Frage an
Edmund Geisen
FDP

Sehr geehrter Herr Geisen,

auf die Anfrage von Herrn Kurz, welche auch mich als Sportschützen tangiert, haben Sie folgende Aussagen zu den abgewiesenen öffentlichen Petitionen zum Thema Waffenrecht gemacht:

Gesellschaftspolitik, soziale Gruppen
25. Juni 2009

(...) Gern möchte ich die Gelegenheit nutzen, Ihnen meine Meinung und die der FDP-Bundestagsfraktion zum Waffenrecht mitteilen. Das deutsche Waffenrecht wurde bereits nach dem Amoklauf in Erfurt zwei Mal verschärft und es ist bereits jetzt eines der strengsten der Welt. Leider hat auch ein solch strenges Waffenrecht den Amoklauf von Winnenden oder den Vierfachmord von Eislingen nicht verhindert. (...)

Frage an
Edmund Geisen
FDP

Sehr geehrter Herr Dr. Geisen,

Landwirtschaft und Ernährung
21. April 2009

(...) Wir halten eine Kostenentlastung der heimischen Landwirtschaft angesichts der aktuellen Wirtschaftslage für mehr als überfällig und können nicht verstehen, wieso und mit welchen fadenscheinigen Argumenten sich die Große Koalition dagegen sperrt. Was in vielen Branchen wie der Schiff- und Luftfahrt mit dem Hinweis auf Wettbewerbsfähigkeit selbstverständlich ist - Steuerbegünstigungen oder sogar Steuerbefreiungen -, wird den Landwirten wegen angeblicher „Bevorteilung“ seit Jahren verweigert. (...)

Frage an
Edmund Geisen
FDP

Sehr geehrter Dr. Geisen,

wie lange muss ich mir noch Stevia aus USA besorgen? Wie ist ihre Position zu diesem natürlichen Süßstoff? Warum dauert die Zulassung in Deutschland und in der EU so lange?

Verbraucherschutz
12. Februar 2009

(...) Zum Prozedere: Die Europäische Kommission erhält von einem Unternehmen einen Antrag auf Zulassung eines bestimmten Wirkstoffs oder Produktes. Daraufhin beauftragt die EU-Kommission die EFSA, ein wissenschaftliches Gutachten über die gesundheitliche Unbedenklichkeit des zuzulassenden Wirkstoffs oder Produkts zu erstellen. Auf dessen Basis schlägt die Europäische Kommission die Zulassung oder Ablehnung vor. (...)

Frage an
Edmund Geisen
FDP

Sehr geehrter Herr Dr.Geisen, die Viehverkehrsordnung bringt uns Berufschäfern nur eine Extrakosten und Arbeit. Die Einzeltierkennzeichnung bring für den Seuchenschutz nichts.

Landwirtschaft und Ernährung
27. Mai 2007

(...) Eine grundsätzliche Kennzeichnung der Tiere hingegen halte ich schon vor dem Hintergrund der Gewährleistung des Verbraucherschutzes und der Rückverfolgbarkeit von Tierbewegungen für sinnvoll - wie übrigens der Schafzuchtverband VDL selbst auch. Über die konkrete Ausgestaltung dieser Kennzeichnung lässt sich diskutieren - wie gesagt, oberste Maxime muss dabei immer die Praxistauglichkeit sein, die gleichzeitig den Tieren gerecht wird. (...)