Ute Vogt
SPD
Profil öffnen

Frage von Ebynaq Fpuervore an Ute Vogt bezüglich Senioren

# Senioren 22. Aug. 2019 - 14:11

Sehr geehrter Vorstand der SPD Vogt,

es gibt eine Krise und Wahlthemen (Gesetzesvorschläge), die Ihrer Zielgruppe, der über 60-Jährigen [ http://www.spiegel.de/politik/deutschland/bayern-wahl-spd-ist-nur-noch-e... ] nicht gefällt.

Null-Promille-Grenze für E-Scooter Fahrer [ https://www.spiegel.de/auto/aktuell/e-scooter-lauterbach-fordert-null-pr... ] ist für Ihre Wähler völlig egal, die denken an Rollatoren. Warum kein Gesetz (Rechtsanspruch) auf Bewahrung der Mobilität bis ins hohe Alter?

Selbstständige sollen sich rentenversichern lassen [ https://www.sueddeutsche.de/news/leben/soziales-heil-will-selbststaendig... ] . Ihre Zielgruppe hat mit Rentenzahlungen bereits abgeschlossen! Warum kein Gesetz zur Steigerung der Kaufkraft der ausgezahlten Renten?

"Es dürfte nur wenige Menschen geben, die ein Spenderorgan ablehnen, wenn sie selbst eines benötigen." [ https://www.www.welt.de/politik/deutschland/article195958259/Neue-Organs... ] . Jeder Mensch hat alle seine Organe, von Geburt an, die von anderen Menschen werden abgestossen! Wähler reden darüber, wenn jemand bisher mit Dialyse gut gelebt hat, und nach der zweiten Transplantation verstirbt. Warum kein Gesetz (Rechtsanspruch) auf Therapien zur Organertüchtigung/-auffrischung?

Wähler wollen nicht im OP-Saal sterben. Eugen Brysch: "..fast alle wollen eigentlich durch eine Patientenverfügung ein natürliches Sterben einfordern und damit sind sie eigentlich ganz natürlich geboren gegen die Organspende.." [ https://www.deutschlandfunk.de/gesetzesentwuerfe-zu-organspende-patiente... ]
Warum kein Gesetz (Rechtsanspruch), dass jedermann - grundsätzlich - unversehrt in seinem Bett einschlafen darf?

Von: Ebynaq Fpuervore

Antwort von Ute Vogt (SPD) 09. Sep. 2019 - 14:48
Dauer bis zur Antwort: 2 Wochen 4 Tage

Sehr geehrter Herr Fpuervore,

danke für Ihre Frage.

Teilhabe aller Menschen an der wirtschaftlichen, kulturellen, sozialen und politischen Entwicklung ist das Ziel sozialdemokratischer Politik – unabhängig von sozialer Herkunft, Geschlecht oder auch Lebensalter. Die SPD setzt auf das Miteinander der Generationen und eine starke solidarische Gesellschaft. Wir wollen eine Gesellschaft, in der alle Menschen die Chance auf eine gute Zukunft haben und nicht nur einzelne Zielgruppen.

Gesellschaftlicher und sozialer Zusammenhalt sind uns daher wichtig. Ziel der SPD ist es, die Alterssicherung langfristig zu stabilisieren, ohne dass eine Generation diese Aufgabe allein schultern muss. Die Zukunft unseres Sozialstaats, Verkehrssicherheit und Mobilität, unser Gesundheitssystem und auch das Thema Organspende, sind für alle generationenübergreifend von Interesse. In Bezug auf Ihre konkreten Fragen verweise ich Sie auf die Antworten Ihres Wahlkreisabgeordneten Dietmar Nietan sowie meiner Kolleginnen und Kollegen aus der SPD-Bundestagsfraktion.

Herzliche Grüße
Ute Vogt