Fragen und Antworten

Berlin
Portrait von Anja Kofbinger
Frage an
Anja Kofbinger
Bündnis 90/Die Grünen

Abstimmverhalten

Über Anja Kofbinger

Ausgeübte Tätigkeit
Mitglied Abgeordnetenhaus
Berufliche Qualifikation
Vermessungstechnikerin und Projektmanagerin
Geburtsjahr
1960

Anja Kofbinger schreibt über sich selbst:

Portrait von Anja Kofbinger

Ich bin 56 Jahre alt und wurde in Gelsenkirchen geboren. Seit fast 30 Jahren lebe ich in Berlin, 17 Jahre davon in meinem Wahlkreis im Norden von Neukölln. Von Beruf bin ich Vermessungstechnikerin, doch seit fast zwei Jahrzehnten gehöre ich zu den glücklichen Menschen, die ihre Leidenschaft zum Beruf machen konnten. Daneben habe ich auch noch Hobbies, denen ich leider viel zu selten nachkomme. Ich bin eine begeisterte Köchin (und Esserin), liebe es zu reisen und bin leidenschaftlicher Fußballfan. Meine Liebe gehört seit meiner Kindheit dem FC Schalke 04, auch wenn das meist nicht einfach ist. Dafür bin ich seit neun Jahren sehr glücklich verpartnert.
Seit 2006 bin ich Mitglied des Berliner Abgeordnetenhauses. Derzeit bin ich stellvertretende Vorsitzende meiner Fraktion und kämpfe als Sprecherin für Frauen- und Queerpolitik und als Vorsitzende des Ausschusses Arbeit, Integration und Frauen für echte Chancengleichheit, unabhängig von Geschlecht, Herkunft, oder sexueller Identität. Außerdem setze ich mich seit 10 Jahren im Petitionsausschuss dafür ein, dass die Probleme, die Bürger*innen mit Behörden haben, ernst genommen werden. Diese Arbeit macht mir besonderen Spaß, weil ich hier die Menschen direkt unterstützen kann.

Mehr anzeigen Weniger anzeigen

Aktuelle Politische Ziele von Anja Kofbinger:
Abgeordnete Berlin

In meiner Heimat Nord-Neukölln trete ich wieder als Direktkandidatin an, weil ich mit den Menschen hier seit langer Zeit verbunden bin und mich weiterhin für sie einsetzen möchte. In meinem Kiez hat sich in den letzten Jahren viel verändert. Wir blicken besorgt auf die Verdrängung von Anwohner*innen, Gewerbetreibenden und Kreativen, die es sich nicht mehr leisten können, hier zu leben. Wir Grünen wollen gemeinsam mit allen Neuköllner*innen ein solidarisches Zusammenleben und eine positive Kiezentwicklung gestalten, ohne dass Menschen dabei abgehängt werden. Ich mache mich stark für ein offenes und vielfältiges Neukölln, in dem sich alle zuhause fühlen können. Wohnen und Leben muss für alle bezahlbar bleiben. Außerdem brauchen wir mehr Raum für Räder und Fußgänger*innen, mehr Respekt gegenüber Andersdenkenden, Andersliebenden und Anderslebenden sowie ein Ende des Verkaufsverbots an Sonn- und Feiertagen für unsere Spätis. Ich freue mich, dass ich auch aus der Opposition heraus in der letzten Legislaturperiode einige Erfolge erzielen konnte. In Neukölln habe ich zusammen mit dem Frauennetzwerk die Frauenschmiede auf dem Richardplatz retten können. Ich habe den Hatun-Sürücü-Preis initiiert, der seit vier Jahren Projekte und Einzelpersonen auszeichnet, die sich in besonderem Maße für die Selbstbestimmung junger Frauen und Mädchen einsetzen. Ich habe die politischen Grundlagen dafür erarbeitet, dass Unterkünfte für queere Geflüchtete und für Frauen eingerichtet wurden. Außerdem habe ich mit dafür gesorgt, dass in Berlin endlich eine anzeigenunabhängige Spurensicherung eingeführt wird. Ich werde mich weiter für die Errichtung eines 7. Frauenhauses und den Ausbau der Zufluchtswohnungen einsetzen. Gewalt im Internet muss wirkungsvoller bekämpft werden, dazu habe ich schon viele Vorschläge erarbeitet. Auch die Einrichtung einer Stalking-Beratungsstelle nach Bremer Vorbild steht auf meiner Agenda. Um Diskriminierung entgegen zu wirken habe ich am Landesantidiskriminierungsgesetz (LADG) mitgeschrieben und eine Diversity-Strategie für Berlin erarbeitet, die ich natürlich umsetzen möchte. Außerdem werde ich mich als begeisterte Homosexuelle weiterhin dafür stark machen, dass es in Deutschland endlich die „Ehe für alle“ gibt!
Mehr anzeigen Weniger anzeigen

