Jahrgang
1985
Wohnort
Ravensburg
Berufliche Qualifikation
Politikwissenschaft, Philosophie und Öffentliches Recht
Ausgeübte Tätigkeit
MdB
Wahlkreis

Wahlkreis 294: Ravensburg

Wahlkreisergebnis: 20,2 %

Liste
Landesliste Baden-Württemberg, Platz 5
Parlament
Bundestag

Bundestag

Dieselfahrzeuge sollen wegen ihres hohen Schadstoffausstoßes aus den Innenstädten verbannt werden.
Position von Agnieszka Brugger: Lehne ab
Für uns steht die Gesundheit der Menschen an erster Stelle. Wer die Luft sauberer machen will, muss etwas gegen den hohen Schadstoffausstoß tun. Schmutzige Dieselautos müssen deshalb schnell und wirksam nachgerüstet werden. Fahrverbote können ein letztes Mittel sein, wenn das nicht wirkt.
Die Politik soll festlegen, wie viele Flüchtlinge Deutschland jedes Jahr aufnimmt.
Position von Agnieszka Brugger: Lehne ab
Eine Obergrenze wäre praktisch nicht umsetzbar und weder mit Asylrecht noch mit den Menschenrechten vereinbar. Wir wollen stattdessen Fluchtursachen wirksam bekämpfen und legale und sichere Fluchtwege über Kontingente schaffen. Wir stärken die Integration und wollen ein echtes Einwanderungsgesetz.
Massentierhaltung muss reduziert werden, auch wenn das höhere Fleischpreise bedeutet.
Position von Agnieszka Brugger: Stimme zu
Zum Wohl der Tiere, der Natur und der Verbraucher*innen wollen wir in den nächsten 20 Jahren die Massentierhaltung beenden. Jede und jeder soll sich gutes und gesundes Essen leisten können. Das wollen wir mit höheren Hartz-IV-Sätzen und einem guten Schul- und Kitaessen sicherstellen.
Zur Vermeidung von Altersarmut müssen die Renten deutlich erhöht werden.
Position von Agnieszka Brugger: Stimme zu
Mit der grünen Garantierente führen wir für alle Menschen, die den größten Teil ihres Lebens gearbeitet, Kinder erzogen oder Menschen gepflegt haben, eine gerechte, faire Rente oberhalb der Grundsicherung ein. Und das ohne Bedürftigkeitsprüfung und Anrechnung anderer Formen der Altersvorsorge.
Vermieter sollen ohne eine staatliche Mietpreisbremse entscheiden können, wie viel Miete sie verlangen.
Position von Agnieszka Brugger: Lehne ab
Wohnen ist ein menschliches Grundbedürfnis. Anders als die Bundesregierung wollen wir endlich eine echte, wirksame Mietpreisbremse ohne die aktuell zahlreichen Schlupflöcher und Hintertüren, damit die Mieten nicht weiter explodieren und Menschen nicht aus ihrem Zuhause verdrängt werden.
Es muss ein verbindliches Lobbyregister geben, in dem u.a. Kontakte zwischen Interessenvertretern und Politikern veröffentlicht werden.
Position von Agnieszka Brugger: Stimme zu
Wir fordern ein verbindliches, umfassendes und öffentlich zugängliches Lobbyregister. Nur wenn es mehr Transparenz und klare, strenge Regeln gibt, können sich die Bürger*innen ein Bild über mögliche Einflussnahme machen.
Ein vollständiges Verbot von Gentechnik in der Landwirtschaft darf es nicht geben.
Position von Agnieszka Brugger: Lehne ab
Gentechnik ist mit einer nachhaltigen, umweltgerechten Landwirtschaft unvereinbar, für uns gehört sie weder auf die Äcker noch auf die Teller. Wir fordern ein Gentechnikgesetz, das die Landwirtschaft und unser Essen frei von Gentechnik hält und unsere Natur vor dieser Risikotechnologie schützt.
Auf Autobahnen soll es ein flächendeckendes Tempolimit von 130 km/h geben.
Position von Agnieszka Brugger: Stimme zu
Ein Tempolimit auf Autobahnen bedeutet mehr Sicherheit, weniger Stress und führt dazu, dass alle besser an ihrem Ziel ankommen. Deshalb setzen wir uns für ein Tempolimit von 120 km/h ein.
Es soll einen verbindlichen Volksentscheid auf Bundesebene geben.
Position von Agnieszka Brugger: Stimme zu
Unsere Demokratie lebt vom Mitmachen, da ist es zu wenig, nur alle vier Jahre zu wählen. Wir fordern schon seit Jahren Volksbegehren, Volksinitiative und Volksentscheid, damit Bürger*innen ihre Gesellschaft selbst und aktiv mitgestalten und sich stärker an der Politik beteiligen können.
Die Sicherheitsbehörden sollen mehr Befugnisse zur Terrorabwehr bekommen, auch wenn dafür Freiheitsrechte eingeschränkt werden müssen.
Position von Agnieszka Brugger: Lehne ab
Deutschland soll ein sicheres Land für alle bleiben. Wer Freiheit gegen Sicherheit ausspielt, verliert am Ende beides. Nur ein freiheitlicher und starker Rechtsstaat bietet Sicherheit, wahrt Bürgerrechte und schützt vor Kriminalität und Terror. Dazu braucht es auch eine besser ausgestattete Polizei.
Der Kohleabbau als wichtige Übergangstechnologie muss weiterhin staatlich gefördert werden.
Position von Agnieszka Brugger: Lehne ab
Deutschland wird nur ein Klimaschutzland, wenn wir endlich mit dem Ausstieg aus der dreckigen Kohlekraft beginnen. Wir wollen die 20 schmutzigsten Kohlekraftwerke abschalten, den Kohleausstieg mit einem konkreten Plan vorantreiben und dabei die vom Strukturwandel betroffenen Regionen unterstützen.
