Katja Suding
Katja Suding
FDP

Frage an Katja Suding von Unaf-Wbnpuvz Untra bezüglich Wissenschaft, Forschung und Technologie

20. November 2019 - 04:18

Sehr geehrte Frau Suding!

Heute habe ich mir das Interview mit Ihnen bei Jung&Naiv angehört.

Ich habe dazu zwei Fragen.

1. Zieht Ihre Partei die Abschaffung der Schulpflicht in naher Zukunft in Betracht?

2. Kennen Sie das Buch "Grundeinkommen und Menschenwürde" von Brüne Schloen?

Mit freudlichen Grüßen
Achim Untra

Frage von Unaf-Wbnpuvz Untra
Antwort von Katja Suding
25. November 2019 - 16:39
Zeit bis zur Antwort: 5 Tage 12 Stunden

Sehr geehrter Herr Haustein,

vielen Dank für Ihre Nachricht und Ihr Interesse.

Die Schulpflicht liegt in der Verantwortung der Bundesländer. Ich finde es legitim, dass auch in dieser Frage neue Wege diskutiert werden. Konkrete Pläne für eine Abschaffung der Schulpflicht gibt es aber nicht.

Wir Freien Demokraten diskutieren regelmäßig die Frage der Schulpflicht. In unseren Reihen finden sich einige Befürworter einer Abschaffung der Schulpflicht, die Mehrheit hält aber an der Schulpflicht fest. Auch ich halte die Schulpflicht für sinnvoll, um allen Kindern unabhängig von ihrer Herkunft die besten Chancen auf Bildung zu geben. Gleichzeitig möchte ich aber, dass die Schulen vor Ort viel größere Freiheiten bekommen, damit die Menschen sich die für ihre Kinder besten Schulen auswählen können.

Das Buch "Grundeinkommen und Menschenwürde" von Brühe Schloen kenne ich. Über Ihren Lektürehinweis freue ich mich trotzdem und bedanke mich dafür. Wir Freien Demokraten setzen uns für die Einführung eines liberalen Bürgergeldes und damit für mehr Transparenz und für die Vereinfachung bei den steuerfinanzierten Sozialleistungen ein. Aktuell gibt es viele verschiedene Sozialleistungen mit ganz unterschiedlichen Voraussetzungen. Diese Leistungen sind oft nicht ausreichend aufeinander und mit dem Steuersystem abgestimmt. Wem welche Leistungen zustehen, ist für die Betroffenen und auch für die Verwaltung oft nicht klar. Das System ist schwer durchschaubar und bestraft sogar teilweise die Arbeitsaufnahme, beispielsweise, wenn durch den Wegfall einer ergänzenden Sozialleistung am Ende trotz Arbeit weniger Geld übrigbleibt. Für uns Freien Demokraten ist ein bedingungsloses Grundeinkommen der falsche Weg. Wir sind überzeugt, dass jeder Mensch nach seinem Können einen Beitrag zur Gesellschaft leisten sollte. In Verantwortung für die Solidargemeinschaft wollen wir daher mehr Anreize schaffen, sich zu beteiligen und Leistung lohnend zu machen.

Schauen Sie sich auch gern unser Video zum liberalen Bürgergeld an, in dem wir alles genau und anschaulich erklären:
https://www.youtube.com/watch?v=6qzenIof6aU

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit meiner Antwort helfen.

Mit freundlichen Grüßen
Katja Suding