Frage an Carola Stauche von Wüetra Erhß bezüglich Familie

30. Juli 2013 - 16:15

Sehr geehrte Frau Stauche,

auf Ihrer neuen Internetseite gibt es die Rubrik: "letzte Pressemitteilung".
Da ich schon mehrfach eine "letzte" Pressemitteilung zur Kenntnis genommen habe, ergibt sich die Frage ob Sie nicht doch die "aktuelle Pressemitteilung" gemeint haben könnten?!

Über das Betreuungsgeld wurde und wird erbittert und emotionsgeladen gestritten.
Jenseits aller Ideologie ist unbestritten, dass Kinder aus bildungsfernen und sozial benachteiligten Familien von der Betreuung und Förderung im Kindergarten profitieren.
Thüringen ist -historisch bedingt - in der komfortablen Situation die Kinderbetreuung flächendeckend anbieten zu können.

Sind Sie auch der Ansicht, das Betreungsgeld führt zu Fehlanreizen und Mitnahmeeffekten?

Mit freundlichen Grüßen

Jürgen Reuß

Frage von Wüetra Erhß
Antwort von Carola Stauche
07. August 2013 - 12:39
Zeit bis zur Antwort: 1 Woche

Sehr geehrter Herr Reuß,

schön, dass Sie so gewissenhaft die Texte auf meiner Homepage lesen. Meine Position zum Betreuungsgeld habe ich erklärt. Für mich als Christdemokratin gibt es kein Entweder Kita-Ausbau oder Betreuungsgeld, sondern ein „Sowohl als Auch“.

Das Betreuungsgeld wurde in einem demokratischen Prozess entschieden. Liebe und Zuwendung sind für die Kleinsten in den ersten drei Lebensjahren und um diese geht es hier ausschließlich, sehr wichtig. Ich als CDU/CSU-Bundestagsabgeordnete respektiere Eltern, die finden, ihr kleines Kind ist am besten bei seinen Eltern aufgehoben. Und jene, die ihr Leben und die Betreuung ihrer Kinder lieber privat organisieren. Genauso wie ich jene respektiere, die ihr Kind früh in eine Kindertagesstätte geben. In einer freien Gesellschaft muss beides möglich sein und anerkannt werden.

Mit freundlichen Grüßen

Carola Stauche