Jahrgang
1949
Wohnort
Windberg
Berufliche Qualifikation
Pädagoge
Ausgeübte Tätigkeit
Bildungsreferent
Stimmkreis

Stimmkreis 209: Straubing

Stimmkreisergebnis: 3,7 %

Wahlkreisliste
Niederbayern, Platz 2
Parlament
Bayern

Bayern

In jedem Eingangsbereich einer bayerischen Behörde soll ein Kreuz hängen.
Position von Bernhard Suttner: Stimme zu
Symbole sind wertlos, wenn der reale Hintergrund fehlt: In jeder bayerischen Behörde soll - vom Pförtner bis zur Chefin - der Geist des Christentums und des Humanismus im Verhalten spürbar sein. Wenn es so ist, dann hat auch ein Kreuz seine Berechtigung. Wenn nicht, ist das Symbol eine Lüge.
Nach 35 Beitragsjahren sollen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer eine Grundrente erhalten.
Position von Bernhard Suttner: Stimme zu
Nicht nur Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im herkömmlichen Sinn müssen eine Grundrente deutlich über dem Grundsicherungssatz erhalten: Ich trete dafür ein, dass auch alle Menschen, die familiäre Sorgearbeit (Betreuung, Erziehung, Pflege) geleistet haben, eine anständige Rente erhalten.
Es soll an jeder bayerischen Grundschule eine verpflichtende Ganztagsbetreuung bis zum späten Nachmittag geben.
Position von Bernhard Suttner: Lehne ab
Ganztagsangebote sind sinnvoll. Verpflichtung zur Ganztagsbetreuung lehne ich ab: Das Recht der Eltern auf die Gestaltung des Familienlebens gehört zu den Grundrechten des Menschen. Viele Kinder halten die ständige „Gruppenhaltung“ nicht aus – der Mensch ist sowohl sozial wie auch individuell.
Menschen mit sehr hohem Einkommen zahlen derzeit ausreichend Steuern.
Position von Bernhard Suttner: Lehne ab
Um das Überleben auf dem Planeten Erde zu sichern, muss das Steuersystem völlig anders gestaltet werden: Alles was dem Klima schadet muss hoch besteuert werden. Deshalb sage ich: Menschen mit einem hohen CO2-Ausstoß (Vielflieger, SUV-Fahrer, Konsumisten aller Art) zahlen derzeit zu wenig Steuern
In Bayern sollen weniger unbebaute Flächen versiegelt werden.
Position von Bernhard Suttner: Stimme zu
Die Freiwilligkeitsideologie der Staatsregierung ist beim Flächenschutz gescheitert. Alle Beteuerungen haben nichts genutzt: Die Betonierung fruchtbarer Böden, die Zerschneidung der Landschaften geht weiter. Nur eine gesetzliche Obergrenze beim Flächenverbrauch kann noch das Schlimmste verhindern
Asylsuchende sollen an der bayerisch-österreichischen Grenze zurückgewiesen werden, wenn sie bereits in einem anderen EU-Land registriert sind.
Position von Bernhard Suttner: Lehne ab
Was so einfach klingt, ist europarechtlich schwierig durchzusetzen. Außerdem ist es einfach nicht gerecht, die Mittelmeeranrainerstaaten mit dem Problem alleine zu lassen: Die allermeisten Asylbewerber kommen in Griechenland, Italien, Malta und Spanien an und werden dort erstmals registriert
Bayern soll Unternehmen fördern, die ihren Unternehmensstandort von Metropolregionen in den ländlichen Raum verlagern.
Position von Bernhard Suttner: Lehne ab
Der Staat muss den ländlichen Raum ordentlich mit Einrichtungen der Daseinsvorsorge (Breitbandversorgung, Kultur, Behörden, Universitätsinstitute etc.) ausstatten. Dann werden diese Räume auch für Unternehmen wieder interessanter. Eine direkte Förderung der Verlagerung lädt zu Mitnahmeeffekten ein.
Aufgrund der Ernteausfälle durch die Dürre in diesem Sommer sollen Bauern finanziell entschädigt werden.
Position von Bernhard Suttner: Stimme zu
Nichts dagegen. Im Gegenzug sollte sich aber endlich der Bauernverband für entschiedene Maßnahmen zur Eindämmung der Erdüberhitzung engagieren: Abschaltung aller Kohlekraftwerke, Besteuerung aller klimaschädlichen Emissionen, Umstellung auf ökologischen Landbau und Reduzierung der Viehbestände.
Es soll ein verbindliches Lobbyregister geben, in dem u.a. Kontakte zwischen Interessenvertretern und Politikern veröffentlicht werden.
Position von Bernhard Suttner: Stimme zu
Ja, das ist dringend nötig. Noch nötiger ist ein Verbot aller Geldspenden von Unternehmen und Lobbyverbänden an Parteien und Einzelpolitiker.
Die Polizei soll Telefone auch ohne richterlichen Beschluss abhören dürfen.
Position von Bernhard Suttner: Lehne ab
