Frage an Annette Widmann-Mauz von Wbunaarf Jnyqfpuügm bezüglich Gesundheit

08. Juli 2009 - 17:03

Sehr geehrte Frau Widmann-Mauz,

kürzlich habe ich bei der Blutspende festgestellt, dass es Schwulen nicht erlaubt ist Blut zu spenden. Da ich demnächst für eine Studierendenzeitung an der Universität Freiburg einen Artikel darüber schreiben möchte, würde ich sie als Gesundheitsexpertin um die Beantwortung folgender Fragen bitten:

1. Welche medizinischen Gründe gibt es, dass Schwule nicht Blut bzw. Knochenmark spenden dürfen?
2. Empfinden Sie es als diskriminierend, dass Schwule von der Blut-, bzw. Knochenmarkspende ausgeschlossen werden. Suggeriert dieser Ausschluss nicht, dass Schwule prinzipiell ungeschützten Sex betreiben?

Mit besten Grüßen

JW

Frage von Wbunaarf Jnyqfpuügm
Antwort von Annette Widmann-Mauz
20. Juli 2009 - 14:38
Zeit bis zur Antwort: 1 Woche 4 Tage

Sehr geehrter Herr Waldschütz,

vielen Dank für Ihre Email. Ihr Empfinden über den Ausschluss Homosexueller von der Blutspende kann ich gut nachvollziehen. Zur Bewertung des Sachverhalts ist es allerdings meines Erachtens nach geboten, die medizinisch-wissenschaftliche Aspekte dieser Entscheidung zu würdigen. Sie allein müssen im Vordergrund stehen.

Wissenschaftliche Untersuchungen belegen, dass bei Homosexuellen eine statistisch höhere Gefahr von HIV-Infektionen besteht. Selbstverständlich sind auch heterosexuelle Menschen von HIV betroffen, dennoch ist die relative Häufigkeit zwischen beiden Gruppen verschieden, wie zahlreiche unabhängige Studien belegen. Es wäre unverantwortlich, diese Tatsache beim Thema Blutspende zu ignorieren. Übrigens werden auch andere Gruppen generell von der Blutspende ausgeschlossen. So schreibt etwa eine Regelung vor, dass alle Personen, die sich in der Zeit von 1980 bis 1996 insgesamt länger als 6 Monate in Großbritannien aufgehalten haben, aufgrund eines erhöhten Ansteckungsrisikos bezüglich der Creutzfeld-Jakob-Krankheit, vom Blutspenden ausgeschlossen sind.

Für weitere Fragen bitte ich Sie, sich an Herrn Prof. Dr. med. Rainer Seitz, Leiter der Abteilung Hämatologie/Transfusionsmedizin am Paul-Ehrlich-Institut, zu wenden.

 Mit freundlichen Grüßen

Gez. Annette Widmann-Mauz MdB