Kandidaturen und Mandate

Abgeordnete Berlin
Aktuelles Mandat

Fraktion: DIE GRÜNEN
Eingezogen über den Wahlkreis: Neukölln WK 1
Mandat gewonnen über
Wahlkreis
Wahlkreis
Neukölln WK 1
Wahlkreisergebnis
31,80 %
Wahlliste
Landesliste
Listenposition
22

Politische Ziele

In meiner Heimat Nord-Neukölln trete ich wieder als Direktkandidatin an, weil ich mit den Menschen hier seit langer Zeit verbunden bin und mich weiterhin für sie einsetzen möchte. In meinem Kiez hat sich in den letzten Jahren viel verändert. Wir blicken besorgt auf die Verdrängung von Anwohner*innen, Gewerbetreibenden und Kreativen, die es sich nicht mehr leisten können, hier zu leben. Wir Grünen wollen gemeinsam mit allen Neuköllner*innen ein solidarisches Zusammenleben und eine positive Kiezentwicklung gestalten, ohne dass Menschen dabei abgehängt werden. Ich mache mich stark für ein offenes und vielfältiges Neukölln, in dem sich alle zuhause fühlen können. Wohnen und Leben muss für alle bezahlbar bleiben. Außerdem brauchen wir mehr Raum für Räder und Fußgänger*innen, mehr Respekt gegenüber Andersdenkenden, Andersliebenden und Anderslebenden sowie ein Ende des Verkaufsverbots an Sonn- und Feiertagen für unsere Spätis. Ich freue mich, dass ich auch aus der Opposition heraus in der letzten Legislaturperiode einige Erfolge erzielen konnte. In Neukölln habe ich zusammen mit dem Frauennetzwerk die Frauenschmiede auf dem Richardplatz retten können. Ich habe den Hatun-Sürücü-Preis initiiert, der seit vier Jahren Projekte und Einzelpersonen auszeichnet, die sich in besonderem Maße für die Selbstbestimmung junger Frauen und Mädchen einsetzen. Ich habe die politischen Grundlagen dafür erarbeitet, dass Unterkünfte für queere Geflüchtete und für Frauen eingerichtet wurden. Außerdem habe ich mit dafür gesorgt, dass in Berlin endlich eine anzeigenunabhängige Spurensicherung eingeführt wird. Ich werde mich weiter für die Errichtung eines 7. Frauenhauses und den Ausbau der Zufluchtswohnungen einsetzen. Gewalt im Internet muss wirkungsvoller bekämpft werden, dazu habe ich schon viele Vorschläge erarbeitet. Auch die Einrichtung einer Stalking-Beratungsstelle nach Bremer Vorbild steht auf meiner Agenda. Um Diskriminierung entgegen zu wirken habe ich am Landesantidiskriminierungsgesetz (LADG) mitgeschrieben und eine Diversity-Strategie für Berlin erarbeitet, die ich natürlich umsetzen möchte. Außerdem werde ich mich als begeisterte Homosexuelle weiterhin dafür stark machen, dass es in Deutschland endlich die „Ehe für alle“ gibt!

