Barbara Steffens
DIE GRÜNEN

Frage an Barbara Steffens von Unaarf Zrvre bezüglich Gesundheit

06. März 2013 - 14:17

Sehr geehrte Frau Steffens

Ich beziehe mich auf Ihre Stellungnahme zur Homöopathie:

http://www.abgeordnetenwatch.de/barbara_steffens-928-49889--f370944.html#q370944

oder auch hier:

http://www.mgepa.nrw.de/ministerium/presse/pressemthemen/20130301_Hom__opathie/index.php

Dort schreiben Sie:

"Nach einer großen Versorgungsstudie (Beobachtungsstudie der Universitätsklinik Charité in Berlin über acht Jahre mit rund 4000 Patientinnen und Patienten in Praxen von rund 100 klassisch homöopathisch arbeitenden Ärztinnen und Ärzten; häufigste Behandlungsanlässe waren langjährige chronische Krankheiten, bei Frauen Kopfschmerzen und Migräne, bei Männern allergischer Schnupfen und Bluthochdruck, bei Kindern Neurodermitis und Infektanfälligkeit) gelingt allein durch homöopathische Therapie eine Reduktion der klinischen Symptome im Durchschnitt um etwa die Hälfte"

Dabei handelt es sich wohl um die Studie:

"Homeopathic medical practice: Long-term results of a cohort study with 3981 patients"
Claudia M Witt1*, Rainer Lüdtke2, Roland Baur1 and Stefan N Willich1

http://www.biomedcentral.com/1471-2458/5/115

Bitte erläutern Sie, wie Sie zu der Aussage kommen, die Studie hätte gezeigt, "allein durch homöopathische Therapie" gelänge bei bestimmten Erkrankungen " eine Reduktion der klinischen Symptome".

"Allein" bedeutet in diesem Zusammenhang, dass die "homöopathische Therapie" gegen alle anderen möglichen Therapieformen und insbesondere gegenüber der Gabe von Placebos getestet worden wäre.

Ist dies in der von Ihnen genannten Studie der Fall?

Frage von Unaarf Zrvre

Diese Frage wurde noch nicht beantwortet.