Julian Klippert
Die PARTEI
Profil öffnen

Frage von Wöet Fpuvzxr (TEÜAR) an Julian Klippert bezüglich Familie

# Familie 26. Aug. 2017 - 17:13

Sehr geehrter Herr Klippert,
im Stadtbezirk Linden-Limmer Ihres Wahlkreises „Stadt Hannover II“ wird das Fössebad abgerissen und durch ein Sportbad mit 50-Meter Wettkampfbahn ersetzt. Künftig wird es hier nicht nur kein Freibad mehr geben, auch die Interessen und Bedürfnisse der Familien müssen sich dem Vereins- und Wettkampfsport unterordnen.
Das Fössebad war 1960 Deutschlands erstes Kombibad. Es ist ein Stadtteilbad mit Tradition für die ganze Familie.
1. Was sind Ihre Ideen, um für die Familien in Linden-Limmer einen Ausgleich zu schaffen?
2. Wie wollen Sie sich für den Neubau, Erhalt bzw. die Wiederherstellung von Freibädern einsetzen?

Von: Wöet Fpuvzxr (TEÜAR)

Antwort von Julian Klippert (PARTEI) 09. Sep. 2017 - 01:25
Dauer zur eingetroffenen Antwort: 1 Woche 6 Tage

Sehr geehrter Herr Fpuvzxr,

problematisch ist, dass sich der politische Status des Fössebads inzwischen fast jeden Tag ändert. Aktuell versuchen die Grünen zu hoffen, dass im Haushalt 2019 vielleicht doch noch Gelder für ein Freibad zur Verfügung gestellt werden, während die CDU durch ein sogenanntes Pairing der kompletten Opposition mal wieder alles verbaut.
Trotz allem werden wir uns bis zum Schluss und darüber hinaus im Haushalt
2019 für ein freibadtaugliches Familienbad in Linden-Limmer einsetzen. Sollte das nicht klappen, bleibt nur noch die Option, ob wir das Fösse(sport)bad nicht nach Misburg verlegen lassen und mit dem dortigen neuen Bad tauschen.
Weitere Ideen, um einen eventuellen Ausgleich zu schaffen, können wir erst nach einem endgültigen Beschluss weiterverfolgen, auch wenn dieser nicht in unserem Sinne abgestimmt werden mag. Seien sie aber gewiss, dass wir mit Mut und Kreativität uns diesen Herausforderung stellen werden.
Selbiges gilt auch für die weitere Zukunft von Hannovers Freibädern. Durch die Vorstellung des neuen Investionskonzepts Anfang September haben wir zumindest die Möglichkeit mehr nachzuvollziehen, was die Verwaltung, wann bauen möchte und dort mit unseren politischen Mitteln einzugreifen.

Als bürgerInnennahe PARTEI sind wir natürlich auch immer an konstruktiven Ideen und Vorschlägen interessiert.

Mit kämpferischem Gruße
Julian Klippert