Kandidatin Berlin Wahl 2016

Angetreten für: Bündnis 90/Die Grünen
Wahlkreis: Neukölln WK 1
Mandat gewonnen über
Wahlkreis
Wahlkreis
Neukölln WK 1
Wahlkreisergebnis
31,80 %
Listenposition
22

Politische Ziele

In meiner Heimat Nord-Neukölln trete ich wieder als Direktkandidatin an, weil ich mit den Menschen hier seit langer Zeit verbunden bin und mich weiterhin für sie einsetzen möchte. In meinem Kiez hat sich in den letzten Jahren viel verändert. Wir blicken besorgt auf die Verdrängung von Anwohner*innen, Gewerbetreibenden und Kreativen, die es sich nicht mehr leisten können, hier zu leben. Wir Grünen wollen gemeinsam mit allen Neuköllner*innen ein solidarisches Zusammenleben und eine positive Kiezentwicklung gestalten, ohne dass Menschen dabei abgehängt werden. Ich mache mich stark für ein offenes und vielfältiges Neukölln, in dem sich alle zuhause fühlen können. Wohnen und Leben muss für alle bezahlbar bleiben. Außerdem brauchen wir mehr Raum für Räder und Fußgänger*innen, mehr Respekt gegenüber Andersdenkenden, Andersliebenden und Anderslebenden sowie ein Ende des Verkaufsverbots an Sonn- und Feiertagen für unsere Spätis. Ich freue mich, dass ich auch aus der Opposition heraus in der letzten Legislaturperiode einige Erfolge erzielen konnte. In Neukölln habe ich zusammen mit dem Frauennetzwerk die Frauenschmiede auf dem Richardplatz retten können. Ich habe den Hatun-Sürücü-Preis initiiert, der seit vier Jahren Projekte und Einzelpersonen auszeichnet, die sich in besonderem Maße für die Selbstbestimmung junger Frauen und Mädchen einsetzen. Ich habe die politischen Grundlagen dafür erarbeitet, dass Unterkünfte für queere Geflüchtete und für Frauen eingerichtet wurden. Außerdem habe ich mit dafür gesorgt, dass in Berlin endlich eine anzeigenunabhängige Spurensicherung eingeführt wird. Ich werde mich weiter für die Errichtung eines 7. Frauenhauses und den Ausbau der Zufluchtswohnungen einsetzen. Gewalt im Internet muss wirkungsvoller bekämpft werden, dazu habe ich schon viele Vorschläge erarbeitet. Auch die Einrichtung einer Stalking-Beratungsstelle nach Bremer Vorbild steht auf meiner Agenda. Um Diskriminierung entgegen zu wirken habe ich am Landesantidiskriminierungsgesetz (LADG) mitgeschrieben und eine Diversity-Strategie für Berlin erarbeitet, die ich natürlich umsetzen möchte. Außerdem werde ich mich als begeisterte Homosexuelle weiterhin dafür stark machen, dass es in Deutschland endlich die „Ehe für alle“ gibt!

Kandidatin Bundestag Wahl 2013

Angetreten für: Bündnis 90/Die Grünen
Wahlkreis: Berlin-Neukölln
Wahlkreis
Berlin-Neukölln
Wahlkreisergebnis
11,70 %
Listenposition
12

Abgeordnete Berlin 2011 - 2016

Fraktion: DIE GRÜNEN
Eingezogen über den Wahlkreis: Neukölln WK 1
Mandat gewonnen über
Wahlkreis
Wahlkreis
Neukölln WK 1
Wahlkreisergebnis
32,80 %
Listenposition
19

Kandidatin Berlin Wahl 2011

Angetreten für: Bündnis 90/Die Grünen
Wahlkreis: Neukölln WK 1
Mandat gewonnen über
Wahlkreis
Wahlkreis
Neukölln WK 1
Wahlkreisergebnis
32,80 %
Listenposition
19

Kandidatin Bundestag Wahl 2009

Angetreten für: Bündnis 90/Die Grünen
Wahlkreis: Berlin-Neukölln
Wahlkreis
Berlin-Neukölln
Wahlkreisergebnis
14,60 %
Listenposition
5