Andrea Mühle

| Kandidatin Sachsen
Andrea Mühle
Frage stellen
Jahrgang
1977
Wohnort
Dresden
Berufliche Qualifikation
Dipl. Ing. Agrarwirtschaft (FH)
Ausgeübte Tätigkeit
Sachbearbeiterin
Wahlkreis

Wahlkreis 42: Dresden 2

Wahlkreisergebnis: 13,7 %

Liste
Landesliste, Platz 17
Parlament
Sachsen

Sachsen

In der Lausitz haben der Erhalt des Industriestandortes und der Arbeitsplätze Vorrang vor Klimaschutzzielen.
Position von Andrea Mühle: Lehne ab
Der Ausstieg aus der Braunkohleförderung ist eine Chance für die Region. Wir wollen eine langfristig angelegte Strukturentwicklungsförderung in den Kohleregionen. Für uns ist es wichtig, dass Leitbilder und Zukunftskonzepte vor Ort von einer breiten zivilgesellschaftlichen Basis getragen werden.
Es sollen mehr Pflegekräfte aus dem Ausland angeworben werden.
Position von Andrea Mühle: Stimme zu
Um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken, sollten gleichwertige ausländische Fachabschlüsse schneller und kostengünstiger staatlich anerkannt werden und die gezielte Qualifizierung von Geflüchteten bzw. Migrant*innen zu Fachkräften unterstützt werden.
Kommunen sollen städtische Wohnungen nicht mehr verkaufen dürfen.
Position von Andrea Mühle: Stimme zu
Der ohnehin sehr dünne kommunale Wohnungsbestand in den Großstädten sollte nicht verkauft, sondern durch Neubau von Sozialwohnungen aufgestockt werden; auch der Bau genossens chaftlicher Sozialwohnungen und neuer Wohnformen soll gefördert werden.
Es soll kein Wahlrecht ab 16 bei Landtagswahlen geben.
Position von Andrea Mühle: Lehne ab
Junge Menschen zeigen durch ihr Engangement in Bewegungen wie Fridays for Future, dass sie bereit sind, sich für ihre Zukunft zu engagieren. Durch die Absenkung des Wahlalters für Kommunal- und Landtagswahlen auf 14 Jahre, soll ihnen auch politische Mitbestimmung ermöglicht werden.
Nach 35 Beitragsjahren sollen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer eine Grundrente erhalten.
Position von Andrea Mühle: Stimme zu
Das Modell der GRÜNEN Garantierente ist deutlich attraktiver, denn es greift bereits nach 30 Beitragsjahren auch bei Unterbrechungen der Erwerbsbiografie, z.B. Arbeitslosigkeit. Sie nützt durch niedrigere Zugangshürden v. a. Frauen. Voraussetzung ist die Bedürftigkeitsprüfung des gesamten Haushalts.
Bei der Vergabe öffentlicher Aufträge sollen soziale und ökologische Aspekte künftig stärker beachtet werden, auch wenn es am Ende mehr kostet.
Position von Andrea Mühle: Stimme zu
Wenn die Vergaben öffentlicher Aufträge an die Einhaltung sozialer und ökologischer Kriterien geknüpft werden, kann regionale, ökologische, faire Wirtschaft unterstützt und langfristige volkswirtschaftliche Schäden in erheblicher Größenordnung vermieden werden.
Es soll ein verbindliches Lobbyregister geben, in dem u.a. Kontakte zwischen Interessenvertretern und der Politik veröffentlicht werden.
Position von Andrea Mühle: Stimme zu
Ein Lobbyregister ist ausdrückliches Ziel im Wahlprogramm der Grünen zur Landtagswahl. Es erhöht die Transparenz und kann dabei helfen, das Vertrauen der Bürger*innen in die Politik zu stärken.
Wer sich verpflichtet, für mindestens 10 Jahre auf dem Land zu praktizieren, soll bevorzugt zum Medizinstudium zugelassen werden (Landarztquote).
Position von Andrea Mühle: Neutral
Eine Landarztquote ist nur eine Option, wenn alle anderen Möglichk eiten ausgereizt sind, wie z.B. eine Ausweitung der Stipendienprogramme und Förderung von familienfreundlichen Arbeitsmodellen. Diese milderen Mittel müssen Vorrang haben, da Quoten immer auch ein Eingriff in die Berufsfreiheit.
In Sachsen soll es mehr staatlich geförderte Programme gegen Rassismus und Antisemitismus geben.
Position von Andrea Mühle: Stimme zu
