Abschaffung der sachgrundlosen Befristung

23 Juni 2017

Der Bundestag hat einen Antrag der Linken zur Abschaffung der sachgrundlosen Befristung von Arbeitsverträgen mehrheitlich abgelehnt. Die Regierungskoalition stimmte mit Nein, die Grünen enthielten sich der Stimme.

Weiterlesen

Dafür gestimmt
53
Dagegen gestimmt
408
Enthalten
58
Nicht beteiligt
111
Abstimmungsverhalten von insgesamt 630 Abgeordneten.

Ergebnisse filtern

Anwenden Schließen
NameFraktionWahlkreisStimmverhalten

Alle Abstimmungen des Parlamentes

23.05.2014
Rentenpaket Zur Abstimmung Ja 459 Nein 64
28.11.2014
22.09.2016
11.11.2016
25.11.2016
Haushalt 2017 Zur Abstimmung Ja 458 Nein 115
24.03.2017
08.06.2017
30.06.2017
Ehe für Alle Zur Abstimmung Ja 393 Nein 226

Kommentare

Befristung von Arbeitsverträgen ist in keinem fall notwendig.
Hier sieht man, das weder die "Grünen" noch die "Soziale" SPD, nichts für die Arbeitnehmerschaft über hat. Insbesonder die SPD hat verrat betrieben.
Die Grünen sind leider seit gut 12 Jahren nur noch eine Partei der ÖKO-Phantasten und Oberlehrer Pädagogen.

Wählt doch gleich die Freimaurer! Obwohl Merkel ist Freimaurerin, wie Herr Sauer auch.
Was in diesem Land mitlerweile geschieht von seitens der Politik und den vielen Arbeitgeberverbänden ist eindeutig ein Fall für den Sektenbeauftragten.
Flashclash/Cologne

Aber auch Die Grünen mit ihrer Stimmenthaltung, welche gleichzusetzen ist mit "nein".

Damit haben lediglich die Linken im Interesse der Angestellten und Arbeiter gehandelt.

Wahnsinn!

Wieviel "Spenden" gab es dafür?

Es gibt nur eine Antwort: Die PARTEI

Da sieht mann mal wieder wie verlogen die SPD ist.

Wer die sachgrundlose befristete Arbeit befürwortet, der mscht sich mitverantwortlich für mehr Kinder-, Erwerbs- und Altersarmut. Hier werden nämlich Risiken, die Arbeitgeber sonst tragen, und Kosten, die durch einen ordentlichen Kündigungsschutz kalkulatorisch ist, einseitig auf die abhängigen Arbeitnehmer und ist damit unsozial.
Betrachtet man weiter, dass die Unternehmer schon seit Jahren steuerlich entlastet werden gegenüber Arbeitnehmern, die Konjunktur gut läuft, niedrige Zinen, Inflation und Löhne bei hoher Beschäftigung gibt, braucht es nicht dieses Privileg. Denn wer so viel Streichelheiten von der Politik braucht um ein Unternehmen zu führen, der braucht wahrscheinlich keine guten Markt-, Führungs- und Managementkenntnisse. Hier gilt das Chinesische Sprichwort: Bei gutem Wetter kann jeder Kapitän sein!

Tja,die Standardparteien-ausgenommen die Linke - müssen ja dem Parteienzwang sich beugen,ob Einzelne es wollen oder nicht.
Es wird Zeit ,das auch Einzelne,ohne Partei-Zugehörigkeit sich einbringen können und dadurch eine wahre Demokratie ermöglicht wird.

arbeitnehmer scheinen bei den parteien - die keine bodenhaftung mehr haben - keine lobby zu haben. buckeln nach oben und treten nach unten. und da wundern sie sich über die immer geringere wahlbeteiligung. traurig!

Machen wir uns doch alle nichts vor...die einzige Partei, die auch in der Praxis die Interessen der Arbeiter und Angestellte in Deutschland wahrnimmt, das ist "Die Linke". Das kann einem passen oder nicht, aber dementsprechend muß man wählen.Die SPD ist definitiv nicht mehr die Partei, die sie einmal wahr. Und die überkommenen 68er der Grünen...doch höchstens um die FDP zu verhindern.

Was interessiert mich das Pack???
Hauptsache die gehen malochen und zahlen Steuern bis Blut kommt, damit das Luxusleben der politischen Schmarotzer weiter sichergestellt ist.
Die ko.. en mich nur noch an und hoffe, es wird ihnen der gerechte Dank zuteil.

Und Jetzt will die SPD, sofern sie den Kanzler stellt, die Abschaffung der sachgrundlosen Befristung von Arbeitsverträgen abschaffen?

Man kann und darf die einfach nicht mehr wählen!!!

...ich hab eigentlich nichts anderes erwartet. Das Traurige ist: die gleichen Leute, die unter den Machenschaften dieser Regierung zu leiden haben, werden sie im Herbst wiederwählen...

Neuen Kommentar schreiben

To prevent automated spam submissions leave this field empty.