Ohne Prüfung und Entscheidung durch eine Richterin / einen Richter geht hier gar nichts. Der Rechtsstaat ist unverzichtbar – auch zum Schutz der Polizistinnen und Polizisten. Wer möchte schon im Graubereich evtl. Fehler machen?
Lehrerinnen und Lehrer an bayerischen Schulen sollen grundsätzlich unbefristete beschäftigt werden.
Position von Bernhard Suttner: Stimme zu
Die Erlaubnis zur Befristung von Arbeitsverträgen ist ein Fehltritt der Sozialpolitik, der sich vor allem im öffentlichen Dienst zu Ungunsten junger Menschen auswirkt. Das Land Bayern soll sich nicht nur für eine Gesetzesänderung einsetzen, sondern seine eigene Einstellungspraxis korrigieren.
Die dritte Startbahn des Flughafens München soll gebaut werden, obwohl der Bürgerentscheid sich dagegen ausgesprochen hatte.
Position von Bernhard Suttner: Lehne ab
Auf keinen Fall! Das Flugzeug ist das umweltschädlichste Verkehrsmittel: Es produziert klimaschädliche Gase in großen Höhen, wo sie besonders verheerend wirken. Trotzdem wird dieser Klimakiller vielfältig staatlich subventioniert. Eine Ausweitung der Kapazitäten wäre unverantwortlich.
Dieselfahrzeuge mit hohem Schadstoffausstoß sollen nicht mehr in den Innenstädten fahren dürfen.
Position von Bernhard Suttner: Stimme zu
Feinstaub und Stickoxid sind direkte Gefährdungen des Lebens insbesondere von Kindern. Die Innenstädte sollten so bald als möglich vom motorisierten Individualverkehr freigehalten und durch sichere Fahrradwege sowie durch preisgünstige Angebote eines elektrifizierten ÖPNV erschlossen werden.
Es ist richtig, dass der Freistaat Familien beim Hausbau und Immobilienkauf finanziell unterstützt (Baukindergeld Plus).
Position von Bernhard Suttner: Stimme zu
Vor allem sollte der Freistaat gezielt Erwerb und Modernisierung von alter Bausubstanz im Kern von Ortschaften durch Familien fördern. Neue Baugebiete sind nur auf den ersten Blick familienfreundlich: Der Flächenverbrauch schädigt die kommenden Generationen massiv.
Asylsuchende sollen eher Geld- statt Sachleistungen bekommen.
Position von Bernhard Suttner: Stimme zu
Die Ausgabe von Essenspaketen hat sich schon in früheren Jahren nicht bewährt und zu vielfältigen Ärgernissen geführt. Sachleistungen erfordern im Gegensatz zu Geldleistungen einen extrem hohen Bürokratieaufwand
Es soll in Bayern mehr Videoüberwachung an öffentlichen Plätzen geben.
Position von Bernhard Suttner: Stimme zu
Die Ausweitung der Videoüberwachung hat sich ausnahmslos auf erkannte Kriminalitätsschwerpunkte, sogenannte "gefährliche Orte", zu beschränken und muss durch zusätzliche Kontrollmaßnahmen der Polizei ergänzt werden. Dafür benötigt die Polizei das erforderliche Personal, das auch in Bayern fehlt.
Es sollen mehr Pflegekräfte aus dem Ausland angeworben werden.
Position von Bernhard Suttner: Stimme zu
Das wird angesichts des Personalmangels in diesem wichtigen Bereich nicht vermeidbar sein. Dabei muss aber auf die gute Ausbildung der angeworbenen Kräfte geachtet werden. Eine Absenkung der Standards in der Pflege von alten und schwer behinderten Menschen darf es nicht geben.
Die Staatsregierung soll sich dafür einsetzen, dass wieder mehr Jugendliche einen Ausbildungsberuf ergreifen statt ein Studium zu beginnen.
Position von Bernhard Suttner: Lehne ab
Die Entscheidung über den Bildungs- und Ausbildungsweg ist eine der persönlichsten Aktionen im Leben eines Menschen. Der Staat kann hier Beratung bieten – was er ohnehin bereits tut. Weitere Einmischungen des Staates in diese Lebensentscheidungen lehne ich ab.
Es soll in Bayern mehr staatlich geförderte Programme gegen Rassismus und Antisemitismus geben.
Position von Bernhard Suttner: Stimme zu
Immerhin ist in Bayern die Fahrt an einen Gedenkort des nationalsozialistischen Staatsterrors Verpflichtung für alle Schulen. Die von AfD-Leuten geforderte „180-Grad-Wende“ in der Erinnerungskultur darf es nicht geben: Es drohen Vergessen, Verharmlosung und Wiederaufleben antihumaner Haltungen.
Die Mietpreisbremse soll verschärft werden.
Position von Bernhard Suttner: Stimme zu
Die Mietpreisbremse ist in ihrer gegenwärtigen Verfassung leider wenig wirksam. Was nötig aber noch nicht optimal ist, muss verbessert, nicht abgeschafft werden: Alleine die Streichung vieler heute geltender Ausnahmen von der Mietpreisbremse würde dieses Instrument schon sinnvoll verbessern.

