Frage an Karl Theodor von und zu Guttenberg von Sevrqevpu Fpuzvqg bezüglich Finanzen

25. Oktober 2009 - 15:33

Sehr geehrter Herr von und zu Guttenberg,

ich habe gehört, dass Sie der neue Verteidigungsminister sind, so wende ich mich mit meinem Anliegen nun an Sie.

Haben Sie davon schon gehört?
http://www.tagesschau.de/ausland/israel738.html
Demnach möchte Israel "offenbar zwei Kriegsschiffe (in einem Volumen von schätzungsweise 400 bis 500 Millionen Euro) aus Deutschland haben und hofft auf eine komplette Finanzierung durch den deutschen Staat. Mit den Schiffen wolle das Land für künftige Kriege bereit sein".

Als ich das zum ersten Mal hörte, dachte ich, ich hör nicht recht oder glaubte wohl eher an einen schlechten Scherz.

Vielleicht können Sie etwas mehr Klarheit in diese Angelegenheit bringen.
Verschenken denn die Deutschen Bürger etwa regelmäßig Kriegsgerät an das Ausland?
Ich dachte, in der westlichen Welt bekommt man nichts geschenkt, denn nur wer hart arbeitet, kann auch etwas erzielen. Aber wenn ein Staat zwei Korvetten vom deutschen Steuerzahler geschenkt bekommt, muss ich zugeben, ist mein Weltbild etwas gestört.

Ich möchte von Ihnen wissen, wie man so etwas dem deutschen Steuerzahler gegenüber rechtfertigen kann, denn ich kann mir nicht vorstellen, dass die Mehrheit solchen Geschenken zustimmen würde. Soweit ich weiß, sind unsere Kassen leer (wie eigentlich schon seit eh und jeh). Wie würden denn diese Schiffe finanziert werden, angesichts der versprochenen Steuersenkungen?

Oder stimmt das alles nicht und Israel kauft die Korvetten wie jeder andere auch, nach dem Gleichheitsgrundsatz?

Ich freue mich auf Ihre Antwort, Herr von und zu Guttenberg

Mit freundlichen Grüßen

Friedrich Schmidt

Frage von Sevrqevpu Fpuzvqg
Antwort von Karl Theodor von und zu Guttenberg
05. November 2009 - 13:26
Zeit bis zur Antwort: 1 Woche 3 Tage

Sehr geehrter Herr Schmidt,

vielen Dank für Ihre Frage vom 25.10.2009. Bitte erlauben Sie mir, Sie direkt an mein Abgeordnetenbüro im Deutschen Bundestag zu verweisen. Bitte wenden Sie sich mit Ihrer Anfrage per E-Mail an karl-theodor.guttenberg@bundestag.de der schriftlich an: Deutscher Bundestag, Platz der Republik 1, 11011 Berlin

Um eine zeitnahe Beantwortung Ihrer Frage werde ich mich gerne bemühen und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Dr. Karl-Theodor zu Guttenberg