Fragen und Antworten

Über Frank Franz

Ausgeübte Tätigkeit
Programmierer, Grafiker
Berufliche Qualifikation
Physiotherapeut
Geburtsjahr
1978

Kandidaturen und Mandate

Kandidat Bundestag Wahl 2017

Angetreten für: NPD
Wahlkreis: Saarbrücken
Wahlkreis:
Saarbrücken
Wahlkreisergebnis:
0,70 %

Kandidat Bundestag Wahl 2013

Angetreten für: NPD
Wahlkreis: Saarlouis
Wahlkreis:
Saarlouis
Wahlkreisergebnis:
1,60 %

Kandidat Saarland Wahl 2012

Angetreten für: NPD
Wahlkreis: Saarlouis
Wahlkreis:
Saarlouis
Listenposition:
1

Kandidat Bundestag Wahl 2009

Angetreten für: NPD
Wahlkreis: Sankt Wendel
Wahlkreis:
Sankt Wendel
Wahlkreisergebnis:
1,30 %

Kandidat Saarland Wahl 2009

Angetreten für: NPD
Wahlkreis: Saarbrücken
Wahlkreis:
Saarbrücken
Listenposition:
2

Politische Ziele

Müttergehalt statt Milliarden für die Banken! Den Banken und deren geldgierigen Managern werden zig Milliarden Euro in den Rachen geworfen, während auf der anderen Seite das Kindergeld um lächerliche 10 Euro erhöht wird. Die Mütter werden in dieser Gesellschaft weiterhin verhöhnt und regelrecht zu Bittstellern degradiert. Die Einführung eines Müttergehaltes ist deshalb nach unserer Meinung zwingend geboten. Wir müssen in die Zukunft unserer Kinder investieren und nicht in die faulen Kredite der Bonzen. Wir fordern ein sozialversicherungspflichtiges Müttergehalt, nachdem Mütter 1000,00 Euro für das erste und 500,00 Euro für jedes weitere Kind an Netto-Zuwendung erhalten. Arbeitsplätze statt Kriegseinsätze! Die Beteiligung Deutschlands an den schmutzigen, z.T. sogar völkerrechts¬widrigen Kriegen der USA muß sofort beendet werden. Unsere Soldaten dürfen nur zur Verteidigung unseres Landes eingesetzt werden. Die Behauptungen von SPD- und CDU-Politikern, wonach die Freiheit Deutschlands am Hindukusch verteidigt werden müsse, ist nichts anderes als völliger Blödsinn und dient lediglich der Volksverdummung. Wir brauchen Arbeitsplätze und einen sofortigen Stopp der Kriegseinsätze. Mittelstand fürs Heimatland Der Mittelstand ist das Rückgrat der Wirtschaft und somit das Fundament einer sozial und finanziell intakten Gesellschaft. Nur mit einem gesunden Mittelstand können dauerhaft Arbeitsplätze geschaffen und gesichert werden, die nicht bei der ersten Finanzkrise vor die Hunde gehen. Der Mittelstand bringt aber nicht nur Arbeitsplätze, sondern auch das damit verbundene Vertrauen in die Wirtschaft als solche. Der deutsche Mittelstand, vom kleinen Familienunternehmen bis zu den größeren Vertretern, leistet seinen Beitrag für qualitativ hochwertige Produkte und Dienstleistungen, die in der ganzen Welt einen hervorragenden Ruf genießen. Statt Pleite-Konzerne mit Milliarden an Steuergeldern künstlich am Leben zu erhalten, fordern wir die Stärkung des Mittelstandes. Als einzige nationale Kraft setzen wir uns schon seit vielen Jahren für einen starken Mittelstand ein. Demokratie statt Parteiendiktatur In den letzten Jahrzehnten hat sich in unserem Land eine gefährliche Eigendynamik entwickelt, die nur entstehen konnte, weil man die Demokratie in Deutschland bis zur Unkenntlichkeit entstellt hat. Korruption, Eigeninteressen und Parteienfilz sind das Ergebnis eines ausufernden Entmündigungsprozesses, dem der Bürger scheinbar ungeschützt ausgesetzt ist. Die "Freiheit der Wahl" ist längst zu einer minimalistischen "Wahlfreiheit" verkommen, bei der wir nicht wirklich frei wählen können. Aufkommende Oppositionen werden schon in der Entstehung kriminalisiert und zerstört. Die etablierten Politiker möchten gerne unter sich bleiben. Auch wir werden nicht bekämpft, weil wir gegen die Demokratie seien. Denn Demokratie heißt Volksherrschaft, und schließlich sind wir die einzige Partei, die sich noch für das eigene Volk einsetzt. Wer also sollte demokratischer sein als wir Nationalisten? Heimreise statt Einreise Eine Studie von Wissenschaftlern des Berlin-Instituts für Bevölkerung und Entwicklung hat ermittelt, daß die Integration von Fremden, vor allem von Türken, im Saarland besonders schlecht gelungen ist. Unter der Masseneinwanderung in unsere Heimat und der steigenden Überfremdung leiden besonders unsere Kinder. Sie müssen in überfüllten Klassenzimmern sitzen, in denen sie schon jetzt als Deutsche oftmals in der Minderheit sind. Weil die Fremden die deutsche Sprache meistens nur schlecht oder gar nicht sprechen, können auch unsere Kinder nicht ordentlich gefördert werden. Wir sehen nicht ein, daß unsere Kinder auf der Strecke bleiben, weil die multikulturellen Extremisten die Interessen von Fremden über die unserer Kinder setzen. Europa statt EU Es wird ständig so getan, als sei die Europäische Union ein von Gott gegebenes Verwaltungsinstrument für Europa. Die EU ist aber ebenso wenig ein Naturgesetz wie der Euro oder die Globalisierung. Wir Nationaldemokraten sehen Europa als unsere kulturelle Heimat. Weil sich die EU aber nur an wirtschaftlichen Interessen orientiert und damit die Abschaffung der europäischen Völker und Kulturen heraufbeschwört lehnen wir sie ab. Die EU ist undemokratisch, zerstörerisch und lebensfern. Wir Nationaldemokraten wollen ein Europa der Vaterländer statt eine EU der Bürokraten. Sozial geht nur national Während alle anderen Parteien das Sterben der Völker als Nebensache betrachten, sehen wir in der systematisch betriebenen Zerstörung der Kulturen ein Menschheitsverbrechen. Nur in einer Gemeinschaft unter Gleichen kann Toleranz und Rücksichtnahme auf fruchtbaren Boden fallen. Für uns Nationaldemokraten sind die soziale und die nationale Frage untrennbar miteinander verknüpft. Nur als Gemeinschaft werden wir in der Lage sein, auch die schwierigsten Krisen zu meistern. Wie die Familie in schwersten Zeiten Halt geben kann, so kann auch nur ein einiges Volk in der Not bestehen und sich im Sturm behaupten. Nicht meckern – Handeln! Immer mehr Bürger bleiben bei wichtigen Wahlen zu Hause. Dabei sichert gerade der Nichtwähler dem alten und verkrusteten Parteiensystem seine Existenz. Nur wer von seiner Stimme Gebrauch macht, kann etwas verändern. Gehören Sie nicht länger zur schweigenden Mehrheit in Deutschland. Soziale Gerechtigkeit ist möglich. Aber sozial geht nur national!