Portrait von Christoph Konrad
Christoph Konrad
CDU
Zum Profil
Frage stellen
Die Frage-Funktion ist deaktiviert, weil Christoph Konrad zur Zeit keine aktive Kandidatur hat.

Frage an Christoph Konrad von Corinna M. bezüglich Verbraucherschutz

Sehr geehrter Herr Dr. Konrad,

als interessierte Bürgerin und Mutter zweier Kinder, die ich gesund ernähren möchte, interessiert es mich wie Sie zu folgendem Thema stehen:

Herr Seehofer setzt sich zur Zeit aufallend stark gegen die Ampelkennzeichnung bei Lebensmitteln ein. Stattdessen wirbt er für das zahlenlastige Kennzeichnungssystem der Industrie. Dessen wichtigste Funktion: Die Nährwertangaben sind so umständlich dargestellt, dass sich die tatsächliche Menge der Inhaltsstoffe Zucker, Salz und Fett gut verschleiern lässt.

Welche Variante vertreten Sie?

Neugierige Grüße,
Corinna Möller

Frage von Corinna M. am
Portrait von Christoph Konrad
Antwort vom
Zeit bis zur Antwort: 3 Tage

Sehr geehrte Frau Möller,

vielen Dank für Ihre Anfrage vom 26.05.2008, in der Sie Ihr - berechtigtes - Interesse an einer verbraucherfreundlichen Kennzeichnung von Lebensmitteln zum Ausdruck bringen.

Verbraucherschutz ist ein zentrales Ziel der EU-Politiken. Der gemeinsame Binnenmarkt der EU, in dem es keine Grenzen und Handelsschranken gibt, erfordert gleiche Standards für Lebensmittel aus allen Mitgliedstaaten und für Importprodukte. Daher wird die Lebensmittelgesetzgebung auf EU-Ebene vorgenommen. Sie sollte Transparenz und umfassenden Verbraucherschutz garantieren, ohne jedoch zuviel zusätzliche Bürokratie aufzubauen. Federführend ist im EU-Parlament für diese Politik der Ausschuss für Umweltfragen, Volksgesundheit und Lebensmittelsicherheit zuständig.

Die Mitglieder dieses Ausschusses sollten sicherstellen, dass die Kennzeichnung von Lebensmitteln für den Verbraucher verständlich und übersichtlich ist, gleichzeitig aber auch eine differenzierte Lösung bringt, da sich in vielen Fällen Inhaltsstoffe nicht immer in ein einfaches Ampel-System einfügen lassen. Bei aller "Fürsorge" der Politik für den Verbraucher halte ich zudem die Überlegung der Mündigkeit des Bürgers und des Verbrauchers für wichtig, die gegen zu detaillierte politische Vorgaben in allen denkbaren Lebensbereichen spricht. Von daher setze ich mich für eine ausgewogene Regelung der Lebensmittelkennzeichnung ein.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Christoph Konrad, MdEP