Frage an
Ulla Schmidt
SPD

Sehr geehrte Frau Schmidt,

wir haben uns mit Ihrem Wahlprogamm in der Schule auseinander gesetzt. Dabei sind uns einige Fragen in den Sinn gekommen.

Wirtschaft
18. September 2009

(...) Außerdem wollen wir nach der Bundestagswahl eine „Allianz für den Mittelstand“ direkt beim Bundeskanzler etablieren, um die Kreditklemme zu bekämpfen, Kernbelegschaften zu erhalten, die Produktionsbasis zu erneuern und den Mittelstand zu stärken. Nicht zuletzt wollen wir auch deutlich mehr in Bildung und Ausbildung investieren, um zu verhindern, dass ein Mangel an qualifizierten Arbeitskräften in der Zukunft zu einer Bremse für die Wirtschaft wird. (...)

Frage an
Ulla Schmidt
SPD

Sehr geehrte Frau Schmidt,

als Gesundheitsministerin kämpfen Sie mit den Kosten des Gesundheitssystems.

Gesundheit
16. September 2009

(...) Im Deutschen Gesundheitswesen entscheidet die gemeinsame Selbstverwaltung von Krankenkassen und Ärzteschaft über die Verordnungsfähigkeit von Arzneimitteln. Sie kann sie einschränken oder ausschließen, wenn diese nach dem allgemein anerkannten Stand der Wissenschaft unzweckmäßig oder unwirtschaftlich sind. (...)

Frage an
Ulla Schmidt
SPD

Sehr geehrte Frau Schmidt,

Gesundheit
10. September 2009

(...) Gemäß § 305 Sozialgesetzbuch (SGB V) können Versicherte seit dem 1. Januar 2004 direkt im Anschluss an die Behandlung oder mindestens quartalsweise, spätestens vier Wochen nach Ablauf des Quartals, in dem die Leistungen in Anspruch genommen worden sind, eine Quittung über die zu Lasten der Krankenkasse erbrachten Leistungen und deren vorläufige Kosten verlangen. Der Versicherte muss für eine quartalsweise schriftliche Unterrichtung eine Aufwandsentschädigung in Höhe von einem Euro zuzüglich Versandkosten erstatten. (...)

Frage an
Ulla Schmidt
SPD

Sehr geehrte Frau Schmidt,

Sie werben dafür, dass der Beruf des Altenpflegers mehr Anerkennung findet ( Welt 09.09.2009, online). Ich gehe mal davon aus, dass das für den ganzen Bereich gilt, also auch beispielsweise für Krankenpfleger.

Gesundheit
10. September 2009

(...) Ich finde es in der Tat beschämend, wie schlecht die Arbeit in der Pflege manchmal bezahlt wird. Deshalb habe ich lange für den Mindestlohn gestritten - mit Erfolg! (...)

Frage an
Ulla Schmidt
SPD

"Der vdää sieht in den jetzt bekannt gewordenen Kopfgeldern für einweisende Ärzte ein Symptom für die Kommerzialisierung des Gesundheitswesens, wie sie von der Politik seit Jahren vorangetrieben wird", meint, sehr geehrte Frau Schmidt, der Vorsitz

Gesundheit
06. September 2009

(...) Es gibt keine Entschuldigung für Korruption und Betrug. Anstatt die Frage aufzuwerfen, ob die aktuellen Korruptionsvorwürfe Anzeichen einer möglichen Kommerzialisierung des Gesundheitswesens sind, sollten die Verantwortlichen in Ärzteschaft und gesetzlichen Krankenkassen alles daran setzen, die Vorwürfe so schnell wie möglich aufzuklären. Korruption im Gesundheitswesen ist keine Bagatelle, sondern eine erhebliche Straftat. (...)