Die Kitabetreuung von Kindern soll grundsätzlich kostenlos sein.
Position von Agnieszka Brugger: Stimme zu
In den nächsten Jahren fehlen 350.000 Kita-Plätze. Wir wollen diese schnellstmöglich schaffen, damit Eltern und Kinder hier nicht alleine gelassen werden. Kein Kind darf ausgeschlossen sein, weil es sich die Eltern nicht leisten können. Beitragsfreie Bildung von Anfang an ist unser Ziel.
Die Bundesregierung soll keine Rüstungsexporte in Konfliktregionen wie der Arabischen Halbinsel genehmigen.
Position von Agnieszka Brugger: Stimme zu
Jedes Jahr genehmigt die Bundesregierung Rüstungsexporte an Staaten, die Menschenrechte verletzen. Mit einem Rüstungsexportkontrollgesetz beenden wir diese verantwortungslosen Waffendeals. Frieden, Sicherheit und Menschenrechte dürfen nicht weiter den Interessen der Rüstungslobby geopfert werden.
Afghanistan ist ein sicheres Herkunftsland, in das Abschiebungen möglich sein müssen.
Position von Agnieszka Brugger: Lehne ab
Es ist zynisch und verlogen, wenn die Bundesregierung den Militäreinsatz in Afghanistan mit der schlechten Sicherheitslage begründet und trotzdem lange Zeit Abschiebungen dorthin vorangetrieben hat. Statt Menschen in Kriegsgebiete abzuschieben, muss ihre Integration in Deutschland gestärkt werden.
Die Kirchensteuer soll abgeschafft werden.
Position von Agnieszka Brugger: Lehne ab
Wir wollen das System transparenter machen und Gleichbehandlung und Datenschutz stärken. Die Mitgliedschaft in Kirchen und anderen Religionsgemeinschaften wird frei begründet. Nach wie vor soll jede*r Einzelne selbst entscheiden können, ob er oder sie kirchensteuerpflichtig werden oder bleiben will.
Die EU hat nur dann eine Zukunft, wenn die Mitgliedsstaaten auf Kompetenzen verzichten.
Position von Agnieszka Brugger: Stimme zu
Klimaschutz, gerechte Globalisierung, Sicherheit und Frieden – all das lässt sich nicht durch den Rückfall in nationale Eitelkeiten erreichen. Mehr Europa wollen wir dort, wo gemeinsames Handeln das Leben der Bürger*innen verbessert. Wir wollen eine solidarische, nachhaltige und bürgernahe EU.
Der Spitzensteuersatz soll deutlich erhöht werden, mindestens wieder auf 53% wie in den 1990er Jahren.
Position von Agnieszka Brugger: Neutral
Wir wollen ein Steuersystem, das Familien unterstützt. Wer übergroße finanzielle Mittel verfügt, soll etwas mehr beitragen. Geringe und mittlere Einkommen entlasten wir über eine Anpassung des Grundfreibetrags, finanziert durch einen höheren Spitzensteuersatz für Single-Einkommen ab 100.000 Euro.
Zeitlich befristete Arbeitsverträge sind erforderlich, damit Unternehmen flexibel sein können.
Position von Agnieszka Brugger: Lehne ab
Wir wollen die Arbeitswelt gerechter gestalten und Arbeitnehmer*innen besser schützen. Es gibt andere und bessere Instrumente, wie zum Beispiel Arbeitszeitkonten, um mehr Flexibilität zu ermöglichen. Befristungen sollten allein auf die Fälle reduziert werden, in denen ein sachlicher Grund vorliegt.
Der Besitz und Anbau von Cannabis soll legalisiert werden.
Position von Agnieszka Brugger: Stimme zu
Die bisherige Verbotspolitik ist gescheitert und entmündigt die Menschen. Mit unserem Cannabiskontrollgesetz schaffen wir Möglichkeiten zum legalen Erwerb von Cannabisprodukten, stärken gleichzeitig Kinder- und Jugendschutz, verringern Risiken für Konsument*innen und trocknen den Schwarzmarkt aus.
Weil Menschen immer älter werden, sollen sie auch länger arbeiten.
Position von Agnieszka Brugger: Lehne ab
Wir wollen, dass Menschen selbst entscheiden können, wann sie in Rente gehen. Wer in besonders belastenden Berufen arbeitet, kann und soll dies nicht uneingeschränkt bis ins hohe Alter tun. Insbesondere für solche Berufe fordern wir eine attraktive Teilrente ab 60 Jahren.
Parteispenden von Unternehmen und Verbänden sollen verboten werden.
Position von Agnieszka Brugger: Stimme zu
Wir wollen Spenden an Parteien auf natürliche Personen mit einer jährlichen Obergrenze pro Person beschränken. Zudem brauchen wir mehr Transparenz sowie klare Regeln für Parteisponsoring, damit Bürger*innen erkennen können, ob eine Einflussnahme auf politische Entscheidungen erfolgt.
Die Öffentlichkeit muss bei Verhandlungen zu Freihandelsabkommen wie TTIP und CETA stärker beteiligt werden.
Position von Agnieszka Brugger: Stimme zu
Freihandelsabkommen wie TTIP und CETA betreffen uns alle und dürfen nicht wie bisher in Hinterzimmern verhandelt werden. Parlamente und Bürger*innen müssen stärker beteiligt und informiert werden. Wir wollen fairen Handel, mit hohen Standards und im Sinne der Bürger*innen und nicht der Konzerne.
Alle Fragen in der Übersicht

