Fluchtursache. Unserer Verantwortung müssen wir uns stellen.
Massentierhaltung muss reduziert werden, auch wenn das höhere Fleischpreise bedeutet.
Position von Daniel Barski: Stimme zu
Tiere sind, gleich dem Menschen, Wesen mit Gefühlen und damit mit Bedürfnissen. Wenn es eine Nutztierhaltung geben muss, dann nur unter biologischen und artgerechten Bedingungen.
Zur Vermeidung von Altersarmut müssen die Renten deutlich erhöht werden.
Position von Daniel Barski: Stimme zu
Wir sind für ein Grundeinkommen, denn es ist gelebtes Menschenrecht. Finanzielle Unabhängigkeit schafft Freiheiten. Jede/r Rentner/in kann ein kulturelles Leben führen. Jede/r Bürger/in kann mit bestem Gewissen und seinen persönlichen Fähigkeiten folgend, die Gesellschaft unterstützen.
Vermieter sollen ohne eine staatliche Mietpreisbremse entscheiden können, wie viel Miete sie verlangen.
Position von Daniel Barski: Lehne ab
Das Recht auf Wohnen ist ein international verbrieftes Menschenrecht, auch gültig in Deutschland. Der Bund, die Länder und die Kommunen müssen dem Recht der Bürger/innen nachkommen und angemessene Wohnräume zur Verfügung stellen. Menschenrechte stehen vor Profitmaximierung.
Es muss ein verbindliches Lobbyregister geben, in dem u.a. Kontakte zwischen Interessenvertretern und Politikern veröffentlicht werden.
Position von Daniel Barski: Stimme zu
Politik muss Grundsätzen folgen und auch verantwortbar sein. Jede politische Entscheidung muss dem Frieden, dem Wohle der Menschen und der Natur dienen. Jegliche politischen Entscheidungen müssen transparent und somit nachvollziehbar sein, um eine demokratische Kontrolle zu gewährleisten.
Ein vollständiges Verbot von Gentechnik in der Landwirtschaft darf es nicht geben.
Position von Daniel Barski: Lehne ab
Gentechnik und gentechnische Produkte müssen verboten werden. Die Erde ist ein sehr wertvolles Gut, das es für die kommenden Generationen zu schützen gilt. Deswegen gilt es moderne Technik mit altem Wissen zu vereinen und eine optimal ökologische und mischkulturelle Landwirtschaft zu errichten.
Auf Autobahnen soll es ein flächendeckendes Tempolimit von 130 km/h geben.
Position von Daniel Barski: Stimme zu
Wir sehen keine Gründe die dagegen sprechen, vorallem wenn wir an eine elektromobile und autonome Zukunft der Mobilität denken.
Es soll einen verbindlichen Volksentscheid auf Bundesebene geben.
Position von Daniel Barski: Stimme zu
Volksentscheide ist die Kernthese unserer Bewegung. Alle Bürger sollen am Geschehen politischer Entscheidungen teilhaben. Politische Entscheidungen sollen demokratisch erarbeitet und entschieden werden. Dazu ist es unausweichlich, Machtbefugnisse zu dezentralisieren.
Die Sicherheitsbehörden sollen mehr Befugnisse zur Terrorabwehr bekommen, auch wenn dafür Freiheitsrechte eingeschränkt werden müssen.
Position von Daniel Barski: Lehne ab
Sicherheit ist eine Illusion und gleichzeitig ein Instrument der Angsterzeugung. Sicherheitspolitische Maßnahmen dürfen nicht missbraucht werden, um die Freiheit und Würde der Bürger zu beschränken und für Interessen auszunutzen.
Der Kohleabbau als wichtige Übergangstechnologie muss weiterhin staatlich gefördert werden.
Position von Daniel Barski: Lehne ab
Strom ist eines der Kernthemen für eine nachhaltige Welt. Unsere Zivilcourage muss die Stärke besitzen, uns gegen die Macht der Energiekonzerne zu behaupten. Der Staat muss in Zusammenarbeit mit den Universitäten, ausnahmslos staatlich finanziert, innovative Ideen aufgreifen und entwickeln.
Die Kitabetreuung von Kindern soll grundsätzlich kostenlos sein.
Position von Daniel Barski: Lehne ab
Wir sind für ein Grundeinkommen, denn es ist gelebtes Menschenrecht. Finanzielle Unabhängigkeit schafft Freiheiten. Familien bekommen ihr Recht zurück, zu entscheiden, was das Beste für ihre Kinder ist. Jede/r kann mit bestem Gewissen und seinen Talenten folgend, die Gesellschaft unterstützen.