Rassismus, Antisemitismus, Demokratiefeindlichkeit dürfen nicht bagatellisiert werden. Vielmehr braucht es entschlossenen Widerstand. Alle Menschen, Organisationen und Bewegungen, die sich gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit entgegenstellen, müssen nachhaltig auch finanziell gestärkt werden.
Abgelehnte Asylbewerber*innen sollen konsequent in ihre Heimatländer zurückgeführt werden.
Position von Andrea Mühle: Lehne ab
Schnelle Asylverfahren dürfen nicht zu Lasten rechtsstaatlicher Verfahren gehen. Rückführungen von Familien mit Kindern, Menschen in Ausbildung oder Beschäftigung, in Krisengebiete oder Länder, die keine menschenwürdigen Lebensbedingungen für Geflüchtete bieten, lehne ich ab.
Die Listen der Parteien zu Landtagswahlen müssen sich zu gleichen Anteilen aus Männern und Frauen zusammensetzen.
Position von Andrea Mühle: Stimme zu
Quoten sind notwendig, bis in Gesellschaft und Wirtschaft tatsächliche Gleichberechtigung und Chancengleichheit hergestellt ist. Dies sollte sich auch in Parlamenten abbilden, weswegen die Grünen eine verfassungskonforme Änderung des Wahlrechts zur Erreichung dieses Zieles anstreben.
Auf öffentlichen Flächen sollen weiterhin Herbizide wie Glyphosat eingesetzt werden können, solange es keine effektiven Alternativen gibt.
Position von Andrea Mühle: Lehne ab
Sachsen sollte sich dafür einsetzen, das die Anwendung vermutlich krebserregender und insektengefährdender Pflanzenschutzmittel in der gesamten EU verboten werden. Für öffentliche Flächen sollte möglichst eine extensive Bewirtschaftung ohne Pflanzenschutzmittel angestrebt werden.
Der Besitz und Konsum von Cannabis soll legalisiert werden.
Position von Andrea Mühle: Stimme zu
Die Grünen setzen sich für eine Legalisierung des Canabiskonsums ein. Der straffreie Besitz zum Eigenverbrauch soll auf 15 Gramm ehöht werden. Wir forden Aufklärungskampagnen für alle legalen und illegalen Drogen.
Der sächsische Verfassungsschutz wird aktuell seinen Aufgaben nicht gerecht.
Position von Andrea Mühle: Stimme zu
Das der Arbeit des sächsichen Verfassungsschutzes immernoch eine überholte Extremismustheorie zu Grunde liegt, disqualifiziert ihn für den Umgang mit den aktuellen Gefahren für unsere Demokratie. Er sollte aufgelöst und von einer effizienteren Behörde für die Terrorbekämpfung ersetzt werden.
Beim Ausbau von WLAN-Netzwerken und beim Breitbandausbau sollen Unternehmen Vorrang vor Privatpersonen haben.
Position von Andrea Mühle: Neutral
Wir GRÜNE wollen freie WLAN Netze, wie sie bereits von Freifunkinitiativen in einigen Gebieten betrieben werden. Wir möchten bestehende Lücken in der 4G/LTE Versorgung schnellstmöglich schließen. Aus meiner Sicht ist dies wichtiger als der flächendeckende Ausbau von 5G.
Die Wiederansiedelung des Wolfs ist ein Erfolg für den Naturschutz in Sachsen, er sollte deshalb auch weiterhin nicht abgeschossen werden dürfen.
Position von Andrea Mühle: Stimme zu
Durch die Wiederansiedlung des Wolfs entstehen Konflikte im ländlichen Raum. Um diesen zu begegnen sind Abschüsse nur letztes, in begründeten Ausnahmefällen angezeigtes Mittel. Entscheidend ist die Förderung von Herdenschutzmaßnahmen und die vollständige Entschädigung von nachgewiesene Rissschäden.
Kitagebühren sollen vollständig abgeschafft werden.
Position von Andrea Mühle: Neutral
Vor der vollständigen Abschaffung von Kitagebühren sind Antrengungen für eine verbesserte Qualität der Betreuung, Ausbildung der pädagogischen Fachkräfte gelegt werden. Dazu gehört auch eine entscheidende Verbesserung der Betreuungsschlüssel und definierte Qualitätsstandards.
Menschen mit besonders großem Vermögen sollen mehr Steuern zahlen (Vermögenssteuer).
Position von Andrea Mühle: Stimme zu
Eine verfassungsmäßige Belastung von Menschen mit sehr hohen Vermögen oder Erbschaften kann dazu beitragen, die Finanzierung unseres Gemeinwesens zu sichern.

