Jahrgang
1961
Berufliche Qualifikation
Diplom-Sozialökonomin
Ausgeübte Tätigkeit
wissenschaftliche Angestellte bei der Behörde für Bau und Verkehr, seit März ´03 beurlaubt, Parlamentarische Geschäftsführerin der SPD-Bürgerschaftsfraktion
Wahlkreis

Wahlkreis 1: Hamburg-Altona

Parlament
Hamburg 2004-2008
Parlament beigetreten
08.10.1997
Alle Fragen in der Übersicht

Sehr geehrte Frau Ernst,

"Eine demokratische Partei sollte mit jeder demokratischen Partei reden können", da stimme ich Herrn Naumann und...

Von: Hys Fgrvaibegu

Antwort von Britta Ernst
SPD

(...) Für einen Wechsel bräuchte man jedoch eine Mehrheit, die auch regieren will, und die gibt es leider nicht. Insofern bewahrheitet sich leider, dass Stimmen für die Partei DIE LINKE dazu beitragen, dass von Beust Bürgermeister bleibt. An dieser Einschätzung hat sich bei uns auch nach der Wahl nichts geändert. (...)

Sehr geehrte Frau Ernst,

wo kann ich die Listen über Wahlpannen einsehen, aus denen hervorgeht, wie viele Stimmen verloren gingen, weil...

Von: Tnoevryr Roreg

Antwort von Britta Ernst
SPD

Sehr geehrte Frau Ebert,

ich hoffe sehr, dass es sich Hamburgweit nur um extrem wenige Fälle handelt, in denen Wählerinnen und Wähler durch...

# Schulen 3Dez2007

Sehr geehrte Frau Ernst,

Meine Tochter geht zur Zeit in die 4. Klasse der Chemnitzschule in Altona. Nun steht der Schulwechsel bevor. Ich...

Von: Erangr Tögmr

Antwort von Britta Ernst
SPD

(...) Leider ist vom CDU Senat bisher wenig über die Umsetzung der Beschlüsse der Enquete-Kommission zu hören, die sich ja mehrheitlich für Stadtteilschulen ausgesprochen hat. Das verstärkt natürlich die Unsicherheit vor Ort. (...)

# Schulen 10Sep2007

Thema: Schulen

Sehr geehrte Frau Ernst,

mit Erschrecken habe ich gelesen, dass die ganze Integration behinderter Kinder sinnlos...

Von: Znegun Züyyre

Antwort von Britta Ernst
SPD

(...) Integrationsklassen sind mit nur 20 Kindern in einer Klasse, von denen vier Kinder behindert sind, einer Klassenlehrerin, einer Sozialpädagogin und einer stundenweise anwesenden Sonderschulpädagogin aus guten Gründen vergleichsweise gut ausgestattet. In den Integrationsklassen galt bisher der Vorrang der Integrationsidee. (...)

# Schulen 6Sep2007

Sehr geehrte Frau Ernst,
ich habe einen Sohn in der vierten Klasse, bei dem im Sommer 08 der Schulwechsel ansteht. Nun verfolge ich mit...

Von: Puevfgvnar Ubyva

Antwort von Britta Ernst
SPD

(...) Mir ist am wichtigsten, dass die Hauptschule als eigener Schulzweig nicht weitergeführt wird. Aus der Praxis, aber auch aus empirischen Untersuchungen wissen wir, dass sich in Hamburgs Hauptschulen nur noch ein kleiner Teil der Schülerinnen und Schüler eines Jahrgangs findet und dies überwiegend Schüler mit sehr negativen Schulerfahrungen sind. In dieser Schulform gelingt es zunehmend weniger, Jugendlichen wirklich gute Chancen zu vermitteln. (...)

Sehr geehrte Frau Ernst,

im Jahr 2009 soll es nur noch Stadatteilschulen und Gymnasien in Hamburg geben. Wie stellt sich dieser Übergang...

Von: Erangr Tögmr

Antwort von Britta Ernst
SPD

(...) Die SPD-Bürgerschaftsfraktion wird sehr genau darauf achten, dass die Einführung der Stadtteilschule nicht auf Kosten der Beteiligung der betroffenen Eltern und Kollegien oder schlecht vorbereitet und deshalb überstürzt erfolgt. Bestehende Klassenverbände dürfen dann eben nicht zerrissen werden, im Gegenteil, "Brüche" dieser Art sollen weniger werden. (...)

# Schulen 18Apr2007

Sehr geehrte Frau Ernst,

wie Ihnen bekannt ist, plant der jetzige Senat die Einführung von Stadtteilschulen bis 2009. Zwar unterstützt die...

Von: Naqernf Xrtry

Antwort von Britta Ernst
SPD

(...) diese Frage kann niemand beantworten, da niemand den Ausgang möglicher Verhandlungen vorhersagen kann. Ich kann Ihnen nur versichern, dass wir uns für das Konzept guter Stadtteilschulen einsetzen werden. Wir hoffen, möglichst viele Hamburgerinnen und Hamburger davon zu Überzeugen, dass die Abschaffung der Hauptschule, der direkte Zugang zum Abitur von allen Schulen, attraktive Stadtteilschulen, die Kinder individuell fördern, eine regionale Schulentwicklungsplanung und eine Schulaufsicht, die für ein bestimmtes Gebiet und nicht nur für bestimmte Schulformen zuständig ist, richtig ist. (...)

