Frage an Armin Laschet von Bzre Frzzb bezüglich Integration

28. Februar 2010 - 09:03

Sehr geehrter Herr Laschet,

1. Warum sind Sie und ihre Partei vehement gegen die doppelte Staatsbürgerschaft?

2. Die schwarz-gelbe Landesregierung startete vor einigen Monaten eine Einbürgerungskampagne unter dem Motto: "Nordrhein-Westfalen: Hier sind wir zuhause”. Dabei war es doch die CDU/CSU, die die damalige Staatsbürgerschaftsreform ablehnte und im Bundestag sogar dagegen stimmte.
http://forum.politik.de/forum/staat-und-demokratie/4913-bundestag-verab…
Finden Sie es deswegen nicht unverschämt sich mit fremden Federn zu schmücken und mit einer Reform zu werben, die ihre Partei vor 10 Jahren noch abgelehnt hat?

Mit freundlichen Grüßen,
Omer Semmo

Frage von Bzre Frzzb
Antwort von Armin Laschet
30. März 2010 - 14:16
Zeit bis zur Antwort: 1 Monat

Sehr geehrter Herr Semmo,

erst die deutsche Staatsbürgerschaft ermöglicht die volle Teilhabe am politischen Leben: Wer beispielsweise wählen und gewählt werden will, der muss deutscher Staatsbürger sein. Darum möchte ich, dass die Menschen, die dauerhaft in unserem Land leben, die deutsche Staatsbürgerschaft annehmen, und ich werbe für mehr Einbürgerungen.

In vielen Ausnahmefällen lässt das Einbürgerungsrecht, das ich persönlich für richtig halte, heute die doppelte Staatsbürgerschaft zu. Gleichwohl sollte sie eine Ausnahme bleiben und nicht die Regel werden.

Mit freundlichen Grüßen

Armin Laschet