Die Bundesregierung soll keine Rüstungsexporte in Konfliktregionen wie der Arabischen Halbinsel genehmigen.
Position von Daniel Barski: Stimme zu
Die Bundesregierung soll als Botschafter für den Frieden auftreten und sich als weiße Flagge die Charta der Vereinten Nationen, das Völkerrecht, die Menschenrechte, die Kinderrechtskonvention und das Grundgesetz an den Stock binden.
Afghanistan ist ein sicheres Herkunftsland, in das Abschiebungen möglich sein müssen.
Position von Daniel Barski: Lehne ab
Das Recht auf Asyl ist ein Menschenrecht und hat volle Gültigkeit in Deutschland. Niemand darf gegen seinen Willen abgeschoben werden.
Die Kirchensteuer soll abgeschafft werden.
Position von Daniel Barski: Stimme zu
Grundsätzlich sind wir für die Trennung von Religion und Staat. Das gilt selbstverständlich auch für die Kirchensteuer, welche wir abschaffen wollen würden. Auch finden wir es fragwürdig, das eine Partei sich christlich nennen darf.
Die EU hat nur dann eine Zukunft, wenn die Mitgliedsstaaten auf Kompetenzen verzichten.
Position von Daniel Barski: Lehne ab
Das Bürgerkomitee wünscht sich eine neue Wirtschaftsordnung. Macht darf nicht weiter zentralisiert werden. Der Raubtierkapitalismus muss überdacht und durch eine Menschen-, Umwelt- und Tierfreundliche Wirtschaftsordnung ersetzt werden. Für die Zukunft brauchen wir Kooperation und Dezentralisation.
Der Spitzensteuersatz soll deutlich erhöht werden, mindestens wieder auf 53% wie in den 1990er Jahren.
Position von Daniel Barski: Stimme zu
Das Bürgerkomitee wünscht sich eine neue Wirtschaftsordnung. Macht darf nicht weiter zentralisiert werden. Der Raubtierkapitalismus muss überdacht und durch eine Menschen-, Umwelt- und Tierfreundliche Wirtschaftsordnung ersetzt werden. Persönlicher Reichtum sollte begrenzt werden auf eine Summe x.
Zeitlich befristete Arbeitsverträge sind erforderlich, damit Unternehmen flexibel sein können.
Position von Daniel Barski: Stimme zu
Diese Arbeit muss dann zwangsläufig auch besser bezahlt werden. Flexibilität hat seinen Preis.
Der Besitz und Anbau von Cannabis soll legalisiert werden.
Position von Daniel Barski: Stimme zu
Wir unterstützen den Gedanken einer freien Gesellschaft und sind der Meinung alle Drogen zu legalisieren. Erstens zum entkriminalisieren, zweitens um die Reinheit der Stoffe zu gewährleisten und drittens um besser mit suchtkranken Menschen in Kontakt treten zu können.
Weil Menschen immer älter werden, sollen sie auch länger arbeiten.
Position von Daniel Barski: Neutral
Wir sind für ein Grundeinkommen, denn es ist gelebtes Menschenrecht. Finanzielle Unabhängigkeit schafft Freiheiten. Jede/r Rentner/in kann ein kulturelles Leben führen. Jede/r Bürger/in kann mit bestem Gewissen und seinen persönlichen Fähigkeiten folgend, die Gesellschaft unterstützen.
Parteispenden von Unternehmen und Verbänden sollen verboten werden.
Position von Daniel Barski: Stimme zu
Politik muss Grundsätzen folgen. Unabhängigkeit ist unverzichtbar. Jede politische Entscheidung muss dem Frieden, dem Wohle der Menschen und der Natur dienen. Jegliche politischen Entscheidungen müssen transparent und somit nachvollziehbar sein, um eine demokratische Kontrolle zu gewährleisten.
Die Öffentlichkeit muss bei Verhandlungen zu Freihandelsabkommen wie TTIP und CETA stärker beteiligt werden.
Position von Daniel Barski: Stimme zu
Volksentscheide ist die Kernthese unserer Bewegung. Alle Bürger sollen am Geschehen politischer Entscheidungen teilhaben. Politische Entscheidungen sollen demokratisch erarbeitet und entschieden werden. Dazu ist es unausweichlich, Machtbefugnisse zu dezentralisieren.