Die politischen Ziele von Andrea Mühle

Mutig

Beteiligung ermöglichen

Die Würde des Menschen ist unantastbar. Allen Arten von Menschenfeindlichkeit stelle ich mich mit aller Kraft entgegen. Ich möchte eine Zivilgesellschaft, die sich an demokratischen Prozessen beteiligt und die den Mut hat, sich für ihre Belange wie dem Schutz der Lebensgrundlage und dem Erhalt von Freiheit und Vielfalt zu engagieren. Alle Menschen ab 14 Jahren sollen wählen auf Kommunal- und Landesebene wählen dürfen. Ich möchte, dass Geflüchtete sich hier sicher und willkommen fühlen.

Grün

Mobilität neu denken

Ich setze mich ein für die Vision von sicheren, zukünftig weitgehend autofreien, Städten, mit besten Bedingungen für Fußgänger*innen, Radfahrer*innen und vor allem für Kinder. Ich glaube daran, dass es politischer Entscheidungen bedarf, damit die individuelle motorisierte Mobilität ihre privilegierte Stellung bei jeglicher Verkehrs- und Stadtplanung verliert. Ich bin selbst schon immer Rad- und Bahnfahrer ohne eigenes Auto und möchte mich dafür einsetzen, dass diese Art der Mobilität für möglichst viele Menschen im besten Sinne erfahrbar wird. Und das nicht nur in den Städten und Ballungsräumen sondern auch in ländlichen Regionen.

Lebensmittelproduktion neu gestalten

Ökolandbau kann, neben vielen anderen positiven Effekten wie Erhöhung der Biodiversität und Bienenschutz, einen wichtigen Beitrag zur Bewältigung der Klimakrise leisten, durch einen Anstieg des Humusgehalts im Boden und durch einen Verzicht auf chemisch-synthetische Dünge- und Pflanzenschutzmittel. Der Erhaltung und Nutzung von Grünland sollte eine zentrale Rolle zukommen. Der Boden unter Grünland speichert besonders viel CO2, auf einem artenreichen Grünland finden sich mehr Arten als in Wäldern, auf Grünland können Tiere ohne Konkurrenz zur Produktion von Lebensmitteln gehalten werden.

Sozial

Antworten geben

Ich möchte mich der Herausforderung stellen, auch den Menschen denen grüne Politik noch fern ist zuzuhören, sie ernst zu nehmen, aber auch zu widersprechen, wo es geboten ist. Ich weiß, das gerade in meinem Wahlkreis viele Menschen leben, die um Chancen kämpfen müssen, Chancen auf Bildung für Ihre Kinder, Chancen auf Teilhabe am gesellschaftlichen Leben auch ohne Erwerbsarbeit, Chancen auf Integration und die hoffen müssen, dass ihre Wohnungen auch weiterhin bezahlbar bleiben. Auch auf diese Fragen haben die Grünen Antworten, zum Beispiel:

  • Garantierente und Kindergrundsicherung
  • kostenlose Mobilität für Sozialhilfe- bzw. ALG II Empfängerinnen
  • längeres gemeinsames Lernen und die Stärkung der interkulturellen Bildung

 

Über Andrea Mühle

Ich bin in Dresden geboren und aufgewachsen und in Prohlis, einem der zwei großen Plattenbausiedlungen von Dresden, in den 90er Jahren zur Schule gegangen. Schon damals wuchs in mir die Überzeugung, dass links die Seite ist, auf der ich stehen möchte, die Seite, dich ich mit meinem Gewissen vereinbaren kann.

