Fragen und Antworten

Bremen Wahl 2019
Frage an
Björn Tschöpe
SPD

(...) Grundsätzlich ein richtiger Weg, aber wie stellen Sie sich das im Falle z.B. von Arcelor Mittal vor? Wenn ich dort am Tor ohne Auto stehe und z.B. am Hochhofen arbeite, hätte ich am Tor einen Fußmarsch von ca .45 min vor mir. (...)

Arbeit und Beschäftigung
10. Mai 2019

(...) Ungefähr ein Drittel aller Wege wird in Bremen mit dem Auto zurückgelegt, hiervon entfällt wiederum ungefähr die Hälfte auf Fahrten vom oder zum Arbeitsplatz. Wenn wir einen robusten Beitrag zum Klimaschutz leisten wollen, dann sollten wir versuchen insbesondere diese Arbeitsplatzverkehre auf andere Verkehrsträger zu verlagern. (...)

Abstimmverhalten

Über Björn Tschöpe

Ausgeübte Tätigkeit
Fraktionsvorsitzender der SPD Fraktion
Berufliche Qualifikation
Rechtsanwalt
Geburtsjahr
1967

Björn Tschöpe schreibt über sich selbst:

Ich bin in Bremen geboren, habe hier mein Abitur am Gymnasium Horn, meinen Zivildienst im Rettungsdienst des ASB und mein Referendariat beim Hanseatischen OLG gemacht und an der Bremer Universität studiert. Gewohnt habe ich in dieser Zeit in Horn-Lehe und Oberneuland; insoweit also ortsfest und tief verwurzelt mit der ältesten Stadtrepublik nördlich der Alpen. Ich schätze meine Stadt und fühle mich hier wohl. Ich bin verheiratet und habe zwei Kinder. Tragende Motive für meinen Eintritt in die SPD vor mittlerweile 36 Jahren waren deren Grundwerte: Freiheit, Gleichheit, Solidarität. Die SPD hat in ihrer 154-jährigen Geschichte mit Sicherheit nicht alles richtig und einiges schlicht falsch gemacht, in den geschichtlich entscheidenden Phasen aber genau zu diesen Werten gestanden.
Ich kann verstehen, dass Menschen mit aktuellen politischen Entscheidungen meiner Partei nicht einverstanden sind oder waren und sich bei anderen Parteien des Spektrums „Links der Mitte” besser aufgehoben fühlen. Ich kann mir auch erklären, warum einige von ihnen den Weg zu Rechtspopulisten oder -radikalen finden. Für mich waren das keine Optionen, ich glaube immer noch, dass die SPD mit ihrer vielleicht manchmal „verstaubt” wirkenden, auf Ausgleich verschiedener gesellschaftlicher Ziele und Kräfte ausgerichteten Staatsorientierung auf Dauer den richtigen Ansatz hat. 
Besonders beindruckt bin ich vom Wirken zweier ehemaliger sozialdemokratischer Fraktionsvorsitzender: Herbert Wehner und Otto Wels. Sport treibe ich nicht, spannende Hobbys habe ich auch nicht, die im letzten Monat gelesenen Bücher waren: „Game of Thrones” (Martin), „November 1918” (Döblin) und „Hammerstein oder der Eigensinn” (Enzensberger). Ich trinke lieber Rot- als Weißwein und Pale Ale als Pils. wer mehr wissen will, kann mich im SPD- Fraktionsbüro, Wachtstraße 27/29, Telefon 0421/336 77 60 erreichen. 

Mehr anzeigen Weniger anzeigen

Kandidaturen und Mandate

Abgeordneter Bremen
Mitglied des Parlaments 2019 - 2019

Eingezogen über die Wahlliste: Wahlbereich Bremen
Mandat gewonnen über:
Wahlliste
Wahlkreis:
Bremen
Erhaltene Personenstimmen:
86
Wahlliste:
Wahlbereich Bremen
Listenposition:
10
Enddatum:

