Andreas Scheuer
CSU

Frage an Andreas Scheuer von Ehqbys Ebgur bezüglich Verkehr

22. September 2010 - 08:17

Warum werden nur im Meklenburg-Vorpommern Autos und Bäume voreinander geschützt? In anderen Bundesländern habe ich Schutzplanken vor Alleemäumen nicht entdecken können.

http://www.techfieber.de/motor/2009/12/16/unfall-statistik-unfall-risiko-mit-baumen-in-niedersachsen-ganz-besonders-hoch/

Auf dieser Siete ist dokumentiert, daß seit 1995 über 20.000 Menschen durch Unfälle mit Bäumen umgekommen sind.

Was gedenken Sie dagegen zu tun?

Frage von Ehqbys Ebgur
Antwort von Andreas Scheuer
24. November 2010 - 11:49
Zeit bis zur Antwort: 2 Monate

Sehr geehrter Herr Rothe,

die Frage nach Baumpflanzungen am Straßenrand wird seit Jahren insbesondere zwischen Vertretern der Naturschutzverbände einerseits und Verkehrssicherheitsexperten andererseits kontrovers diskutiert.

Bäume und im Speziellen Alleen sind Teil des natürlichen und kulturellen Erbes einer Region und erfüllen vielfältige Aufgaben im Landschaftshaushalt. Darüber hinaus hat Straßenbepflanzung positive Auswirkungen auf die Straßenraumgestaltung, die optische Führung und die Stabilisierung des Straßenkörpers.

Die Anzahl der Baumunfälle mit Personenschaden ist zwischen 1995 und 2009 deutlich von rund 25.000 Unfällen pro Jahr um 45% auf rund 13.800 Unfälle pro Jahr zurückgegangen. Dennoch ist das Unfallgeschehen im Zusammenhang mit Aufprall auf Bäume nach wie vor besorgniserregend. Zur Berücksichtigung sicherheitsrelevanter Aspekte im Zusammenhang mit bestehenden Baumpflanzungen wurden deshalb “Empfehlungen zum Schutz vor Unfällen mit Aufprall auf Bäume (ESAB 2006)“ erarbeitet und durch das BMVBS den für die Planung, den Bau und den Betrieb von Bundesfernstraßen zuständigen Länderverwaltungen zur Anwendung empfohlen.

Die ESAB 2006 geben u.a. Hinweise zur Wahl geeigneter Maßnahmen zur Verringerung der Anzahl und der Folgen von Unfällen mit Aufprall auf Bäume und zu Überlegungen, wo an Bestandsstraßen welche Pflanzungen ohne Beeinträchtigung der Verkehrssicherheit möglich sind.

Grundsätzlich stehen zur Vermeidung von Baumunfällen mehrere geeignete Maßnahmen zur Verfügung. Aufgrund unterschiedlicher baulicher und verkehrlicher Rahmenbedingungen können die für die jeweilige Situation vor Ort am besten geeignete Maßnahmen variieren. Die Auswahl von für den jeweiligen Einzelfall geeigneten Maßnahmen zum Schutz vor Baumunfällen treffen die jeweiligen Straßenbau und Straßenverkehrsbehörden der Länder. Neben der Aufstellung von Schutzeinrichtungen stehen weitere Maßnahmen, wie zum Beispiel die Verringerung und Überwachung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit im betreffenden Streckenabschnitt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Andreas Scheuer, MdB