Fragen an Uwe Kekeritz

DIE GRÜNEN | Abgeordneter Bundestag
Profil öffnen

Ergebnisse filtern

Anwenden Schließen

Sie sehen 8 Fragen.

Sie sehen 8 Fragen

Sortierung: nach Datum der Frage

# Finanzen 9Juli2019

(...) MdB Carsten Linnemann warb gegen die Doppelverbeitragung der Betriebsrenten – die moralisch gesehen niederträchtige Gesetzesänderung dazu hat zwar die damalige Rot-Grüne-Regierung beschlossen, die CDU diese jedoch geduldet und als Konsequenz zu recht etliche Wählerstimmen verloren. (...)

Von: Senax Züyyre

An:
Uwe Kekeritz
DIE GRÜNEN

Diese Frage wurde noch nicht beantwortet.

(...) Wie kann eine Behandlung mit Bacillus Turingensis (z.B. bei Karl Tempels Wald in Brandenburg) als Alternative zu "Karate Forst Flüssig" durchgeführt werden ohne Hubschrauber zu brauchen? (...)

Von: Gvz Züyyre

An:
Uwe Kekeritz
DIE GRÜNEN

(...) Ziel einer nachhaltigen und im besten Sinne grünen Waldbewirtschaftung sollte es aber sein, dass durch den Umbau unserer Wälder hin zu einem Mischwald großflächiger Schädlingsbefall von vornherein eingedämmt wird. Dann wären unsere Wälder auch besser gegen den Klimawandel gefeit. (...)

# Gesundheit 15Dez2018

(...) was unternehmen die Grünen gegen die geplante Mobilfunkausweitung G5? (...)

Von: Puevfgvna Jvaxryznaa

An:
Uwe Kekeritz
DIE GRÜNEN

(...) Ein umfangreicher Ausbau führt also nicht zu einer stärkeren Strahlungsexposition, sondern weniger Funklöcher führen dazu, dass man trotz geringerer Sendeleistung noch ausreichend Empfang hat, um Gespräche zu führen oder Datenverbindungen aufzubauen. Schutzmaßnahmen sind insbesondere im Nahbereich der Masten besonders ernst zu nehmen, da dort die Feldstärken besonders groß sind. (...)

# Umwelt 13Dez2018

(...) im Zusammenhang mit dem Klimawandel wird man mit Temperaturdaten aus den unterschiedslichten Zeiträumen konfrontiert. Unstrittig ist, dass bei der Verbrennung fossiler Energieträger Abwärme, Luftverschmutzung und klimawirksame Gase in unterschiedlicher Ausprägung freigesetzt werden. (...)

Von: Oreaq Urejvt

An:
Uwe Kekeritz
DIE GRÜNEN

(...) das Thema Versiegelung und Flächenverbrauch treibt die Menschen um, Das hat auch der Landtagswahlkampf im vergangenen Jahr in Bayern gezeigt. (...)

(...)

Von: Qvrgre Crvgm

An:
Uwe Kekeritz
DIE GRÜNEN

(...) Unbestritten ist, dass es im Renten- und Krankenversicherungswesen zahlreiche Ungerechtigkeiten gibt, wovon eine die Belastung mit dem vollen Beitragssatz für Betriebsrenten darstellt. Ändert man jedoch an dieser Stelle etwas ist einerseits mit hohen Einnahmeausfällen der Kassen zu rechnen, andererseits sind andere Bevölkerungsteile in anderer Weise davon betroffen. (...)

# Integration 4Juli2018

(...) Sehen Sie nicht die Gefahr das dieses Geld zu teilen an Schlepper bezahlt wird um dann auch nach Europa zu gelangen ? (...)

Von: Oreaq Hyevpu

An:
Uwe Kekeritz
DIE GRÜNEN

(...) Mehr noch: Für viele Familien stellen Heimatüberweisungen bis zu 60 Prozent ihres Einkommens dar. Sie werden größtenteils für Ausgaben des unmittelbaren Bedarfs (Essen, Obdach, Kleidung oder Gesundheit) verwendet. Und: Sie tragen in wirtschaftlich schwachen Phasen zru Stabilsierung der Länder bei, weil sie meist zuverlässig und antizyklisch fließen. (...)

# Umwelt 18Juni2018

Sehr geehrter Herr Kekeritz,

am 26.6.18 findet im Bundestag eine Debatte zur Einführung einer Weidetierpraemie statt.

Wie werden Sie...

Von: Whyvn Oregenz

An:
Uwe Kekeritz
DIE GRÜNEN

(...) 2) ein Antrag der Fraktionen Die Linke und Grüne zum Thema Weidetierprämien, dem die grüne Fraktion natürlich zustimmen wird. (...)

# Umwelt 22Nov2017

(...) Was mir völlig fehlte ist folgendes: Was haben die Grünen zum Thema Landwirtschaft, Einsatz von Neonicotinoiden etc. verhandelt? (...)

Von: Naqern Ibtry

An:
Uwe Kekeritz
DIE GRÜNEN

(...) Selbst wenn in einzelnen Bereichen Zugeständnisse um eines Kompromiss willen kolportiert wurde, heißt das nicht, dass sich diese so auch im Ergebnis oder gar in einem Koalitionsvertrag widergefunden hätten. Es galt: Es ist nichts geeint, bis nicht alles geeint ist - ein Grund, weshalb die FDP am Ende auch den Ausstieg gewählt hat. (...)