Andrea Wicklein
SPD

Frage an Andrea Wicklein von Byns Jvyyhua bezüglich Bildung und Erziehung

03. August 2005 - 16:24

Sehr geehrte Frau Wicklein,

Sie haben sich in den letzten drei Jahren im Bundestag insbesondere für die Bildungspolitik engagiert. Was haben Sie vorgefunden, wie war die "Region Potsdam", Wahlkreis 61, angebunden und vor allem: welche Vorteile hat eine Förderung der Bildung für Arbeitsmarkt, Beschäftigung, Zukunfstchancen und damit das Miteinander aller Menschen in unserer Region?

Wie beurteilen Sie die Chancen für die Zukunft unter einer SPD-geführten Bundesregierung? Hat Kohl in diesem Bereich nicht mehr gemacht?

Ich freue mich auf Ihre Antwort, vielen Dank, mit freundlichen Grüßen
Olaf Willuhn

Frage von Byns Jvyyhua
Antwort von Andrea Wicklein
25. August 2005 - 13:22
Zeit bis zur Antwort: 3 Wochen

Sehr geehrter Herr Willuhn,

vielen Dank für Ihre Fragen!
Die Kohl-Regierung und ihr Minister Rüttgers haben den Haushalt für Bildung und Forschung als Steinbruch benutzt und um insgesamt 360 Mio. € gekürzt. Unter der SPD-geführten Bundesregierung wurden hingegend die Mittel des Bundes für Bildung und Forschung um über 37 Prozent erhöht. Allein in diesem Jahr werden wir erstmals etwa 10 Mrd.€ für Bildung und Forschung aufwenden. Das ist ein großer Erfolg. Fakt ist: Die Region Potsdam und ganz Brandenburg haben von der Bundesförderung profitiert.

Beispiel Ganztagsschulprogramm:
Ganztagsschulen schaffen Zeit und Raum für die Förderung individueller Talente und für eine bessere Betreuung weniger lernstarker Schülerinnen und Schüler. Sie sind unverzichtbar, um Familie und Beruf besser miteinander zu vereinbaren. Brandenburg stehen bis 2007 insgesamt 130 Mio. € für die Ganztagsangebote zur Verfügung. Das Programm hat Fahrt aufgenommen, denn es gibt noch in vielen Bundesländern erheblichen Bedarf nach zusätzlichen Ganztagsschulen. Am Ende des Programms wird es in Deutschland über 10.000 neue Ganztagsschulen geben.

Beispiel Hochschulbau:
Die Union will die im Grundgesetz verankerte Gemeinschaftsaufgabe
Hochschulbau abschaffen. Wir haben die Mittel dagegen erheblich erhöht. Summa Summarum erhielten die Brandenburger Hochschulen seit 1998 fast 500 Mio. €. Allein 2004 waren es knapp 70 Mio. €.Dies und die Anhebung des BaföG führen dazu, dass sich heute die Brandenburger Studierendenzahlen sehen lassen können. An den drei Universitäten, fünf Fachhochschulen sowie der Hochschule für Film und Fernsehen sind über 40.000 junge Menschen eingeschrieben.

Beispiel Ausbildungsplätze:
Mit dem Ausbildungspakt haben wir die Wirtschaft in die Verantwortung genommen, junge Menschen auszubilden. Wir haben das Ausbildungsprogramm Ost gesichert, mit dem Brandenburg rund 5.000 zusätzliche Ausbildungsplätze bekommt. Über 17 Mio. € stehen dafür vom Bund zur Verfügung. Statt weiter konsequent auf Bildung und Forschung zu setzen, geht die Union mit ihrem Wahlprogramm jetzt erneut den falschen Weg. Atomkraft, Abschaffung der Pendlerpauschale und Mehrwertsteuererhöhung bringen uns nicht weiter. Deshalb geht es am 18. September auch in Sachen Bildung und Forschung um eine Richtungswahl.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre Andrea Wicklein