Die politischen Ziele von Daniel Barski

Einleitend steht über allem der Glaube daran, dass Deutschland als ein Vorbild in der Welt fungieren kann und soll. Ein Vorbild im Sinne des Gemeinwohls, des Friedens, der Nachhaltigkeit, des Umweltschutzes, des Tierschutzes, der Energieversorgung, des demokratischen Prinzips und allem was für eine gesunde Welt nötig ist. Wir haben die Courage uns gegen die Machteliten zu wenden und unserem Herzen zu folgen. Ich bin überzeugt, dass in der Politik nichts zufällig passiert. Gleichzeitig weiß ich, dass für jedes Problem bereits Lösungen vorhanden sind. Glück, Lebensfreude und Zufriedenheit stehen zumeist im Kontext einer sozialen Bindung. Deswegen gilt es die Schwerpunkte allen Handelns auf menschliche und natürliche Bedürfnisse zu richten, weg von kapitalistischen Prinzipien.

Grundsatz politischen Handelns

Politik muss Grundsätzen folgen und auch verantwort bar sein. Jede politische Entscheidung muss dem Frieden, dem Wohle der Menschen und der Natur dienen. Jegliche politischen Entscheidungen müssen transparent und somit nachvollziehbar sein, um eine demokratische Kontrolle zu gewährleisten.

Einführung einer demokratisch erarbeiteten und legitimierten Verfassung

Der Artikel 146 unseres Grundgesetzes besagt: "Dieses Grundgesetz, das nach Vollendung der Einheit und Freiheit Deutschlands für das gesamte deutsche Volk gilt, verliert seine Gültigkeit an dem Tage, an dem eine Verfassung in Kraft tritt, die von dem deutschen Volke in freier Entscheidung beschlossen worden ist." Diese Verfassung gilt es demokratisch, dass heißt offen für die Beteiligung jeden Bürgers  und absolut transparent, zu erarbeiten und anschließend durch einen bundesweiten Volksentscheid zu legitimieren.

Einführung einer direkten Demokratie

Alle Bürger sollen am Geschehen politischer Entscheidungen teilhaben. Eine offene und ehrliche Diskussion über mögliche und vorhandene Regierungsformen muss angestrebt werden. Demokratisch und transparent erarbeitete Regierungsformen müssen in einer Wahl legitimiert werden. Für diesen Prozesse ist es unausweichlich, die öffentlich rechtlichen Rundfunkanstalten zu einem Themen- und Sachbezogenen Informationsmedium umzugestalten.

Schaffung einer neuen Wirtschaftsordnung

Der Kapitalismus wird uns in keine gesunde Zukunft führen. Schon lange sind seine immanenten Fehler bekannt und die Schäden die er anrichtet sind schon heute vielfach unumkehrbar. Auch für dieses Problem gibt es bereits zahlreiche Lösungen, wie Beispielsweise die Vollgeldreform oder die Gemeinwohlökonomie, welche sich in der Realität schnell umsetzen ließen. In einem demokratischen und transparenten Prozess muss eine neue Wirtschaftsordnung erarbeitet und in einer Volksabstimmung legitimiert werden.

Landwirtschaft ausschließlich biologische Mischkultur

Die Erde ist ein sehr wertvolles Gut, das es für die kommenden Generationen zu schützen gilt. Deswegen gilt es moderne Technik mit altem Wissen zu vereinen und eine optimal ökologische Landwirtschaft zu errichten. Chemische Dünger und Pestizide müssen verboten werden. Nur ein gesunder Boden schenkt uns gesunde Nahrung.

Tierhaltung ausschließlich artgerecht und biologisch

Tiere sind, gleich dem Menschen, Wesen mit Gefühlen und damit mit Bedürfnissen. Wenn es eine Nutztierhaltung geben muss, dann nur unter artgerechten Bedingungen.

Erneuerbare Energien

Strom ist eines der Kernthemen für eine nachhaltige Welt. Unsere Zivilcourage muss die Stärke besitzen, uns gegen die Macht der Energiekonzerne zu behaupten. Der Staat muss in Zusammenarbeit mit den Universitäten, explizit und ausnahmslos staatlich finanziert, innovative Ideen aufgreifen und entwickeln. Dann und nur dann entstehen ungeahnte Möglichkeiten.

