Verlängerung der Fehlbelegungsabgabe

9 Juni 2011
Im Zuge des auslaufenden Gesetzes zum Abbau der Fehlsubventionierung im Wohnungswesen, forderten die Grünen eine Verlängerung bis 2017. Trotz Unterstützung durch SPD und Linke scheiterte der Antrag an den Stimmen von CDU und FDP.

Weiterlesen

Dafür gestimmt
47
Dagegen gestimmt
62
Enthalten
0
Nicht beteiligt
8
Abstimmungsverhalten von insgesamt 117 Abgeordneten.

Ergebnisse filtern

Anwenden Schließen
NameFraktionWahlkreisStimmverhalten

Alle Abstimmungen des Parlamentes

01.02.2012

Kommentare

Das ganze ist eine ungerechtfertigte Sache schon immer. Eine Familie dessen Kinder im Haushalt leben und z.B. in Ausbildung sind, dabei wird die Ausbildungsvergütung angerechnet. Das Einkommen übersteigt dann ggf. das gesetzliche Einkommen und die Fehlbelegungsabgabe wird eingefordert. Am besten man zieht dann auf die Strasse das ist die BRD und die Politik. Wir haben es erlebt 298 DM Abgabe zahlten. Im gleichen Haus wohnten Familien mit gleichem Familienstand waren höher im Familieneinkommen und zahlten keine Abgabe. Das Gesetz greift nur ehrliche Bürger anscheinend, so dumm wäre ich nicht mehr und würde einen nicht ehrlichen Weg wählen. Wenn jemand der Meinung ist das Kinder dann zum Familieneinkommen beitragen sollte dieser mal bei den eigenen dieses prüfen. Die heutigen Grünen haben einiges ja nicht erlebt stellen sich anscheinend als die Götter er BRD da. Man bedenke nur was die alles an Material zerstört und Menschen verletzt haben (z.B- Startbagnwest). In Frankfurt am Main fuhren am Güterplatz immer die Wasserwerfer auf (Demo Startbahnwest). Joscka Fischer und auch andere (alle haben sich in die Politik geflüchtet) ist ja z. B. nicht zur Haftung aus der Vergangenheit nicht haftbar zu machen, ja so kommt man den Straftaten (Imunität) frei.

Neuen Kommentar schreiben

To prevent automated spam submissions leave this field empty.
Logo für Vielfalt, Weltoffenheit und Toleranz von abgeordnetenwatch.de

Dieses Logo steht für Vielfalt, Weltoffenheit und Toleranz. abgeordnetenwatch.de setzt sich durch Bürgerbeteiligung und Transparenz für eine selbstbestimmte Gesellschaft ein, in der jede:r gleich viel wert ist. Diese Haltung spiegelt sich neben unserem Codex für die Moderation von Anfragen auch in unserem Sozial-, Umwelt- und Gleichstellungsprofil wider.