Was können Die Grünen dazu beitragen, damit wir auf Bundesebene den Volksentscheid (mit vorauslaufender -Intiative und -begehren) bekommen, wenn es tatsächlich zu einer Regierungsbeteiligung kommen sollte??

Von: Envare Enccznaa

Antwort von Agnieszka Brugger
DIE GRÜNEN

Diese Frage wurde noch nicht beantwortet.

Wie stehen Sie zu dem Thema Gerechtigkeit in Deutschland? Glauben Sie dass unsere Kanzlerin weis was Gerechtigkeit ist. (...)

Von: Evpuneq Bggre

Antwort von Agnieszka Brugger
DIE GRÜNEN

(...) Gerechtigkeit hat viele Dimensionen. Viele unterschiedliche Aspekte spielen dabei eine Rolle: von Steuern und Finanzen über Bildung und gesellschaftliche Teilhabe bis hin zu Gesundheit, Handel und Klimaschutz. (...)

Die Kindertagespflege ist, mit ca. 150.000 Betreuungsplätzen, ein wichtiger Bestandteil der Kinderbetreuung in Deutschland.

Fast 45.000...

Von: Tüysvqna Xabyy

Antwort von Agnieszka Brugger
DIE GRÜNEN

(...) Individuelle Rechtsansprüche sind für uns eine wichtige Voraussetzung. Eltern sollten über ihre Rechte und über die Möglichkeit, Kindertagespflege auch dann in Anspruch nehmen zu können, wenn ihr Kind älter ist als drei Jahre, besser informiert werden. (...)

# Umwelt 4Aug2017

Was hat sich durch die Grünen im Tierschutz/Tierrecht ganz konkret getan?
( Für mich persönlich viel zu wenig und deshalb werde ich Ihre...

Von: riryvar unegarpx

Antwort von Agnieszka Brugger
DIE GRÜNEN

Diese Frage wurde noch nicht beantwortet.

%
2 von insgesamt
4 Fragen beantwortet
228 Tage durchschnittliche Antwortzeit
Fragen nach Kategorien

Frage stellen

Die Fragefunktion in diesem Profil wurde geschlossen.

Moderation

Die Freischaltung von Fragen kann je nach Nutzeraufkommen u.U. einige Stunden dauern, da alle eingehenden Fragen von einem Moderatorenteam überprüft werden. Ich habe den Moderations-Codex gelesen und sichergestellt, dass meine Frage nicht gegen diesen verstößt. Falls meine Frage nicht freigeschaltet werden kann, werde ich darüber von einem Moderator informiert.

Datenschutz

Aus Gründen der Rechtssicherheit wird Ihre IP-Adresse gespeichert, aber nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Kunde Aktivität Datum/Zeitspanne Einkommensstufe Gesamteinkünfte
Bundesakademie für Sicherheitspolitik (BAKS) Berlin Mitglied des Beirates Themen: Staat und Verwaltung, Verteidigung seit 24.10.2017
Experiment e.V. Bonn Mitglied des Kuratoriums Themen: Bildung und Erziehung, Gesellschaftspolitik, soziale Gruppen, Jugend seit 24.10.2017
Heinrich-Böll-Stiftung e.V. Berlin Mitglied des Fachbeirates „Europa/Transatlantik“ Themen: Politisches Leben, Parteien seit 24.10.2017
Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik an der Universität Hamburg (IFSH) Hamburg Mitglied der Kommission Themen: Verteidigung, Wissenschaft, Forschung und Technologie seit 24.10.2017

Logo der Otto Brenner Stiftung Die Dokumentation der Nebeneinkünfte wird gefördert durch die Otto Brenner Stiftung