Sylvia Stierstorfer
CSU
Profil öffnen

Frage von Yrar Enqvb Onlrea 3 an Sylvia Stierstorfer bezüglich Familie und Generationen

# Familie und Generationen 28. Aug. 2008 - 12:27

Ich bin Mutter von zwei Kindern und wünsche mir in den Ferien eine bessere Kinderbetreuung. Daher meine BItte dass dass Sie sich um diese Frage kümmern.

Von: Yrar Enqvb Onlrea 3

Antwort von Sylvia Stierstorfer (CSU) 02. Sep. 2008 - 11:58
Dauer bis zur Antwort: 4 Tage 23 Stunden

Liebe Lene,

herzlichen Dank für Ihr Mail. Als Mutter einer Tochter liegt mir eine gute Kinderbetrauung ebenso wie Ihnen sehr am Herzen. Ich möchte Ihnen im Folgenden einen Überblick geben, was Bayern hier alles bereits unternimmt.

Neben den Ausgaben für das Landeserziehungsgeld hat der Freistaat allein im Jahr 2007 rund 580 Millionen Euro in die Kinderbetreuung investiert. Familienförderung ist für uns als CSU aber weit mehr als nur die Unterstützung einer privaten Lebensform. Familienpolitik ist die Schlüsselfrage jeder zukunftsgerichteten Politik.

Und deshalb haben wir seit 2003 auch massiv die Kinderbetreuung ausgebaut. Deshalb freue ich mich wirklich sehr, dass Bayern mittlerweile beim Kindergartenangebot bundesweit Spitze ist. Das ist ein wunderbarer Erfolg, denn es ist in erster Linie ein Erfolg für unsere Kinder und natürlich für unsere Mütter und Väter!

Auch bei der Betreuung von Kindern unter drei Jahren haben wir große Fortschritte gemacht. Seit 2001 haben wir die Betreuungsplätze für unter 3jährige verdreifacht, so dass mittlerweile für jedes zehnte Kind ein Betreuungsplatz zur Verfügung steht. Allein im letzten Jahr sind fast 10.000 neue Betreuungsplätze entstanden. Das zeigt: Unser 313-Millionen-Euro-Sonderprogramm zum Ausbau der Kinderbetreuung war ein großer Erfolg.

Und wir machen weiter: Wir wollen in den nächsten Jahren rund 30.000 neue Betreuungsplätze schaffen. Dafür sind im Programm Bayern 2020 für die Startphase 100 Millionen Euro vorgesehen.

Entscheidend ist natürlich auch, die Qualität von Betreuung und Erziehung zu steigern. Deshalb haben wir schon 2005 als erstes Land einen Bildungs- und Erziehungsplan für den Kindergarten vorgelegt.

Wir wollen aber auch, dass sich junge Familien frei entscheiden können, ob sie sich selbst der Kindererziehung widmen oder ergänzend eine Fremdbetreuung nutzen wollen. Eine zeitgemäße Förderung von Familien muss sich den vielfältigen Lebensentwürfen anpassen. Deshalb bietet Bayern mit dem Landeserziehungsgeld eine finanzielle Unterstützung und Anerkennung der Erziehungsleistung und deshalb haben wir auch auf Bundesebene das Familiengeld durchgesetzt.

Außerdem möchte ich noch folgende Maßnahmen erwähnen:

1. Netz für Tagesmütter

Um den Müttern stärker unter die Arme zu greifen, wird Bayern in den nächsten Jahren ein landesweites Netzwerk für Tagesmütter aufbauen. Wir wollen dadurch die Vereinbarkeit von Familie und Beruf weiter verbessern.

Im Rahmen des neuen bayerischen Kinderbildungs- und -erziehungsgesetzes werden wir deshalb vor Ort gezielt Strukturen fördern, die die Qualifizierung, Fortbildung und Vermittlung von Tagesmüttern gewährleisten. Neben der konkreten Förderung des einzelnen Tagespflegeplatzes werden wir auch die Kommunen für eine befristete Zeit unterstützen, um rasch eine landesweite Tagespflegestruktur aufzubauen.

Um einen hohen Qualitätsstandard der Tagespflege zu sichern - ein Punkt, der mir aus der Erfahrung vieler Gespräche mit Müttern auch persönlich sehr am Herzen liegt - wird die staatliche Förderung für Tagesmütter künftig an ganz konkrete Bedingungen geknüpft.

2. Kinder- und Jugendhilfe

Die bayerische Kinder- und Jugendpolitik möchte sicherstellen, dass alle Kinder und Jugendliche Schlüsselqualifikationen für die Zukunft erwerben. Für das Kinder- und Jugendprogramm werden Haushaltsmittel in Höhe von rund 43 Mio. Euro eingesetzt.

Beispiele für die daraus finanzierten Maßnahmen sind u. a. die Förderung der Erziehungsberatung, die Förderung der Jugendsozialarbeit an Schulen, die Förderung des ehrenamtlichen Engagements in der Erziehungshilfe und die Investitionsförderung von Einrichtungen der Erziehungshilfe.

3. Landesstiftung "Hilfe für Mutter und Kind"

Von 1978 (Gründungsjahr) bis heute hat die Landesstiftung "Hilfe für Mutter und Kind" ca. 200.000 werdenden Müttern mit einer Unterstützungssumme von 379 Millionen Euro eine Perspektive für ein Leben mit ihrem Kind eröffnen können.

4. Förderung von Familienferien durch Zuschüsse

Für gemeinsame Erholungsaufenthalte von Familien zur Stärkung der Gesundheit und Familiengemeinschaft verwenden wir jedes Jahr ca. eine Million Euro. Und für die Sanierung bestehender Familienstätten (in Bayern 36 Einrichtungen) und Müttergenesungsheime (7 Einrichtungen) rund 0,5 Mio. Euro pro Jahr.

5. Förderung der Ehe- und Familienberatung

Für die Förderung der Ehe- und Familienberatungsstellen, damit die Einzel-, Paar-, Familien- und Gruppenberatung in den Ehe- und Familienberatungsstellen erleichtert wird, haben wir ebenfalls ein Haushaltsvolumen von rund 1 Mio. Euro.

6. Förderung der Schwangerenberatung

Jede werdende Mutter hat Anspruch auf eine umfassende kostenlose Beratung in allen sozialen Fragen, die mit der Schwangerschaft zusammenhängen. Es gibt ein flächendeckendes Netz von 122 staatlich anerkannten Schwangerenberatungsstellen, die öffentlich gefördert werden.

7. Förderung der Erziehungsberatung

Wertvolle Hilfestellung zur Stärkung der elterlichen Erziehungskraft leisten die Erziehungs-, Jugend- und Familienberatungsstellen. Es gibt ein flächendeckendes Netz von 180 Beratungsstellen, die öffentlich gefördert werden.

Ich hoffe, Ihnen mit diesen Informationen weitergeholfen zu haben. Weitere Informationen zu meiner politischen Arbeit finden Sie auf http://www.sylvia-stierstorfer.de

Mit freundlichen Grüßen

Sylvia Stierstorfer, MdL