Porträt von Stephanie Aeffner
Stephanie Aeffner
Bündnis 90/Die Grünen
90 %
18 / 20 Fragen beantwortet

Müssen wir soviele Nahrungsmittel importieren?

Es kann doch nicht sein ,daß wir soviele Nahrungsmittel u.a auch Obst importieren müssen.
Was sollen Äpfel aus Neuseeland oder Spargel aus Peru oder auch Kartoffeln aus Ägypten
bei uns in den Regalen ? Haben wir diese Mittel nicht selber ? Müssen diese extrem langen
Transporte sein ? Wissen wir über die Behandlung (z.Bsp Pestizide ) dort Bescheid.
Es kann doch nicht sein ,daß vieles hier vernichtet wird und gleichzeitig Waren eingeführt
werden . Machen wir uns in vielen Dingen nicht zu abhängig ( zBsp Holzpaletten können
nicht gefertigt werden, weil Russland keine Nägel liefert ) Muß dies alles sein?
Mit freundlichem Grüßen
Wolfgang S.

Frage von Wolfgang S. am
Porträt von Stephanie Aeffner
Antwort vom
Zeit bis zur Antwort: 3 Monate 1 Woche

Sehr geehrter Herr S.

vielen Dank für Ihre Frage. Insgesamt wäre es im Hinblick auf den CO2-Ausstoß sinnvoll, die Transportwege von Nahrungsmitteln generell zu reduzieren. Aber leider führt im Moment noch kein Weg an dem Import von Lebensmitteln aus dem Ausland vorbei. Aufgrund unserer begrenzten Ressourcen ist es nicht realistisch, alles Obst und Gemüse im Inland zu produzieren. Es zählt zu unserem Konsumalltag, saisonunabhängig eine große Auswahl an Lebensmitteln vorzufinden. Dennoch ist es unser Ziel, künftig deutlich mehr Lebensmittel und landwirtschaftliche Produkte vor Ort und nach ökologischen Standards produzieren zu können, denn die Nachfrage nach regional und ökologisch erzeugten Lebensmitteln steigt. Dieses Ziel wollen wir  unterstützen und Kitas, Schulen, Krankenhäuser und Kantinen den Umstieg auf mehr regionales und Bio-Essen erleichtern.

Darüber hinaus möchten wir der Verschwendung von Lebensmitteln Einhalt gebieten. Um das weltweite Ziel der Halbierung der Lebensmittelverschwendung bis 2030 zu erreichen, werden wir mit einem „Rettet-die-Lebensmittel-Gesetz“ verbindliche Reduktionsziele einführen und Lebensmittelhandel und -produzent*innen verpflichten, genusstaugliche Lebensmittel weiterzugeben statt wegzuwerfen. Außerdem soll künftig gelten: Wer Lebensmittel aus dem Müll rettet, also „containert“, darf nicht bestraft werden.

Mehr Infos zum Thema Lebensmittel gibt es hier: https://www.gruene.de/themen/ernaehrung

Mit freundlichen Grüßen

Stephanie Aeffner

Was möchten Sie gerne wissen von:
Porträt von Stephanie Aeffner
Stephanie Aeffner
Bündnis 90/Die Grünen