Die politischen Ziele von Bernhard Suttner

Insektensterben, Überhitzung der Erde, unfairer Welthandel, Geringschätzung der familiären Sorgearbeit, Angriffe auf unsere grundgesetzliche Wertebasis durch illiberal-nationalistische Kräfte – das alles treibt mich um. Als Kreis- und Gemeinderat mit über 25jähriger Erfahrung weiß ich, dass man lokal viel verbessern kann, dass aber auch auf Landesebene, Bundesebene und Europaebene gearbeitet werden muss. Ich bin in der ÖDP, weil sie die fatalen Wachstumszwänge erkannt hat und Lösungen jenseits von „immer mehr und nie genug“ sucht. Wenn wir mit 6 Prozent in den bayerischen Landtag einziehen - das ist mein Ziel – dann ändert sich in Bayern allerhand: Es gibt dann eine aktive Vertretung sozial-ökologischer Anliegen mit einer familienorientierten Wertebasis.

Wir nehmen anders als die Grünen keine Spenden von Konzernen und Verbänden –  absolute Unabhängigkeit ist unser Alleinstellungsmerkmal.

Für mich ist die familiäre Sorgearbeit (Erziehung, Begleitung, Pflege) echte Arbeit, die bezahlt werden sollte und zu einem ordentlichen Rentenanspruch führen muss.