# Schulen 26März2007

Sehrt geehrte Frau Ernst,

die SPD hat - trotz ihrer Zustimmung in der Enquetekommission zum Modell mit den Stadtteilschule -...

Von: Wbret Ureefpunsg

Antwort von Britta Ernst
SPD

(...) Die Enquete-Kommission hat über die Parteigrenzen hinweg zusammengearbeitet und hat mit ihren Beschlüssen die Grundlage für eine weit reichende Änderung des Hamburger Schulsystems gelegt. Die Folge dieser Beschlüsse wird die von uns seit Jahren verlangte Abschaffung der Hauptschulen und das Ende des dreigliedrigen Schulsystems sein. Die SPD Hamburg strebt das Ziel der Schule für alle Kinder an, die für uns das langfristige Ziel einer umfassenden Bildungsreform darstellt. (...)

# Schulen 19März2007

Sehr geehrte Frau Ernst,

vielen Dank (auch an die Abgeordneten Wilfried Buss, Luisa Fiedler und Gerhard Lein) für Ihre Stellungnahme vom 7....

Von: Tnoevryr Roreg

Antwort von Britta Ernst
SPD

(...) Frau Ernst bat mich, Ihnen die Antworten auf die zwei Kleinen Anfragen hinsichtlich der Bilingualen Angebote zukommen zu lassen. (...)

# Schulen 3März2007

Sehr geehrte Frau Ernst,
ich, Mitglied des Elternrats der Gesamtschule Stellingen, erfuhr völlig überraschend, dass die Schulbehörde (BBS)...

Von: Znegan Nagbavnqvf

Antwort von Britta Ernst
SPD

(...) März 07. Die SPD-Bürgerschaftsfraktion ist nicht mit der ersatzlosen Verlagerung des bilingualen Angebotes Deutsch/Spanisch von den Gesamtschulen Stellingen und Winterhude an Gymnasien einverstanden. Wir sind empört über die Streichung des Angebotes und die Nichtbeteiligung der betroffenen Schulen an dieser Entscheidung. (...)

# Schulen 21Feb2007

Sehr geehrte Frau Ernst,
mein Anliegen betrifft das Aufbaugymnasium Lohmühlengymnasium in St. Georg. Ich habe diese Schule vor ca. 2 1/2...

Von: Naanyvrf Xneangm

Antwort von Britta Ernst
SPD

(...) Ich habe mich inzwischen über das Lohmühlengymnasium informiert und festgestellt, dass es an dieser Schule schon seit 1971 einen Pavillon mit besonders ausgestatteten Räumen gibt, der den Oberstufenzweig für Schwerhörige beherbergt. (...) Ich teile Ihre Bedenken, dass dieses Angebot an schwerhörige Kinder und Jugendliche wegfallen könnte, übrigens ausdrücklich nicht. (...)

Sehr geehrte Frau Ernst,

am 17.11.06 lehnte Frau Dr. Hilgers in Abgeordnetenwatch die Mitwirkung des SPD-Landesverbandes Hamburg bei der...

Von: Treuneq Ergu

Antwort von Britta Ernst
SPD

Sehr geehrter Herr Reth,

vielen Dank für Ihren Hinweis. Für die Bundestagsabgeordneten gibt es keine solche Internetplattform wie "...

%
18 von insgesamt
18 Fragen beantwortet
16 Tage durchschnittliche Antwortzeit
Fragen nach Kategorien

Frage stellen

Die Fragefunktion in diesem Profil wurde geschlossen.
To prevent automated spam submissions leave this field empty.

Moderation

Die Freischaltung von Fragen kann je nach Nutzeraufkommen u.U. einige Stunden dauern, da alle eingehenden Fragen von einem Moderatorenteam überprüft werden. Ich habe den Moderations-Codex gelesen und sichergestellt, dass meine Frage nicht gegen diesen verstößt. Falls meine Frage nicht freigeschaltet werden kann, werde ich darüber von einem Moderator informiert.

Datenschutz

Aus Gründen der Rechtssicherheit wird Ihre IP-Adresse gespeichert, aber nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Nichtraucherschutzgesetz

04.07.2007
Dafür gestimmt

Teilprivatisierung der HHLA

04.07.2007
Dagegen gestimmt

CDU-Wahlrecht

11.10.2006
Dagegen gestimmt

Einführung von Studiengebühren

31.05.2006
Dagegen gestimmt

Pages

Logo für Vielfalt, Weltoffenheit und Toleranz von abgeordnetenwatch.de

Dieses Logo steht für Vielfalt, Weltoffenheit und Toleranz. abgeordnetenwatch.de setzt sich durch Bürgerbeteiligung und Transparenz für eine selbstbestimmte Gesellschaft ein, in der jede:r gleich viel wert ist. Diese Haltung spiegelt sich neben unserem Codex für die Moderation von Anfragen auch in unserem Sozial-, Umwelt- und Gleichstellungsprofil wider.