Politische Ziele

Bezahlbarer Wohnraum ist die soziale Frage der Zeit, wir brauchen Wohnraum in allen Segmenten- von der Single-Wohnung bis zum Eigenheim, deshalb müssen wir mehr Bauflächen (z.B. Rennbahngelände, Brokhuchting, Randbereiche Osterholzer Feldmark, Erweiterungsfläche Büropark Oberneuland) ausweisen, um das Angebot erhöhen zu können.  Wir fördern junge Familien beim erstmaligen Kauf eines Hauses, wir müssen mehr Azubi- und Studentenwohnheimplätze schaffen und wir müssen dafür sorgen, dass Wohnraum Wohnraum bleibt und nicht anderweitig genutzt wird. Bremen muss umsteuern, kein Abverkauf von kommunalen Flächen zu Höchstpreisen, sondern Vergabe solcher Flächen nach städtebaulichem Konzept oder auf Erbpachtbasis für bauträgerfreies Bauen.    Es gilt, die wirtschaftlichen Chancen Bremens zu nutzen, um mehr existenzsichernde Arbeitsplätze zu erhalten und neu zu schaffen. Voraussetzung für gesellschaftlichen Wohlstand sind öffentliche Investitionen in Straßen, Versorgungsinfrastrukturen und in die Häfen, insbesondere aber auch die Bereitstellung ausreichender Gewerbeflächen. Politische Auseinandersetzungen in und zwischen Parteien sind nie ein "Ponyhof" gewesen, als Jemand der das Privileg hat Politik hauptberuflich betreiben zu können, weiß ich um die verletzende Schattenseite dieser auf Zeit verliehen Gestaltungsmacht, aber was mich umtreibt, ist die mit dem Erstarken der politischen Rechten potenzierte persönliche Härte, Unversöhnlichkeit und Menschenfeindlichkeit der gesellschaftlichen Auseinandersetzung. Wehret den Anfängen, damit Martin Niemöllers Gedicht die Beschreibung einer vergangenen Zeit bleibt: "Als die Nazis die Kommunisten holten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Kommunist. Als sie die Sozialdemokraten einsperrten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Sozialdemokrat. Als sie die Gewerkschafter holten, habe ich geschwiegen, ich war ja kein Gewerkschafter. Als sie die Katholiken holten, habe ich geschwiegen, ich war ja kein Katholik Als sie mich holten, gab es keinen mehr, der protestieren konnte." 

Kandidat Bremen Wahl 2019

Angetreten für: SPD
Wahlkreis: Bremen
Mandat gewonnen über:
Wahlliste
Wahlkreis:
Bremen
Erhaltene Personenstimmen:
86
Wahlliste:
Wahlbereich Bremen
Listenposition:
10

Politische Ziele

Bezahlbarer Wohnraum ist die soziale Frage der Zeit, wir brauchen Wohnraum in allen Segmenten- von der Single-Wohnung bis zum Eigenheim, deshalb müssen wir mehr Bauflächen (z.B. Rennbahngelände, Brokhuchting, Randbereiche Osterholzer Feldmark, Erweiterungsfläche Büropark Oberneuland) ausweisen, um das Angebot erhöhen zu können.  Wir fördern junge Familien beim erstmaligen Kauf eines Hauses, wir müssen mehr Azubi- und Studentenwohnheimplätze schaffen und wir müssen dafür sorgen, dass Wohnraum Wohnraum bleibt und nicht anderweitig genutzt wird. Bremen muss umsteuern, kein Abverkauf von kommunalen Flächen zu Höchstpreisen, sondern Vergabe solcher Flächen nach städtebaulichem Konzept oder auf Erbpachtbasis für bauträgerfreies Bauen.    Es gilt, die wirtschaftlichen Chancen Bremens zu nutzen, um mehr existenzsichernde Arbeitsplätze zu erhalten und neu zu schaffen. Voraussetzung für gesellschaftlichen Wohlstand sind öffentliche Investitionen in Straßen, Versorgungsinfrastrukturen und in die Häfen, insbesondere aber auch die Bereitstellung ausreichender Gewerbeflächen. Politische Auseinandersetzungen in und zwischen Parteien sind nie ein "Ponyhof" gewesen, als Jemand der das Privileg hat Politik hauptberuflich betreiben zu können, weiß ich um die verletzende Schattenseite dieser auf Zeit verliehen Gestaltungsmacht, aber was mich umtreibt, ist die mit dem Erstarken der politischen Rechten potenzierte persönliche Härte, Unversöhnlichkeit und Menschenfeindlichkeit der gesellschaftlichen Auseinandersetzung. Wehret den Anfängen, damit Martin Niemöllers Gedicht die Beschreibung einer vergangenen Zeit bleibt: "Als die Nazis die Kommunisten holten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Kommunist. Als sie die Sozialdemokraten einsperrten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Sozialdemokrat. Als sie die Gewerkschafter holten, habe ich geschwiegen, ich war ja kein Gewerkschafter. Als sie die Katholiken holten, habe ich geschwiegen, ich war ja kein Katholik Als sie mich holten, gab es keinen mehr, der protestieren konnte." 

Abgeordneter Bremen 2015 - 2019

Fraktion: SPD
Eingezogen über die Wahlliste: Wahlbereich Bremen
Mandat gewonnen über:
Wahlliste
Wahlkreis:
Bremen-Horn-Lehe
Wahlliste:
Wahlbereich Bremen
Listenposition:
5

Kandidat Bremen Wahl 2015

Angetreten für: SPD
Wahlkreis: Bremen-Horn-Lehe
Mandat gewonnen über:
Wahlliste
Wahlkreis:
Bremen-Horn-Lehe
Wahlliste:
Wahlbereich Bremen
Listenposition:
5

Kandidat Bremen Wahl 2011

Angetreten für: SPD
Wahlkreis: Bremen-Horn-Lehe
Wahlkreis:
Bremen-Horn-Lehe
Listenposition:
5

Kandidat Bremen Wahl 2007

Angetreten für: SPD
Wahlkreis: Bremen-Horn-Lehe
Wahlkreis:
Bremen-Horn-Lehe
Listenposition:
26