Sebastian Edathy
SPD
Profil öffnen

Frage von Senax Xöarznaa an Sebastian Edathy bezüglich Demokratie und Bürgerrechte

# Demokratie und Bürgerrechte 30. Apr. 2013 - 23:47

Hallo Sebastian,

ich hätte die Sache auch in anderer Weise an Dich herantragen können, ich finde die Geschichte aber so skandalös, dass ich sie hier öffentlich machen möchte.
Meine älteste Tochter hat der Liebe willen Anfang des letzten Jahres ihren Lebensmittelpunkt in den Kreis Heinsberg in NRW verlegt. Sie war dort in einem recht erfolgreichen Gastronomiebetrieb beschäftigt. Im Oktober des letzten Jahres wurde sie schwanger und hat ein körperliches Problem bekommen, das zum Beschäftigungsverbot durch den Gynäkologen führte.
Der Arbeitgeber wurde über die Schwangerschaft und das Beschäftigungsverbot informiert, sprach selber auch ein Beschäftigungsverbot aus (??) und stellte die Gehaltszahlung ein. Meine Empfehlung nach erfolgloser Gespräche einen Rechtsstreit zu führen wurde befolgt und mein Kind bekam Recht. Das Dilemma war, dass der Arbeitgeber die Angestellten in einer separaten Unternehmergesellschaft (UG) geführt hat. Zusammen mit meiner Tochter wurde eine Kollegin auch schwanger. Der Arbeitgeber hat dann die UG insolvent gehen lassen und haftete mit 170 Euro. Das Urteil des Arbeitsgerichtes lief demnach komplett ins Leere.
Die Situation meiner Tochter ist nicht prekär, da die Familie hilft. Trotzdem wird hier existentes Recht mit Füssen getreten. Mein Kind macht Schulden und dem Gastronomen geht es sehr gut.
Ich suche jetzt Kontakt zur Legislative von NRW um die Geschichte an die richtigen Leute zu adressieren. Kannst du helfen?

Lieber Gruß vom OV Rehburg-Loccum

Frank

Von: Senax Xöarznaa

Antwort von Sebastian Edathy (SPD) 22. Mai. 2013 - 15:25
Dauer bis zur Antwort: 3 Wochen 15 Stunden

Lieber Frank,

für die Schilderung des Sachverhalts bedanke ich mich. Gerne bin ich dir bei der Suche nach den richtigen Ansprechpartnern für dein Anliegen behilflich. Dazu möchte ich dich bitten, eine kurze Email an sebastian.edathy@bundestag.de zu senden, die ich an die entsprechende Stelle weiterleiten kann. Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen
Sebastian Edathy, MdB