Bildungspolitisch liegt mir eine "analoge" Grundschule sehr am Herzen; den hype um die Digitalisierung von Kita und Schule mache ich nicht mit. Bewegung im Raum, musische Erlebnisse, der Umgang mit Material aller Art, auch das Erlernen der wichtigsten Grundregeln für das Kochen und Zubereiten schmackhafter Nahrung - all das ist für mich humane Bildung im Kindesalter. Wir brauchen in allen Schulklassen zusätzlich zur Lehrkraft Zweitkräfte (FörderlehrerInnen, SozialpädagogInnen, PraktikantInnen, LernbegleiterInnen etc.) damit Individualisierung und Inklusion eine Chance haben. Die elektronische Aufrüstung der Schulen ist in der Grundschule allenfalls zweitrangig.

Alle Fragen in der Übersicht

(...) Die ÖDP-Forderung von Fahrverboten finde ich allerdings auch Suboptimal, da sie zu Ressourcenintensive Neuanschaffungen verführt und ggf. für einen gleichen NOx-Ausstoß auf Nebenstraßen führt. (...)

Von: Naqernf Ynaqtens

Antwort von Bernhard Suttner
ÖDP

(...) Fahrverbote sind leider derzeit das einzige _sofort_ zur Verfügung stehende Mittel, mit dem man die vor allem für Kinder so schädlichen, gesundheitsgefährdenden Stickoxide und Feinstäube reduzieren kann. Alle anderen Konzepte brauchen viel mehr Zeit, bis ihr Einsatz möglich und wirksam wird. (...)

# Gesundheit 5Okt2018

Welche Maßnahmen sollten ergriffen werden, um den Pflegeberuf für junge Menschen attraktiver zu machen?

Von: Senam Farubggn

Antwort von Bernhard Suttner
ÖDP

(...) Es wird aber nötig sein, weit mehr Menschen als bisher die Qualifizierung an einer Hochschule zu ermöglichen. Ich trete deshalb dafür ein, an mehr Hochschulen pflegerische Studiengänge anzubieten. (...)

(...) Wie würden Sie solche Betriebe fördern bzw stärken, denn das ist Bayern, wie ich es liebe. Es gibt den Kindern die Möglichkeit zu sehen, dass Milcherzeugung menschlich sein kann. (...)

Von: Puevfgvna Xneere

Antwort von Bernhard Suttner
ÖDP

(...) für den von Ihnen geschilderten, auch mir sehr sympathisch erscheinenden Betrieb, sehe ich – ehrlich gesagt – unter den aktuellen Bedingungen ziemlich schwarz… Die herkömmliche Landwirtschaftspolitik setzt auf das Konzept „wachsen oder weichen“ und will die Landwirtschaft den Weltmarktbedingungen anpassen. Das heißt: Immer größere Betrieben, immer höhere Tierzahlen, immer schwerere Maschinen, immer mehr Chemie. (...)

Sehr geehrter Herr Suttner,

ich bin beruflich viel mit dem PKW unterwegs.

Ich vermeide die Autobahn in unserer Gegend, weil hier...

Von: Crgre Frhoreg

Antwort von Bernhard Suttner
ÖDP

(...) Wir brauchen nicht nur ein Tempolimit und ein durchgehendes Überholverbot für LKW, sondern auch eine kontinuierliche Überwachung der Verkehrsregeln. Unverzichtbar ist in diesem Zusammenhang die Installation eines elektronischen Verkehrsleitsystems, über das tagesaktuell und fallbezogen die Geschwindkeitsbegrenzung variiert werden kann. So lange dieses nicht gegeben ist, plädiere ich für Tempo 120 auf der A3. (...)

Unser reiches Land Bayern lässt seine Junglehrer oft im Regen stehen, wenn sie befristetet angestellt sind und in den Ferien kein Geld bekommen....

Von: Crgre Frhoreg

Antwort von Bernhard Suttner
ÖDP

(...) Zur Schulpolitik: Das bayerische Schulsystem ist besser als sein Ruf. Es (...)

# Soziales 14Sep2018

(...) Welches Konzept verfolgt die ÖDP um die erste Säule, die gesetzliche Rente zu stärken?

