Bundeswehrbeteiligung an NATO-Operation SEA GUARDIAN (2016)

29 Sep 2016

Der Bundestag hat mit 441 Ja-Stimmen und 117 Nein-Stimmen die Beteiligung der Bundeswehr an einer NATO-geführten Operation im Mittelmeer beschlossen.

Weiterlesen

Dafür gestimmt
441
Dagegen gestimmt
117
Enthalten
1
Nicht beteiligt
71
Abstimmungsverhalten von insgesamt 630 Abgeordneten.

Ergebnisse filtern

Anwenden Schließen
NameFraktionWahlkreisStimmverhalten

Alle Abstimmungen des Parlamentes

23.05.2014
Rentenpaket Zur Abstimmung Ja 459 Nein 64
28.11.2014
22.09.2016
11.11.2016
25.11.2016
Haushalt 2017 Zur Abstimmung Ja 458 Nein 115
24.03.2017
08.06.2017
30.06.2017
Ehe für Alle Zur Abstimmung Ja 393 Nein 226

Kommentare

Hallo
Und wieder werden 13 Millionen Euro verbrannt. Das ganze kommt einer Veruntreuung von Steuergeldern gleich und ein jeder der diesem Mist wieder zugestimmt hat gehört auf die Anklagebank!!! Aber solange Antiterror auf der Verpackung steht gehen uns die Gelder ja nicht aus. Soll aber etwas für das eigene Volk entschieden werden, fehlt an allen Ecken und Kanten Geld. Also sind wir, die eigentlich von unseren Politikern vertreten werden sollten, nicht so viel Wert, wie wir es sein sollten. Die 13 Millionen wären besser in Antipolitikterrorismus geflossen!!! Ich kann mich mal wieder nur für nichts und noch viel weniger bedanken! Und wenn sich da nicht langsam etwas ändert, werden wir wohl keine rosige Zukunft haben, sondern leider eher eine kackbraune!!!!!
Danke für nichts liebe Damen und Herren Politiker

Klar, dass Herr Brandt wieder dabei ist. Er kann gut "ja" zu allem sagen. Meiner Meinung nach, hat dieser Abgeordnete keine eigene Meinung. Wieder steht der Fraktionszwang über allem.

Wen kann ich noch wählen????

AfD kommt nicht infrage.

Wenn der deutsche Export von Menschen Mordmaschinen in Krisenregionen unterbleibt, dann wären diese offensichtlich konfliktsteigernden Bundeswehr Auslandseinsätze nicht notwendig. Im Ergebnis ständen mehr finanzielle Mittel zur Verkürzung der Schlangen vor den deutschen Armenküchen ( zynisch auch Tafeln genannt) zur Verfügung.

Der Bundestag könnte abgeschafft werden. Die dadurch eingesparten Euros können für die Schulen verwendet werden. Die Abgeordneten fühlen sich zum größten Teil Ihrer Partei und nicht ihrem Volk verpflichtet.

Diese sogenannten Abgeordneten verraten das außenpolitische Erbe Adenauers, Willy Brandts
und Helmut Kohls, und merken es nicht mal.

Es ist unglaublich was uns die Bundesregierung uns als Bürger noch alles zumutet. Wir als Volk werden total übergangen, die meisten von uns Bürgern und ich glaube ich kann da im Namen jedes Bürgers sprechen, wollen in keinen Krieg im Nahost hineingezogen werden. Die NATO sollte daher nicht von der BRD unterstützt werden, wenn es um Kriegstreiberei geht, wir haben schon genug Probleme und brauchen nicht noch eine unnötigen Krieg. Man bebommt das Gefühl, dass die Regierung gegen das Volk regiert und nicht fürs Volk. Sie brechen unzählige Gesetze überschwemmen uns mit Wirtschaftsflüchtlingen und wir sollen einfach stillhalten?? Was müssen wir uns noch alles gefallen lassen, wo führt das hin, es ist bald nicht mehr auszuhalten, was die GROKo so alles gegen uns ausheckt.

Da sollte man sich tatsächlich überlegen ob diese Abgeordneten bei der nächsten Wahl noch tragbar sind. Sie unterstützen damit Kriegstreiber USA und wollen un sin einen Nahostkrieg mir reinziehen, geht gar nicht

wen wundert dieses vom Bürgerwillen abgewandte Stimmverhalten der höchsten BrD- Legislative, die lt. BVerfG nicht verfassungskonform gewählt/zustande gekommen ist wenn man weiß, wie die jeweilige Kandidatenfindung(nicht die Nominierung auf Parteitagen)erfolgt!

Es ist wieder typisch, dass die "christlichen" Parteien fast zu 100 % für Bundeswehreinsätze in Krisengebieten sind. Vielleicht sollte der Papst sie alle exkommunizieren oder den Parteien den Begriff "christlich" entziehen. Gleiches gilt für die angeblichen Sozies, die schon seit Jahren keine soziale Politik mehr machen. Willy Brandt würde nur noch kotzen, wenn er das mitbekommen hätte. Motto der GroKo:"Es gibt viel zu holen, sacken wir es ein."

Hat Deutschland nicht genug Probleme? Z.b. Abschaffung der Zeitarbeit, Personal bei den Bürgerämter (oder allgemein im öffentlichen Dienst), Arztdichte, Mietwohnungen usw.

Neuen Kommentar schreiben

To prevent automated spam submissions leave this field empty.