Garantierte Gentechnikfreiheit im Bayerischen Reinheitsgebot

In namentlicher Abstimmung wurde die Petition von Maria Krieger mehrheitlich abgelehnt.

Weiterlesen
Dafür gestimmt
69
Dagegen gestimmt
85
Enthalten
0
Nicht beteiligt
26
Abstimmungsverhalten von insgesamt 180 Abgeordneten.

Die bayerische Bierkönigin Maria Krieger und Brauereien und Mälzereien aus ganz Bayern reichten eine Petition in den bayerischen Landtag ein, die unter anderem fordert:

  • weiterhin eine Nulltoleranzschwelle von 0,0% für eine Vermischung mit gentechnisch veränderten Organismen
  • echte Wahlfreiheit für die Landwirtschaft ohne Gefährdung des gentechnikfreien Anbaus
  • Transparenz auch beim Kauf von fertigen Lebensmitteln, Vermischungsschwellenanteil von maximal 0,1%
  • Einsatz auf Bundesebene gegen Anbauzulassungen für gentechnisch veränderte Pflanzen

Nur durch den Schutz der Verbraucher und Brauereien vor der grünen Gentechnik kann die Reinheit bayerischer Biere nach Ansicht der Petenten auch in Zukunft gewährleistet werden.
Die Petition wurde mit Stimmen der CSU mehrheitlich abgelehnt. SPD, Grüne und Freie Wähler stimmten mit "Ja". Die Regierungspartei argumentierte, in Bayern werden keine gentechnisch veränderten Pflanzen angebaut. Deshalb bestehe hier kein Bedarf nach einer Regelung.
Weiterführende Links:
"Bayerisches Bier ist gentechnikfrei" - Bayerische Staatszeitung, 07.11.2014
Ex-Bierkönigin kassiert von der CSU eine Abfuhr - br.de, 16.10.2014

Kommentare

Permalink

Das steht hier meines Erachtens genau falsch!
Der Petition wurden von der gesamten Opposition zugestimmt,
aber die CSU lehnte die Petition durch die absolute Mehrheit ab,
mit der Begründung:
Es gäbe in Bayern eh keinen Anbau gentechnischer Pflanzen!!!
Bitte noch einmal nachrecherchieren und ausbessern!

Permalink

Danke für den Hinweis. Wir haben das korrigiert.

Permalink

Immer wenn es darum geht, die Landwirtschaftsindustrie zu kontrollieren, ist die CSU dagegen. Hier regiert der Bauernverband.

Neuen Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.