Von: Uryzhg Tzrvajvrfre

Antwort von Bernhard Suttner
ÖDP

(...) Buchner schließe ich mich voll und ganz an. Auch das Bayernprogramm der ÖDP zu dieser Landtagswahl enthält die Forderung, von allen Einkommen – nicht nur von den Arbeitslöhnen - Rentenbeiträge einzuziehen. (...)

# Wirtschaft 13Sep2018

(...) In Bayern setzt die Regierung immer noch auf die Stromgewinnung durch Atomkraft und hat den Ausbau von Windkraft zum Erliegen gebracht. Welche Initiativen startet die ödp, um hier eine Zukunftswende zu schaffen und den Erneuerbaren Energien zum Durchbruch zu verhelfen?

Von: Znegun Nygjrpx-Työoy

Antwort von Bernhard Suttner
ÖDP

(...) Vordringlich ist die Aufhebung der absurden 10-H-Regel von Horst Seehofer, die in Bayern die Entwicklung der Windkraft zum Erliegen gebracht hat. Die Kommunen hatten in ganz Bayern nach Fukushima mit erheblichem Finanzaufwand bereits kluge Planungskonzepte entwickeln lassen, um die Windkraft im Freistaat landschaftsschonend zu stationieren. Mit einem Federstrich wurden diese Vorleistungen durch die Staatsregierung Seehofer/Söder vernichtet. (...)

(...) Gehe ich durch die Straßen sehe ich nur Kinder und Jugendliche, die auf ihr Smartphone starren und die Welt um sich vergessen. Gibt es seitens der ÖDP Ideen, nicht nur Lerninhalte zu vermitteln, sondern auch Persönlichkeiten und Begabungen zu fördern. Und was halten Sie von den Bestrebungen, Bildung/Schule verstärkt digital zu gestalten? (...)

Von: Senam Töerfm

Antwort von Bernhard Suttner
ÖDP

(...) Meine Partei spricht sich dagegen ganz bewusst für ein Recht auf "analoge Kindheit" und nichtelektronische Frühpädagogik aus: Für gute Bildung und eine menschliche Atmosphäre (...)

# Wirtschaft 1Sep2018

(...) Bzw. wie müsste das System verändert werden, damit das Gemeinwohl im Zentrum allen - nicht nur wirtschaftlichen - Handelns steht?

Von: Tnonevryn Fpuvzzre-Töerfm

Antwort von Bernhard Suttner
ÖDP

(...) seit etwa 20 Jahren herrscht auch in Bayern - wie in ganz Deutschland und der EU - die Irrlehre des Marktradikalismus, die fälschlich auch „Neoliberalismus“ genannt wird. Danach soll alles am besten funktionieren, wenn der Staat wirtschaftspolitisch passiv bleibt und den Marktkräften freies Spiel ermöglicht. (...)

%
9 von insgesamt
9 Fragen beantwortet
2 Tage durchschnittliche Antwortzeit
Fragen nach Kategorien

Frage stellen

Die Fragefunktion in diesem Profil wurde geschlossen.
To prevent automated spam submissions leave this field empty.

Moderation

Die Freischaltung von Fragen kann je nach Nutzeraufkommen u.U. einige Stunden dauern, da alle eingehenden Fragen von einem Moderatorenteam überprüft werden. Ich habe den Moderations-Codex gelesen und sichergestellt, dass meine Frage nicht gegen diesen verstößt. Falls meine Frage nicht freigeschaltet werden kann, werde ich darüber von einem Moderator informiert.

Datenschutz

Aus Gründen der Rechtssicherheit wird Ihre IP-Adresse gespeichert, aber nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Logo für Vielfalt, Weltoffenheit und Toleranz von abgeordnetenwatch.de

Dieses Logo steht für Vielfalt, Weltoffenheit und Toleranz. abgeordnetenwatch.de setzt sich durch Bürgerbeteiligung und Transparenz für eine selbstbestimmte Gesellschaft ein, in der jede:r gleich viel wert ist. Diese Haltung spiegelt sich neben unserem Codex für die Moderation von Anfragen auch in unserem Sozial-, Umwelt- und Gleichstellungsprofil wider.