Portrait von Agnes Becker
Agnes Becker
ÖDP
Zum Profil
Frage stellen
Die Frage-Funktion ist deaktiviert, weil Agnes Becker zur Zeit keine aktive Kandidatur hat.

Frage an Agnes Becker von Salim I. bezüglich Umwelt

Sehr geehrte Frau Becker,

die ödp ist eine Partei, die ökologische Themen vertritt: Was unterscheidet die ödp von anderen ökologischen Parteien?

Mit freundlichen Grüßen

S. I.

Frage von Salim I. am
Thema
Portrait von Agnes Becker
Antwort vom
Zeit bis zur Antwort: 5 Stunden 26 Minuten

Lieber Herr I.,

vielen Dank für Ihre Frage, die ich gerne beantworte.
Öko ist nicht gleich öko. Ich will Ihnen gerne einige Punkte aufführen, wo sich die ÖDP deutlich von, z.B. den Grünen, abhebt:

1. Unterschied: Gemeinwohlökonomie statt neoliberalem Kurs!

Die ÖDP steht für die Gemeinwohlökonomie, die das absolute Profit-Streben durch eine Gewinnermittlung ersetzt, bei der auch ökologische und soziale Erfolge eines Unternehmens in die Bilanz einfließen.

Die Grünen haben in ihrer Regierungszeit einen verhängnisvoll neoliberalen Kurs gefahren.
Unter einer rot-grünen Regierung wurde beschlossen:
• Senkung des Spitzensteuersatzes
• Senkung der Kapitalertragssteuer
• Senkung der Körperschaftssteuer
• Deregulierung des Kapitalmarktes
• Senkung der Erbschaftssteuer
• Ausweitung der Leiharbeit und des Niedriglohnsektors

2. Unterschied: Wachstumskritik statt „grünem“ Wachstum!

Die ÖDP ist wachstumskritisch und plädiert für einen bescheideneren Lebensstil, während die Grünen mit dem "Green New Deal" am Wachstumsgedanken festhalten und die ökologischen Grenzen nicht
anerkennen. Die ÖDP versteht unter „Wohlstand“ das gute Leben ohne Zwang zu immer mehr und nie genug!

3. Unterschied: Unabhängigkeit von Konzernspenden!

Die ÖDP will unabhängig bleiben und nimmt bewusst keine Firmenspenden. Die Grünen lassen sich jedes Jahr von Konzernen mit vielen Millionen finanzieren. Die Liste ist lang und auch inhaltlich kritisch: Automobilkonzerne, Tabakkonzerne, Chemieindustrie, Finanzsektor u.v.a.m.

4. Unterschied: Freie Wahl des Lebensstils!

Die ÖDP stellt konsequent den Menschen in den Mittelpunkt und will, dass sich Kinder in bestmöglicher Beziehungskultur sicher und geborgen entwickeln können. Deshalb stehen wir vorbehaltslos zum Artikel 6 des Grundgesetzes („Ehe und Familie stehen unter dem besonderen Schutz des Staates“). Wir treten dafür ein, die volle Wahlfreiheit des Lebensstils für Eltern durch ein sozialversicherungspflichtiges Gehalt für familiäre Sorgearbeit (Betreuung, Erziehung, Pflege) zu schaffen. Durch eine sichere Finanzierung des Familienlebens kommt auch mehr Ruhe in den Alltag: Eine „analoge“ Kindheit mit Erlebnissen im Freien, mit praktischen und sportlichen Aktivitäten, Umgang mit Tieren etc. schafft mehr Lebensqualität als das zwanghafte Streben nach angeblicher Bildung schon in frühester Kindheit.

Die Grünen versprechen sich hingegen das Heil für Kinder und Eltern von einer umfassenden Betreuung und Erziehung in staatlicher oder kommunaler Hand. Sie fordern z. B. die 24-Stunden-Kita, die wir aus fachlichen Gründen der Bindungsforschung ablehnen. Leider treten die Grünen auch für eine umfassende Digitalisierung der Bildung (iPhonisierung der Schulen!) ein.

5. Unterschied: Nein zur Gentechnik!

Die ÖDP sieht die Gentechnik als Gefahr für das Leben und für die bäuerliche Landwirtschaft und lehnt sie deswegen konsequent ab.

Die Grünen haben bereits unter der damaligen Ministerin Künast die Gentechnik faktsich gefördert, indem man sich auf europäischer Ebene bei der Abstimmung über ein Gentechnikverbot der Stimme enthalten hat. Der neue grüne Parteichef wirbt dafür, sich für die Gentechnik zu öffnen.

6. Unterschied: 100 Prozent Erneuerbare Energien!

Die schnellstmögliche Umstellung auf 100 Prozent Erneuerbare Energien ist für die ÖDP der Schlüssel für einen wirksamen Klimaschutz.

Die Grünen betonen dies verbal auch, haben aber in vielen Parlamenten eben dies verhindert oder die Fortführung der Atom- und Kohleverbrennung hingenommen.

Beispiele:
• Der sog. Atomausstieg unter rot-grün, der Reststrommengen garantierte und keine fixen Abschaltdaten festschrieb
• Der Einstieg ins Kohlegeschäft unter dem grünen OB Palmer in Tübingen
• Die langjährige Regierung in NRW mit Fortführung des Braunkohletagebaus

Ich hoffe, ich habe Ihnen damit weiter geholfen!
Liebe Grüße
Agnes Becker