Ich habe an der HTW Dresden Agrarwirtschaft studiert und eine Verwaltungsausbildung in Thüringen absolviert. Nach Tätigkeiten in Landwirtschaftsbetrieben und der Beratung konnte ich ab 2010 endlich meine Überzeugungen mit meinem Job verbinden. Mit dem Verein EkoConnect haben wir, ab 2014 dann auch unter meiner Verantwortung, den Wissenstransfer für den Ökolandbau vor allem nach Mittel- und Osteuropa voran getrieben und in regionalen, nationalen und europäischen Projekten Daten erhoben sowie Weiterbildungsangebote für Landwirte, Auszubildende, Studenten, Berufsschullehrer und andere Akteure auf dem Markt für ökologische Lebensmittel organisiert.

Fast acht Jahre intensive Projektarbeit, die ihre Spuren hinterlassen haben, nach denen ich gern den Staffelstab an andere engagierte Menschen übergeben möchten. Zum Beispiel diejenigen, die sich zum Ziel gesetzt haben, ein Kompetenzzentrum Ökolandbau in Sachsen aufzubauen.

Heute arbeite ich im Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie und freue mich auch dort immer wieder meine Stimme für den ökologischen Landbau erheben zu können. Ich kann Verwaltungs- und Haushaltsrecht, Vereinsarbeit und Projektmanagement und, ganz praktisch viel arbeiten, schnell denken und schreiben.

Bisher war ich nicht in politischen Gremien bei den Grünen aktiv. Im letzten Jahr bin ich zu der Überzeugung gelangt, dass es notwendig ist, gerade auch in meinem Wahlkreis und Wohnumfeld für grüne Politik Gesicht zu zeigen und freue mich, dass die Mitglieder des Kreisverbandes meine Kandidatur als Direktkandidatin und für die Landesliste unterstützt haben. Ab September werde ich der starken, grünen Fraktion im Stadtrat von Dresden angehören.

Alle Fragen in der Übersicht

(...) deutlich geringere Finanzhilfen und Fördermittel als staatliche Schulen. Um die politisch gesetzte Finanzlücke zu schließen, sind freie Träger gezwungen, Schulgeld zu erheben. Nur so können sie eine faire Bezahlung ihrer Lehrkräfte sicherstellen und die Schulen angemessen ausstatten und betreiben. (...)

Von: Oreaq Ncvgm

Antwort von Andrea Mühle
DIE GRÜNEN

(...) dazu ist meine und die Haltung von Bündnis 90/Die Grünen ganz klar: wir setzen uns für eine gleichwertige Förderung freier Schulen ein um tatsächlich allen Eltern die Wahlfreiheit über die Schule Ihrer Kinder zu ermöglichen. Auch meine Kinder besuchten und besuchen freie Schulen und ich bin sehr glücklich darüber, dass sie die Möglichkeit haben, in einem wunderbaren, dem Kind zugewandten und trotzdem förderndem Umfeld zu lernen. (...)

# Sicherheit 22Aug2019

Welchen Beitrag will Ihr Partei für den Erhalt des Weltfriedens leisten, und wie wollen Sie den inneren Frieden in der Bevölkerung wieder herstellen.

Von: Avan Jüafpu

Antwort von Andrea Mühle
DIE GRÜNEN

(...) Den inneren Frieden in der Bevölkerung sehe ich im Moment nicht als bedroht. Dennoch sind vermehrte Anstrengungen für die Integration von Geflüchteten und Unterstützung für die aufnehmenden Kommunen dringend notwendig. (...)

%
2 von insgesamt
2 Fragen beantwortet
3 Tage durchschnittliche Antwortzeit
Fragen nach Kategorien

Frage stellen

Die Fragefunktion in diesem Profil wurde geschlossen.

Moderation

Die Freischaltung von Fragen kann je nach Nutzeraufkommen u.U. einige Stunden dauern, da alle eingehenden Fragen von einem Moderatorenteam überprüft werden. Ich habe den Moderations-Codex gelesen und sichergestellt, dass meine Frage nicht gegen diesen verstößt. Falls meine Frage nicht freigeschaltet werden kann, werde ich darüber von einem Moderator informiert.

Datenschutz

Aus Gründen der Rechtssicherheit wird Ihre IP-Adresse gespeichert, aber nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.