Portrait von Klaus Dumberger
Klaus Dumberger
MLPD
Zum Profil
Frage stellen
Die Frage-Funktion ist deaktiviert, weil Klaus Dumberger zur Zeit keine aktive Kandidatur hat.

Sehr geehrter Herr Dumberger Wie erklären Sie, das die Internationalistische Liste/MLPD kaum in der bundesweiten und in der regionalen/örtlichen Presse und Medien zu sehen/ zu lesen ist?

Augenscheinlich ist Ihre Liste mit vielen inhaltlichen Plakaten in diesem Wahlkampf wieder präsent. Doch die breiten Medien berichten kaum über Ihre Liste. Wie ist das möglich?

Frage von Michael J. am
Portrait von Klaus Dumberger
Antwort vom
Zeit bis zur Antwort: 22 Stunden 48 Minuten

Sehr geehrter Herr J.,

ihre Frage ist völlig nachvollziehbar. Kern ist der Antikommunismus gerade der führenden Massenmedien. Geht es z.B. nach dem Medienhaus Bauer, gibt es uns gar nicht. Meine Beschwerden darüber wurden nicht einmal beantwortet. Als MLPD führen wir nicht nur hier im Kreis Recklinghausen den aktivsten Straßenwahlkampf aller Parteien mit Betriebskundgebungen, open-air-Diskussionen und Straßenumzügen. Wir sind in Tausenden Gesprächen von Tür zu Tür oder an Informationsständen mitten in der Bevölkerung, alles Material ist selbst finanziert.

Ich habe selber bei Aufräumeinsätzen in Hagen mitangepackt, anstatt dumm in Kameras zu grinsen wie Herr Laschet. Ich habe geholfen, unter kriegsähnlichen Bedingungen (gegen den faschistischen IS), eine Geburtsklinik in Kobane (Nordsyrien/Rojava) zu bauen. Es gibt 1000 Gründe für neue Politiker und Politikerinnen. Aber das ist vor allem für die überregionalen Medien offensichtlich kein Grund, die antikommunistische Zensur fallen zu lassen.

Die Süddeutsche Zeitung hat festgelegt, über den Wahlkampf der MLPD kein Wort zu schreiben. „Freie Presse" bedeutet nach wie vor die Freiheit der Eigentümer der Presse, zu berichten, was sie wollen und zu verschweigen, was sie hassen. Internationale Medienkonzerne verfolgen ihre Profitinteressen und sind Schnittstellen der Manipulation der öffentlichen Meinung. Was bei ihnen nicht erscheint, soll unbedeutend sein. Mit einer massiven Medienschlacht werden uns die gescheiterten Kandidaten der bürgerlichen Parteien als "einzig aussichtsreiche Wahl" präsentiert. Das ist der Kern der Sache.

Aber auf lange Sicht wird ihnen das Verschweigen der MLPD auch nichts nützen. Denn was richtig ist, setzt sich trotz Zensur irgendwann doch durch.

mit freundlichen Grüßen, Klaus Dumberger