Bettina Lau
DIE LINKE

Frage an Bettina Lau von Oehab Urvy bezüglich Finanzen

04. September 2013 - 12:49

Wie stehen Sie zu der Aussage, dass die finanziell und sozial Schwachen immer ärmer und die Besserverdiener und Millionäre immer noch reicher werden? Hintergrund: Die Ersparnisse des kleinen Mannes schrumpfen wegen der Niedrigzinspolitik der EZB ständig, weil Sparbuch- und Festgeldzinsen mindestens ein Prozent geringer sind als die offizielle, heruntergerechnete Inflationsrate.

Frage von Oehab Urvy
Antwort von Bettina Lau
07. September 2013 - 12:02
Zeit bis zur Antwort: 2 Tage 23 Stunden

Sehr geehrter Herr Heil,

die Aussage trifft leider den Nagel auf den Kopf. Hier findet eine gigantische Umverteilung von unten nach oben statt. Die LINKE fordert auch deshalb eine gesetzliche Regulierung der Zinsen. Garantiezinsen für Kleinsparer in Höhe der Inflationsrate und Höchstzinsen für Dispokredite bei fünf Prozentpunkten über dem EZB-Zinssatz. Nur so kann dem skandalösen Umstand, dass nicht nur die Steuerzahler, sondern auch die Kleinsparer für die Bankenrettung bezahlen müssen, begegnet werden.

Die Banken missbrauchen die Niedrigzinsen der EZB zur Spekulation und geben sie kaum an die Realwirtschaft weiter. Privatkunden zahlen für Dispokredite Wucherzinsen und bekommen für ihr Sparbuch Schrumpfzinsen. Das ist ein System, bei dem am Ende immer nur die Banker und die oberen Zehntausend profitieren. Damit wirdzudem auch der privaten Altersvorsorge die letzte Legitimation entzogen. Dem muss dringend ein Riegel vorgeschoben werden. Als einzige im Bundestag vertretene Partei setzt sich DIE LINKE dafür ein hier gesetzliche Regelungen zu schaffen, um diese Umverteilung von unten nach oben zu beenden.

Herzliche Grüße,

Bettina Lau