Matthias Zimmer
CDU

Frage an Matthias Zimmer von Yvahf Qenafznaa bezüglich Soziale Sicherung

21. November 2019 - 16:01

Guten Tag Prof. Dr. Matthias Zimmer,

ich muss für Sozialkunde einen Abgeordneten befragen. Da ich politisch aktiv bin und viel von der CDU halte, wollte ich sie befragen.

Ich habe 3 Fragen zu denen sie hoffentlich eine Antwort haben.

1. Frage : Was belastet sie an ihrer Arbeit als Abgeordneter?

2. Frage : Was stört sie an ihrer und anderen Partei?

3. Frage : Ihre Meinung zu den Linken und der AfD?

Ich freue mich auf ihre Antwort

LG Linus Dransmann

Frage von Yvahf Qenafznaa
Antwort von Matthias Zimmer
26. November 2019 - 11:56
Zeit bis zur Antwort: 4 Tage 19 Stunden

Lieber Linus Dransmann,

das sind schwierige Fragen, die Sie mir da auf den Weg geben, aber versuchen wir es.

Was belastet mich in meiner Arbeit als Abgeordneter? Vor allem zwei Dinge. Das eine ist, dass ich viel zu häufig von meiner Familie weg bin, um in Berlin zu arbeiten. Abgeordnete wohnen ja weiter im Wahlkreis und sind zu den Sitzungswochen in Berlin. Das sind etwa 23 Wochen im Jahr. Hinzu kommen noch andere dienstliche Verpflichtungen. Das führt dazu, dass ich seltener zu Hause bin als ich es gerne wäre. Das zweite ist, dass die öffentliche Meinung gegenüber Abgeordneten so negativ ist. Über Politik (wie über Fußball) redet jeder mit und findet den Politiker (oder den Trainer) doof und glaubt, man könne es so viel besser. Nur: Sich tatsächlich dann auch einmal einbringen tun die wenigsten. Das finde ich ärgerlich.

Was mich an meiner und anderen Parteien stört? Fangen wir mit meiner Partei an, der CDU. Ich finde, meine Partei hat zu lange gebraucht um das Thema Ökologie ernst zu nehmen. Das hat uns viele Stimmen gekostet. Ich glaube auch, dass sich meine Partei schwer tut, Wandel zu akzeptieren. Vor allem in den Städten zeigt sich das besonders deutlich. Da sind wir nicht so gut wie ich es gerne hätte. Was mich an anderen Parteien stört? Solange sie demokratisch sind, nichts. Es ist wichtig, Wettbewerber in einer Demokratie zu haben. Aber eine menschenverachtende Partei wie die AfD sehe ich nicht als Wettbewerber, sondern als Feind der demokratischen Ordnung. Da hört für mich auch die Toleranz auf.

Meine Meinung zu den Linken und zur AfD: Die AfD ist für mich keine demokratische Partei. Im damaligen Reichstag hat Kurt Schumacher einmal gesagt, Faschismus sei der permanente Appell an den inneren Schweinehund des Menschen. Das würde ich bei der AfD auch so sehen: Sie appellieren an die niedrigen Instinkte des Menschen, an Hass, Verachtung gegenüber dem Fremden, überheblichen Stolz, an die Missgunst und den Neid. Nicht mein Menschenbild! Die Linke ist eine sehr uneinheitliche Partei. Ein Teil ist brav und bieder und könnte auch bei der SPD sein -- vor allem in den neuen Ländern. Ein kleiner Teil ist recht radikal, vor allem auch gegenüber Israel. Eine Leugnung des Existenzrechts von Israel aber finde ich angesichts unserer Geschichte völlig unmöglich. Und ein anderer kleiner Teil propagiert noch kommunistische Ideen. Das ist angesichts der Millionen Opfer des Kommunismus zynisch und nicht akzeptabel.

So, ich hoffe, die Antworten helfen bei der Hausarbeit für Sozialkunde!

Mit freundlichem Gruß
Matthias Zimmer