Portrait von Andreas Siegmund
Andreas Siegmund
FÜR VOLKSENTSCHEIDE

Frage an Andreas Siegmund von Qnavry Xeüzzry bezüglich Regionales

16. September 2009 - 10:09

Herr Siegmund , was möchten sie unternehmen um in der Altmarkt. Die Abwanderung von Menschen und Betriebe zu Verlangsamen und für neu zu Zügle attraktiver zu Machen .

Frage von Qnavry Xeüzzry
Antwort von Andreas Siegmund
17. September 2009 - 19:18
Zeit bis zur Antwort: 1 Tag 9 Stunden

Sehr geehrter Herr Krümmel,

herzlichen Dank für Ihre Frage. Ich werde sie nach meiner persönlichen Meinung beantworten.

Natürlich ist es notwendig, dass die Politik alle Rahmenbedingungen schafft, um uns in der Altmark auch zukünftig eine lebenswerte Heimat zu erhalten. Dazu gehören eine vernünftige Infrastruktur, eine vielfältiges Kultur- und Bildungsangebot und natürlich auch Betriebe, welche innovative Güter produzieren. Nicht zu vergessen sind auch die lokalen Handwerksbetriebe, die den Großteil der Arbeitsplätze bereitstellen. Industrielle „Leuchttürme“, wie das Zellstoffwerk in Arneburg sind ebenfalls von großer Bedeutung für die Region. Man muss an dieser Stelle aber klar sagen, dass diese Großprojekte nicht um jeden Preis hier in der Altmark angesiedelt werden dürfen. Ich denke da ganz konkret an das geplante Kohlekraftwerk, welches etwa 150 neue Arbeitsplätze bei gleichzeitiger enormer Belastung für Mensch und Umwelt bringen würde. Hier steht die Neuschaffung von ein paar Arbeitsplätzen zu keinem Verhältnis zu den Nachteilen für die Natur. Unsere lebenswerte, gesunde Natur ist nicht nur um ihrer selbst willen ein hohes Gut, sondern die Altmark profitiert Jahr für Jahr auch ökonomisch von ihr- der Tourismus ist eine wichtige Stütze der Region.

Der demografische Wandel zwingt uns dazu, neue Wege, auch in der Altmark zu gehen. Mittel- bis langfristig müssen wir aus diesem Wandel versuchen Profit zu schlagen. Die niedrigen Immobilien-preise und die gute altenpflegerische Infrastruktur der Region, die noch viel weiter ausgebaut wer-den kann, könnte für Rentnerinnen und Rentnern, gerade auch aus den alten Bundesländern attraktiv wirken, hier ihren Lebensabend zu verbringen. Auch diese Perspektive dürfte Arbeitsplätze für junge Menschen erhalten und neu schaffen.

Trotz der geringen Einwohnerzahl und -dichte verfügt die Region über eine attraktive, hochmoderne Hochschule in Stendal, die mit innovativen Studiengängen und Ideen auch überregional punktet und angesehen ist. In einigen Monaten ist diese Hochschule dann auch baulich komplett und als wissenschaftliches Zentrum der Region weiterhin großzügig vom Land Sachsen-Anhalt zu fördern.

Ich werde jedenfalls alles Notwendige tun, damit auch junge Menschen hier ihre Lebensperspektive finden!

Viele Grüße aus Tangermünde, Andreas Siegmund