Ehrlicher Umgang mit Sicherheit

Sicherheit ist eine Illusion und gleichzeitig ein Instrument derAngsterzeugung. Sicherheitspolitische Maßnahmen dürfen nicht missbraucht werden, um die Freiheit und Würde der Bürger zu beschränken und für Interessen auszunutzen. Laut Bundesamt für Verfassungsschutz gab es in Deutschland seit 1993 5 Anschläge mit 14 Toten.

Austritt aus der NATO

Die Bundesrepublik Deutschland hat per Gesetz eine Verteidigungsarmee, welche nur zum Einsatz kommen darf, wenn das Bundesgebiet mit Waffengewalt angegriffen wird. Zudem gehören wir der UNO an und haben die Charta der Vereinten Nationen ratifiziert. In der Realität haben Mitgliedsstaaten der NATO seit ihrer Gründung 1949 13 souveräne Länder bombardiert ohne Mandat des UN-Sicherheitsrates. 6 Länder befinden sich davon noch heute im Krieg. Das ist Mord.

Ministerium für Frieden, Menschlichkeit und Glück

Die allergrößte Mehrheit der Menschen möchte einfach nur friedlich und kooperativ zusammenleben. Frieden und Glück entstehen, wenn Grundbedürfnisse gerecht und im Vertrauen sichergestellt sind. Dieses Ministerium macht sich daher zur Aufgabe, Grundbedürfnisse für einglückliches Leben zu erforschen und Wege zur Sicherstellung zu erarbeiten. Es folgt dem Grundsatz, dass jeder Mensch die gleichen Rechte und damit das gleiche Anrecht auf die Schätze der Welt hat.

Exportverbot von jeglichen Rüstungsgütern

Nach dem Grundgesetz hat Deutschland eine Verteidigungsarmee. Zu diesem und keinem anderen Zwecke dürfen deutsche Rüstungsgüter genutzt werden. Krieg ist ein globales Geschäft. Wir Deutschen sollten als Vorbild für den Frieden einstehen. Dazu gehört, dass das Töten von Menschen kein Geschäftsmodell sein darf.

Einforderung der Gültigkeit des Grundgesetzes zum Thema Freiheit und Würde des Menschen

Die Grundrechte des Grundgesetzes müssen Ihre Gültigkeit zurückbekommen. Die Privatsphäre aller Bürger/innen müssen geschützt werden vor jeglichen Interessen. Datenschutz, sowie die Persönlichkeitsrechte müssen uneingeschränkt sichergestellt sein. Der Staat muss die Bürger/innen dahingehend vor dem Missbrauch, auch gegenüber anderen Staaten, schützen.

Einführung eines Grundeinkommens

Ein Grundeinkommen ist gelebtes Menschenrecht. Finanzielle Unabhängigkeit schafft Freiheiten. Familien bekommen ihr Recht zurück, zu entscheiden, was das Beste für ihre Kinder ist. Jede/r Rentner/in kann ein kulturelles Leben führen. Jede/r Bürger/in kann mit bestem Gewissen und seinen persönlichen Fähigkeiten folgend, die Gesellschaft unterstützen.

Einführung einer Bürgerversicherung

Die Krankenversicherung soll dem solidarischen Prinzip folgen und eine Gleichstellung aller Bürger/innen gewährleisten. Die Versicherungen müssen absolut transparent handeln und der Einfluss der Pharmaindustrie muss begrenzt oder gestoppt werden. Gesundheit darf keine Frage finanzieller Interessen sein, sondern einzig dem Wohle der Menschen und Tiere dienen. Wissenschaft muss ausschließlich staatlich finanziert sein und im Sinne des Gemeinwohls forschen.

Wege aus dem Schulzwang

Schule soll ein Angebot sein, was an die Bedürfnisse der Kinder angepasst ist. Kinder sollen frei entscheiden können, zu welchem Zeitpunkt sie etwas lernen möchten und bei wem. Kinder sind von Geburt an befähigt eigenständig nach ihren Bedürfnissen spielerisch zu lernen. Hierbei gilt es die Begeisterung zu erkennen und zu fördern in einem freien und angebotsorientierten Schulsystem.

Sozialer Wohnungsbau

Das Recht auf Wohnen ist ein international verbrieftes Menschenrecht, auch gültig in Deutschland. Der Bund, die Länder und die Kommunen müssen dem Recht der Bürger/innen nachkommen und angemessene Wohnräume zur Verfügung stellen. Menschenrechte stehen vor Profitmaximierung. Wohnungsbau muss staatlich organisiert und finanziert werden, für die Bürger/innen.

