Fragen und Antworten

Abstimmverhalten

Über Andreas Hartenfels

Ausgeübte Tätigkeit
MdL
Berufliche Qualifikation
Dipl. Ing. Stadt- und Landschaftsplanung
Geburtsjahr
1966

Andreas Hartenfels schreibt über sich selbst:

Andreas Hartenfels persönlich: Ich bin Jahrgang 1966 und wohne in einem ehemaligen Bauernhof in der Westpfalz, in dem ich viele grüne Ideen der Ökologie praktisch umsetzen konnte (Lehmbau, Solartechnik, Pelletsheizung, Vakuumkollektoren). Zu meinem Werdegang: Studium in Kassel als Stadt- und Landschaftsplaner; Abschluss als Bauoberinspektor für Landespflege im Umweltministerium in Mainz; Langjährig mit einem eigenem Planungsbüro im Landkreis Kusel tätig (Bauleitplanung, ökologische Fachgutachten, Planung von Wind- und Solarparks, Dorf- und Stadtentwicklung, Dorfmoderator) und dadurch langjährige praktische Erfahrung mit der Landes- und Regionalplanung, dem Demographischen Wandel im ländlichen Raum, dem Naturschutzrecht, der Landesbauordnung sowie den erneuerbaren Energien. Meine Freizeit verbringe ich mit Bergwandern, Krimilesen, Gitarre spielen und zur Matriarchatsforschung. Darüber hinaus bin ich Mitglied im BUND (ausgebildeter BUND-Pädagoge), Mitglied im Bundesverband Beruflicher Naturschutz und der Floristisch-Soziologischen AG Tüxen, Mitgliedschaft "Kontaktstelle Holler" Kusel Zur Arbeit im Landtag von Rheinland-Pfalz: Ich bin seit 32 Jahren GRÜNEN Mitglied und seit 2011 gewähltes Mitglied des Landtags Rheinland-Pfalz. In der Landtagsfraktion bin ich Sprecher für Umwelt, Energie, Ernährung, Forsten, Europa und Eine Welt, sowie Vorsitzender des Europausschusses und Mitglied im Umweltausschuss des Landtages. Meine Arbeit wird von zwei persönlichen MitarbeiterInnen, sowie einem engagierten Team von FraktionsmitarbeiterInnen unterstützt.
Mehr anzeigen Weniger anzeigen

Aktuelle Politische Ziele von Andreas Hartenfels:
Abgeordneter Rheinland-Pfalz

Mehr Engagement im Klimaschutz und im Ausbau der erneuerbaren Energie: Ich trete ein für lebenswerte und klimafreundliche Städte und Dörfer, in denen die Energie aus sauberen, erneuerbaren Quellen stammt. Dazu muss das EEG reformiert werden, sodass jeder, der eigenen Strom erneuerbar erzeugt, keine EEG-Umlage mehr zahlen muss. Die unsägliche Deckelung der Erneuerbaren Energien muss wieder wegfallen. Damit auch europaweit Anreize für mehr Klimaschutz  geschaffen werden, müssen die europäischen CO2- Zertifikate verknappt und verteuert werden. Unsere Baustoffe müssen klimafreundlich hergestellt und am besten nachwachsend sein. Der Klimaschutz sichert Wohlstand und Beschäftigung. Wir wollen, dass Deutschland wieder Vorreiter im Klimaschutz wird und unsere Unternehmen klimafreundliche Technologien in alle Welt tragen. Ich wünsche mir den Ausbau von innovativen Speichertechnologien wie z.B. der Power-to-Gas Technologie, als Zwischenlösung bis zur vollständigen Umstellung auf erneuerbare Energiesysteme und endlich das Ende der klima- und umweltschädlichen Kohleverstromung in Deutschland. Regional, saisonal und gesund - eine Ernährungsinitiative für Alle: Wir brauchen eine regionale Lebensmittelproduktion und Vermarktungsstruktur. Durch eine regionale Produktion erfährt der Landwirt wieder mehr Wertschätzung und der Kunde mehr Transparenz - zum beidseitigen Vorteil. So fordern wir verbindliche Haltungskennzeichnungen für Fleisch- und Milchprodukte und eine Ausdehnung der Kennzeichnung auf verarbeitete Eiprodukte.  Darüber hinaus sind verbindliche Qualitätsstandards für das Kita- und Schulessen umzusetzen. Eine Verankerung von Ernährungsbildung in Kita und Schulunterricht fördert die Gesundheit unserer Jüngsten und ist eine nachhaltige Investition in die Zukunft. Schutz der Umwelt und Natur durch mutige Ideen und neueste Innovationen Die Landwirtschaft muss endlich ökologischer werden. Wir wollen innerhalb der nächsten 20 Jahre aus der industriellen Massentierhaltung aussteigen. „Grüner statt größer werden“ ist unser Leitmotiv für die Tierhaltung der Zukunft. Eine flächengebundene Tierhaltung würde zahlreiche Umweltbelastungen verringern und den Tieren ein artgerechteres Leben ermöglichen. Wir wollen eine Förderung des Ökolandbaus zum Schutz unserer Artenvielfalt sowie eine umfassende Reduzierung der ausgebrachten Pestizid- und Düngemittelmengen. Wir fordern eine schnelle und konsequente Umsetzung der Nationalen Biodiversitätsstrategie von allen Ressorts, ausgestattet mit deutlich mehr Haushaltsmitteln. Denn nur eine intakte Natur ernährt auch in Zukunft unsere Kinder und Enkel. Der Schutz unserer Artenvielfalt muss in allen Kommunen und Städten weit oben auf der Prioriätenliste stehen.
Mehr anzeigen Weniger anzeigen

