Frage an Lale Akgün von Nyrknaqre Fpuöpxr bezüglich Kinder und Jugend

09. Juli 2009 - 19:59

Sehr geehrte Frau Dr. Lale Akgün,

am 5. Juni 2009 beschloss die Innenministerkonferenz der Länder ein "Herstellungs- und Verbreitungsverbot" von Actionspielen, die von Politikern und Medien gerne populistisch als "Killerspiele" tituliert werden, einzuführen.

Meine Frage an Sie lautet, wie Sie sich einem solchen Gesetz gegenüber positionieren. Unterstützen Sie dieses Gesetz, was Erwachsene Bürger entmündigt - denn nur Sie würde es treffen, Jugendliche sind durch die äußerst strengen Jungendschutzmaßnahmen dieses Landes schon ausreichen geeschützt - oder würden Sie stattdessen den medial eher unpopulären Weg gehen und auf Vermittlung von Medienkompetenz bei Eltern und Jugendlichen zu setzen?

In Erwartung Ihrer Antwort verbleibe ich
mit freundlichen Grüßen,
Alexander Schöcke

Frage von Nyrknaqre Fpuöpxr
Antwort von Lale Akgün
17. Juli 2009 - 11:42
Zeit bis zur Antwort: 1 Woche

Sehr geehrter Herr Schöcke,

Haben Sie vielen Dank für Ihre Frage zu den so genannten Killerspielen.

Die Innenminister der Bundesländer am 5. Juni 2009 als Konsequenz aus dem Amoklauf von Winnenden am 01. März 2009 unter anderem beschlossen, für "Spiele, bei denen ein wesentlicher Bestandteil der Spielhandlung die virtuelle Ausübung von wirklichkeitsnah dargestellten Tötungshandlungen oder anderen grausamen oder sonst unmenschlichen Gewalttätigkeiten gegen Menschen oder menschenähnliche Wesen ist (Killerspiele), ein ausdrückliches Herstellungs- und verbreitungsverbot so schnell wie möglich umzusetzen".

Die SPD-Bundestagsfraktion will die Initiative der Innenministerkonferenz für ein Verbot von Killerspielen nicht mittragen - dem schließe ich mich an.

Ich bin der Meinung, dass ein Verbot verfassungsrechtlich bedenklich und angesichts der gesetzlich sehr eindeutigen Lage nicht notwendig ist. Der Jugendmedienschutz sieht schon in seinem jetzigen dreistufigen Verfahren, zunächst der freiwilligen Selbstkontrolle, dann der Induzierung gewaltverherrlichender Medien und in letzter Konsequenz des Verbotes einen Schutz von Kindern und Jugendlichen vor solchen Spielen vor.

Dennoch finde ich sehr wichtig- gerade angesichts des jüngsten Amoklaufs in Winnenden- dass der Jugendmedienschutz weiter verbessert wird. Anstatt eines Verbotes halte ich es jedoch für Ziel führender, die Mechanismen des Jugendschutzes auf Grundlage der jetzigen gesetzlichen Lage zu verbessern.

Besonders wichtig ist für mich, dass Politik und Gesellschaft sich stärker mit präventiven Maßnahmen beschäftigen, also der Frage nachgehen, wieso Jugendliche Gewaltspiele konsumieren. Auch die Auswirkungen solcher Spiele auf die Jugendlichen und ihr Zusammenhang zu den Amokläufen der letzten Jahre müssen genauer untersucht werden.

Mit freundlichen Grüßen,

Ihre Dr. Lale Akgün