Frage an Otto Schily von Encunry Cerhß bezüglich Kultur

09. Mai 2009 - 17:46

Sehr geehrter Herr Schily,

Aktuell soll ein Verbot für den Paintballsport in Deutschland zur Abstimmung gebracht werden. Berichte in den Medien über dieses Thema sind meist extrem schlecht recherchiert und verfälschen Tatsachen drastisch.
Es wird so dargestellt, dass Paintball die Gewaltbereitschaft und den Drang zur Gewaltausübung steigert. Aber jeder, der regelmässig Paintball spielt weiss, dass genau das Gegenteil der Fall ist. Durch den Paintballsport hat man ein ausgeprägtes soziales Netzwerk.
Ausserdem sind Paintballmarkierer zwar als Waffen deklariert, sind aber wie auch Sportbögen als Sportgeräte zu betrachten. Das Gefahrenpotenzial unserer Paintballmarkierer ist ausserdem auch extrem gering da nur mit Gelatinekugeln geschossen wird, die mit Lebensmittelfarbe gefüllt sind.

Wenn schon Amokläufer als Motiv für dieses Verbot genannt werden, warum geht mann dann nicht gegen die eigentlichen Gefahrenpotentiale vor. Es wurde noch nie ein Amoklauf mit Paintballmarkierern ausgeübt, aber mit Schusswaffen aus diversen Schützenvereinen sehr wohl. Warum werden denn nicht erst die Bestimmungen zur Aufbewahrung von scharfen Schusswaffen aus Schützenvereinen und derartigen verschärft oder zumindestens diskutiert, die ja nicht nur einmal für schreckliche Amokläufe verwendet wurden?
Wir denken dass sich diverse Leute, die eben genau dieses Verbot zur Abstimmung bringen wollen, in keinerlei Hinsicht mit dem thema Paintball beschäftigt haben.

Ich würde mich über eine kurze Stellungnahme und Erläuterung zu den Motiven zum Verbot des Paintballsports freuen.

Mit besten Grußen
Raphael Preuß

Frage von Encunry Cerhß