Kandidaturen und Mandate

Abgeordneter Rheinland-Pfalz
Aktuelles Mandat

Fraktion: DIE GRÜNEN
Eingezogen über die Wahlliste: Landesliste
Mandat gewonnen über:
Wahlliste
Wahlkreis:
Kusel
Wahlkreisergebnis:
6,20 %
Wahlliste:
Landesliste
Listenposition:
6

Politische Ziele

Mehr Engagement im Klimaschutz und im Ausbau der erneuerbaren Energie: Ich trete ein für lebenswerte und klimafreundliche Städte und Dörfer, in denen die Energie aus sauberen, erneuerbaren Quellen stammt. Dazu muss das EEG reformiert werden, sodass jeder, der eigenen Strom erneuerbar erzeugt, keine EEG-Umlage mehr zahlen muss. Die unsägliche Deckelung der Erneuerbaren Energien muss wieder wegfallen. Damit auch europaweit Anreize für mehr Klimaschutz  geschaffen werden, müssen die europäischen CO2- Zertifikate verknappt und verteuert werden. Unsere Baustoffe müssen klimafreundlich hergestellt und am besten nachwachsend sein. Der Klimaschutz sichert Wohlstand und Beschäftigung. Wir wollen, dass Deutschland wieder Vorreiter im Klimaschutz wird und unsere Unternehmen klimafreundliche Technologien in alle Welt tragen. Ich wünsche mir den Ausbau von innovativen Speichertechnologien wie z.B. der Power-to-Gas Technologie, als Zwischenlösung bis zur vollständigen Umstellung auf erneuerbare Energiesysteme und endlich das Ende der klima- und umweltschädlichen Kohleverstromung in Deutschland. Regional, saisonal und gesund - eine Ernährungsinitiative für Alle: Wir brauchen eine regionale Lebensmittelproduktion und Vermarktungsstruktur. Durch eine regionale Produktion erfährt der Landwirt wieder mehr Wertschätzung und der Kunde mehr Transparenz - zum beidseitigen Vorteil. So fordern wir verbindliche Haltungskennzeichnungen für Fleisch- und Milchprodukte und eine Ausdehnung der Kennzeichnung auf verarbeitete Eiprodukte.  Darüber hinaus sind verbindliche Qualitätsstandards für das Kita- und Schulessen umzusetzen. Eine Verankerung von Ernährungsbildung in Kita und Schulunterricht fördert die Gesundheit unserer Jüngsten und ist eine nachhaltige Investition in die Zukunft. Schutz der Umwelt und Natur durch mutige Ideen und neueste Innovationen Die Landwirtschaft muss endlich ökologischer werden. Wir wollen innerhalb der nächsten 20 Jahre aus der industriellen Massentierhaltung aussteigen. „Grüner statt größer werden“ ist unser Leitmotiv für die Tierhaltung der Zukunft. Eine flächengebundene Tierhaltung würde zahlreiche Umweltbelastungen verringern und den Tieren ein artgerechteres Leben ermöglichen. Wir wollen eine Förderung des Ökolandbaus zum Schutz unserer Artenvielfalt sowie eine umfassende Reduzierung der ausgebrachten Pestizid- und Düngemittelmengen. Wir fordern eine schnelle und konsequente Umsetzung der Nationalen Biodiversitätsstrategie von allen Ressorts, ausgestattet mit deutlich mehr Haushaltsmitteln. Denn nur eine intakte Natur ernährt auch in Zukunft unsere Kinder und Enkel. Der Schutz unserer Artenvielfalt muss in allen Kommunen und Städten weit oben auf der Prioriätenliste stehen.

Kandidat Rheinland-Pfalz Wahl 2016

Angetreten für: DIE GRÜNEN
Wahlkreis: Kusel
Mandat gewonnen über:
Wahlliste
Wahlkreis:
Kusel
Wahlkreisergebnis:
6,20 %
Wahlliste:
Landesliste
Listenposition:
6

Abgeordneter Rheinland-Pfalz 2011 - 2016

Kandidat Rheinland-Pfalz Wahl 2011

Angetreten für: DIE GRÜNEN
Wahlkreis: Kusel
Mandat gewonnen über:
Wahlliste
Wahlkreis:
Kusel
Listenposition:
4

Kandidat Bundestag Wahl 2005

Angetreten für: DIE GRÜNEN
Wahlkreis: Kaiserslautern
Wahlkreis:
Kaiserslautern
Wahlkreisergebnis:
4,30 %