Migrationspolitik

Menschenrechte sind universell gültig, auch das Recht auf Asyl. In diesem Sinne müssen konkrete Bedingungen geschaffen werden, die eine Perspektive für die Menschen, welche aus ihrer Heimat fliehen mussten, sowie für die Bürger vor Ort, klar aufzeigen. Gleichzeitig muss ein Diskurs über die Realitäten der „Globalisierung“ stattfinden. Die Erkenntnis, dass unser Reichtum die Armut und das Elend der Anderen bedingt, muss zu tiefgreifenden Veränderungen führen.

Lokale Infrastrukturprojekte

Infrastruktur muss im Sinne einer nachhaltigen Welt visionär gestaltet werden. Dazu gibt es unzählige Ansätze und Beispiele aus aller Welt, an denen sich Freiburg orientieren kann. Die Umweltbilanz von großen Projekten muss in die Kalkulation einbezogen werden. Eine Stärkung des öffentlichen Verkehrs nach dem Beispiel der Schweiz, in Kombination mit Fahrrad- und Fußgängerwegen nach dem Beispiel von Kopenhagen und eine drastische Reduzierung der Fahrpreise wären eine gute und schnelle Möglichkeit, die Mobilität der Bürger/innen zu stärken.

Schaffung werbefreier Zonen / Reduzierung von Werbung

Werbung ist die treibende Kraft des Konsumrausches. Eine strikte Einhaltung des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb muss durchgesetzt werden. Produkte welche dem Gemeinwohl schaden, sollten definiert und von der Werbung ausgeschlossen werden.

Alle Fragen in der Übersicht
# Sicherheit 23Sep2017

Hallo,

ich habe dein Interview mit Moving Ideas gesehen und darin betonst du mehrmals, dass BürgerInnen deiner Ansicht nach den Mut finden...

Von: Laura Haslett

Diese Frage wurde noch nicht beantwortet.

Sehr geehrter Herr Barski,

da http://www.kandidatomat.de eine 91% Übereinstimmung unserer...

Von: Rolf Schlabach

Antwort von Daniel Barski (par...)

(...) In den nächsten Jahren werden die kleinen Bewegungen immer grösser, auch dank Ihrer Stimme, und eines Tages kommt der Tag, wo WIR, die (...)

Sehr geehrter Herr Barski,

ich bin etwas irritiert über das Interview „Wolfgang Kubicki zu Nebeneinkünften bei Jung & Naiv“.

Bei...

Von: Bernd Rieder

Antwort von Daniel Barski (par...)

(...) meine Erfahrungen mit Abgeordnetenwatch sind bis hierher sehr positiv. Ich finde die Seite ist wirklich gut gemacht und bietet den Bürgern eine sehr gute Möglichkeit sich über die Kandidaten zu informieren. (...)

(...) Ich frage Sie daher, 1) welche Erfahrungen oder Kompetenzen bringen Sie mit, um sich in Mehrheitsfindungsprozessen zu bewaehren und 2) wie pragmatisch sind Sie, d.h. sind Sie bereit, Kompromisse einzugehen, um ggf. auch nur geringere Verbesserungen zu erzielen, die in die Richtung der von Ihnen angestrebten Ziele gehen oder sind Sie sie so Prinzipien-treu, dass sie Kompromisse als Verrat an diesen sehen wuerden? (...)

Von: Christoph Kowalewski

Antwort von Daniel Barski (par...)

(...) Ich als Individuum kann mich also dann bei den Abstimmungen im Bundestag auf die Vernunft unseres Wahlkreises berufen und bin da sehr zuversichtlich, dass ich mit den Positionen gut leben kann. Wenn allerdings eine Positionen hervortritt, welche ich absolut nicht mit meinem Gewissen vereinbaren kann, werde ich mich darüber hinwegsetzen müssen. (...)

Hallo Herr Barski, folgende Fragen habe ich an Sie:

Wie wichtig oder nervig empfinden Sie das Gendern im alltäglichen Sprachgebrauch?...

Von: Sieglinde Lau

Antwort von Daniel Barski (par...)

