Frage an Hans-Michael Goldmann von Wbunaarf Cnhyfra bezüglich Arbeit

07. September 2009 - 07:35

Sehr geehrter Herr Goldmann,
auf Wahlplakaten der FDP kann man folgenden Satz lesen: "Arbeit muss sich wieder lohnen". Das soll angeblich eine Kernaussage Ihres Bundesvorsitzenden sein. Auf der anderen Seite stemmt sich die FDP und vor allen Dingen auch Ihr Bundesvorsitzender vehement gegen einen Mindestlohn. Finden Sie die o.a. Aussage nicht auch reichlich verlogen?
Mit freundlichen Grüßen
J. Paulsen

Frage von Wbunaarf Cnhyfra
Antwort von Hans-Michael Goldmann
08. September 2009 - 07:54
Zeit bis zur Antwort: 1 Tag

Sehr geehrter Herr Paulsen,

herzlichen Dank für Ihre Frage. Der von Ihnen angeführte Widerspruch ist nur ein scheinbarer.

Für die FDP hat die Tarifautonomie absoluten Vorrang vor staatlicher Lohnfestsetzung. Wir lehnen die Einführung von Mindestlöhnen durch den Staat entschieden ab. Gesetzliche Mindestlöhne verschärfen den Abbau von Arbeitsplätzen in lohnintensiven Sektoren sowie im Niedriglohnbereich. Sie führen tendenziell zu höheren Preisen und schwächen darüber die Kaufkraft. Arbeitsplätze werden ins Ausland verlagert oder wandern in die Schwarzarbeit. Opfer von gesetzlichen Mindestlöhnen sind in erster Linie Langzeitarbeitslose, die kaum mehr eine Aussicht auf Beschäftigung im ersten Arbeitsmarkt haben.

Demgegenüber fordern wir ein einfacheres und gerechteres Steuersystem, dass insbesondere den Familien mehr Netto vom Brutto gewährt.

Deutschland braucht einen funktionsfähigen Niedriglohnsektor. Es müssen die Voraussetzungen dafür geschaffen werden, die Aufnahme einer auch nur gering entlohnten Beschäftigung gegenüber der alleinigen Inanspruchnahme staatlicher Transferleistungen attraktiver zu machen. Die bestehenden Regelungen zur sozialen Absicherung müssen vereinfacht und unbürokratischer ausgestaltet werden. Hierzu soll auch das von der FDP entwickelte Bürgergeldkonzept beitragen. Das Bürgergeld ist ein transparentes Steuer- und Transfersystem aus einem Guss. Es wirkt aktivierend durch einen gleitenden und lohnenden Übergang in die Erwerbstätigkeit. Reichen geringe Löhne nicht aus, um den Lebensunterhalt zu gewährleisten, greift das von der FDP entwickelte Bürgergeld unterstützend. So sorgt das Bürgergeld für ein Mindesteinkommen, das Beschäftigung fördert. Allen wird die Chance gegeben, sich in den Arbeitsmarkt zu integrieren und zugleich immer das notwendige Mindesteinkommen zu erreichen. Dadurch wird Armut besser verhindert als durch staatlich verordnete Mindestlöhne.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr
Hans-Michael Goldmann