Portrait von Gisela Hinnemann
Gisela Hinnemann
CDU
Zum Profil
Frage stellen
Die Frage-Funktion ist deaktiviert, weil Gisela Hinnemann zur Zeit keine aktive Kandidatur hat.

Frage an Gisela Hinnemann von Sandra D. bezüglich Bildung und Erziehung

Sehr geehrte Frau Hinnemann,

wir sind Schüler des THG in Dinslaken und haben von der anstehenden Podiumsdiskussion erfahren. Leider sind meine Freundin und ich verhindert, daher möchten wir Ihnen unsere Frage per E-mail stellen.
Wir möchten Sie fragen wie Sie zu der Zusammenlegung von Haupt- und Realschulen stehen.

Mit freundlichen Grüßen

Sandra Dahlke und Julia Schulz

Frage von Sandra D. am
Portrait von Gisela Hinnemann
Antwort vom
Zeit bis zur Antwort: 4 Stunden 6 Minuten

Sehr geehrte Frau Dahlke,
sehr geehrte Frau Schulz,

die CDU im Land Nordrhein-Westfalen steht fest zu dem dreigliedrigen Schulsystem aus Hauptschule, Realschule und Gymnasium.

Jeder Schüler ist anders begabt. Es macht aus unserer Sicht daher keinen Sinn, die Schülerinnen und Schüler über einen Kamm zu scheren.
Jeder soll nach seinen Fähigkeiten und Fertigkeiten gefördert werden. Daher hat die Landesregierung die individuelle Förderung in §1 des Schulgesetzes verankert.

Es ist verfehlt, eine neue Schulform zu gründen und an die Schule ein neues Schild zu montieren. Eine Debatte über die bloße Struktur der Schule hilft den Schülern nicht weiter. Wir sollten mehr über Inhalte reden!

Wir sind daher für die Beibehaltung der Hauptschule und der Realschule als eigenständige Schultypen.
Im Übrigen ist die Debatte gegen die Hauptschule den Schülerinnen und Schülern wie auch den Lehrern dieses Schultypes hochgradig ungerecht.
An unseren Hauptschulen wird gute Arbeit geleistet.

Abgesehen davon sind die Befürworter einer Zusammenlegung die Beantwortung der Frage der Finanzierung und Machbarkeit schuldig geblieben. Die Schulgebäude sind meist nicht auf so große Schülerzahlen ausgerichtet. Es müssten kostenträchtige Alternativen her. Es ist die Frage offen, wo solche Groß-Schulen entstehen. Bislang sind die Städte und Gemeinden mit Schulen gut versorgt. Legt man Schulen zusammen, werden zwangsläufig Schulwege länger.

Die Liste ließe sich fortsetzen.

Ich hoffe, Ihnen mit diesen kurzen Worten weitergeholfen zu haben
und verbleibe

Mit freundlichen Grüßen

Frank Rauer, M.A.
Wiss.Mitarbeiter Gisela Hinnemann MdL