(...) ja das Gendern ist so eine Sache. Einerseits ist mir die Wichtigkeit der Argumentation sehr bewußt, andererseits ist das Lesen von Texten welche konsequent geschlechtergerecht geschrieben sind für mein Empfinden sehr unrund. Spannend ist an dem Thema wie männlich dominiert sich die Sprache in unserer Gesellschafft entwicklet hat, unabhängig von der heutigen Wortbedeutung. (...)

# Arbeit 31Aug2017

Lieber Daniel Barski,

ich beobachte und nehme wahr, dass es Menschen immer schwerer fällt/gemacht wird Gelassenheit und Freude zu finden....

Von: Jurij Hermann

Antwort von Daniel Barski (par...)

(...) Die Komplexität des Lebens herunterzubrechen auf die entscheidenden Faktoren, macht in vielerlei Hinsicht Sinn. Denn begegnet uns die Sinnfrage nicht ständig in unserem Leben? (...)

# Sicherheit 24Aug2017

(...) Nur finde ich in der aktuellen Politik und der Berichterstattung keine Lösungen dafür. Glauben Sie noch an den Weltfrieden und haben Visionen dazu? (...)

Von: Olga Eberhard

Antwort von Daniel Barski (par...)

(...) Finanzzwangs zu befreien, dann werden wir auch die Größe haben unsere Menschlichkeit auszuleben. Dies ist keine visionäre Ideologie, sondern (...)

Hallo Herr Barski,

für die Umsetzung vieler Ihrer Ziele benötigen Sie eine Mehrheit im Parlament. Wie stellen SIe sich vor diese zu...

Von: Christiana Adam

Antwort von Daniel Barski (par...)

(...) Ein kollektiver Bewusstseinswandel wird die Vorraussetzung sein. WIR werden alles versuchen diesen zu unterstützen und zu bekräftigen. (...)

# Gesundheit 23Aug2017

Guten Tag Herr Barski,

wie ist Ihre Einstellung zum momentanen Gesundheitssystem, bzw. zur staatlichen/privaten Krankenversicherung ?...

Von: Frank Lay

Antwort von Daniel Barski (par...)

(...) Die Krankenversicherung soll dem solidarischen Prinzip folgen und eine Gleichstellung aller Bürger/innen gewährleisten. Die Versicherungen müssen absolut transparent handeln und der Einfluss der Pharmaindustrie muss begrenzt oder gestoppt werden. (...)

Hallo Herr Barski,

die Bundestagswahl findet am 24.09.2017 statt. Da sind aber noch Semesterferien. Viele Studenten machen ein Praktikum...

Von: Stefan haager

Antwort von Daniel Barski (par...)

(...) Kümmert euch um eure Wahlunterlagen und beantragt Briefwahl, falls Ihr Euch am 24. September nicht an Eurem Wohnsitz aufhaltet. (...)

# Arbeit 22Aug2017

Guten Tag Herr Barski,

setzen Sie sich auch für eine bessere Bezahlung in sozialen/pädagogischen Berufen ein?
Es schreckt immer noch...

Von: Barbara Ibo

Antwort von Daniel Barski (par...)

(...) Ja, Frauen und Männer müssen gleich bezahlt werden. Und zusätzlich sollten unsere Ansprüche auch für alle unsere Mitmenschen gelten, weltweit. (...)

Sehr geehrter Herr Barski,

ich bitte Sie um Antwort auf folgende Fragen:

Setzen Sie sich für eine bedingungslos folter- und...

Von: Mirko Olostiak-Brahms

Antwort von Daniel Barski (par...)

(...) Wir sind sehr darauf aus, uns für die Einhaltung des Grundgesetzes, der Mesnchenrechte, des Völkerrechts, der Behindertenrechtskonvention und der Konvention über (...)

%
13 von insgesamt
14 Fragen beantwortet
4 Tage durchschnittliche Antwortzeit
Fragen nach Kategorien

Frage stellen

Die Fragefunktion in diesem Profil wurde geschlossen.

Moderation

Die Freischaltung von Fragen kann je nach Nutzeraufkommen u.U. einige Stunden dauern, da alle eingehenden Fragen von einem Moderatorenteam überprüft werden. Ich habe den Moderations-Codex gelesen und sichergestellt, dass meine Frage nicht gegen diesen verstößt. Falls meine Frage nicht freigeschaltet werden kann, werde ich darüber von einem Moderator informiert.

Datenschutz

Aus Gründen der Rechtssicherheit wird Ihre IP-Adresse gespeichert, aber nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.