Angleichung der Rentenansprüche von DDR-Bergleuten

19 Jan 2017

Der Antrag der Linken zur Anpassung der Regelung der Rentenansprüche von Bergleuten aus der DDR wurde mit den Stimmen der Regierungsfraktionen bei Enthaltung der Grünen abgelehnt.

Weiterlesen

Dafür gestimmt
53
Dagegen gestimmt
447
Enthalten
58
Nicht beteiligt
72
Abstimmungsverhalten von insgesamt 630 Abgeordneten.
Filter

Ergebnisse filtern

Anwenden Schließen
NameFraktionWahlkreisStimmverhalten

Alle Abstimmungen des Parlamentes

23.05.2014
Rentenpaket Zur Abstimmung Ja 459 Nein 64
28.11.2014
22.09.2016
11.11.2016
25.11.2016
Haushalt 2017 Zur Abstimmung Ja 458 Nein 115
24.03.2017
08.06.2017
30.06.2017
Ehe für Alle Zur Abstimmung Ja 393 Nein 226

Kommentare

Kaum zu Glauben, dass wir Heute noch den Solidaritäsbeitrag Bezahlen, um betrügerische Geldverschwendungslöcher zu stopfen.

Die Renten aller Bewohner der früheren DDR müssten - wenn überhaupt - vollständig aus Steuergeldern bezahlt werden, da sie auch heute noch als Wahlhilfe dienen. Dann müssten auch Beamte und Selbständig sich beteiligen, nicht nur die Rentenzahler bzw. durch Nullrunden die Rentner.

Die CSU ist in vielen Bereichen wie die übrigen Altparteien für sehr viele Wàhler einschließlich meiner Wenigkeit KEINE Option mehr.

Lamers und Binding vertreten nicht die kleinen Leute.

Was sind das für Leute die solche Personen wählen.

Auch ich möchte mich der Bürgerversicherung anschließen. Denn nur
eine Bürgerversicherung würde die Lasten gerecht verteilen.
Das die ehemaligen DDR-Bürger durch die Rentenkasse bezahlt werden
ist in meinen Augen "Betrug". Was können die jetzigen Rentner dafür,
dass die Politiker die DDR aufgekauft haben? Nichts!!! Also sollen
unser Bundestagsabgeordneten die Renten für die ehemalige DDR zahlen und nicht wir Renten- bzw. Steuerzahler.

Warum sollen sie auch besser gestellt werden als andere Arbeitnehmer? Sie verdienen sehr gut und können sich ein Polster anlegen. Andere können es nicht... Was aber längst überfällig ist: eine Bürgerversicherung, wo ALLE einzahlen (auch Beamte und Politiker). KEINE Rente (nur Mindestrente) für die, die nichts leisten... Selbständige, die als alleinige Beitragszahler vorsorgen mal ausgeklammert...

Was soll man anderes erwarten?.Echt am Leben vorbei und so;Danke Herr von und zu^^

Und wieder haben meine beiden Abgoerdneten von CDU-Landesliste und SPD-Direkt gleich dagegen gestimmt. (Wie auch im Falle Mali und Nordirak-dafür). Ich wähle nur noch Rumpelstielchen, der kann es nicht schlechter machen.

Das "große Ganze", das die CDU hier meint, ist Hauptziel ihrer Politik, der Transfer von öffentlichen Geldern in Unternehmensaufträge. Bei allem, was Frau Merkel anleiert, sei es die Flüchtlingspolitik, seien es militärische Auslandseinsätze oder die Abwrackprämie, sollte man immer die Frage stellen: was hat die Großindustrie davon? Im Falle der Rentenanpassung für die Kumpel sind keine "Provisionen über dunkle Kanäle" und keine Parteispenden zu erwarten, auch keine lukrativen Posten nach Beendigung der Dienstzeit der Abgeordneten, deshalb fallen sie aus dem großen Ganzen leider heraus. Auch die Flüchtlingspolitik würde niemals so stattfinden, wenn die Industrie davon nicht profitieren würde.

Ich habe von diesen Exponenten neoliberaler Parteien ( ja, auch der SPD!) nichts anders erwartet, auch wenn ich die Thüringer SPD in besserem Zustand sehe als die Bundes- SPD: "Wess Brot ich ess, dess Lied ich sing." Dabei kennt sich Gleicke bestens aus im Bereich DDR- Bergbau oder sollte ihr Lehrgeld zurückzahlen.

Den Bürgern der neuen Bundesländern sollte eigentlich bewusst sein, die "Wiedervereinigung" diente nur der Vergrösserung des Machtbereiches der NATO und der Schwächung von Russland. Sollte dabei nebenbei etwas Gutes für die Bürger der ex.DDR abfallen, dann waren es Kosten die auf dem Weg zum Endziel nicht zu vermeiden waren. Wer etwa glaubt, einer der Initiatoren wollte den Bürgern helfen, der glaubt auch den Klapperstorch!

Was geht es einen Bundestagsabgeordneten, wie den Herrn Ulrich Pätzold an, ob Renter der ehemaligen DDR die gleiche Rente bekommen, wie ihre Kollegen aus den alten Bundesländern.
Zumindest seine eigene Rente ist gesichert und das weit höer als sie je ein Arbeiter oder Angestellter erhalten kann

Die Arroganz und Überheblichkeit der meisten Abgeordneten ist zum heulen, aber wehe es werden nicht die Diäten pünktlich "ANGEPASST"!
Das "VOLK" sollte mal gegen die Diätenerhöhungen demonstrieren, denn dort wird die Faulheit geboren, sich um Inhalte noch Gedanken zu machen, so lange es nicht ans "EINGEMACHTE" geht.
Dann aber Schwupps - sind sie alle wieder fleißig!

Neuen Kommentar schreiben

To prevent automated spam submissions leave this field empty.