Abschiebungen nach Afghanistan aussetzen

26 Nov 2015

In ihrem Antrag forderte DIE LINKE die hessische Landesregierung auf, die Abschiebungen nach Afghanistan "sofort" auszusetzen. Der Antrag wurde bei 42 Jastimmen und 61 Neinstimmen abgelehnt.

Weiterlesen

Dafür gestimmt
42
Dagegen gestimmt
61
Enthalten
0
Nicht beteiligt
7
Abstimmungsverhalten von insgesamt 110 Abgeordneten.

Ergebnisse filtern

Anwenden Schließen
NameFraktionWahlkreisStimmverhalten

Alle Abstimmungen des Parlamentes

15.12.2017

Kommentare

Ich war selbst vor einiger Zeit in Afghanistan. Das Land ist völlig instabil. Wie mir Einheimische sagten, ist jeder jederzeit von Gewalt bedroht. Diese Aussage bestätigten mir deutsche Spezialsicherheitskräfte vor Ort. Sicher ist, die AK 47 ist allgegenwätig, fast jeder Erwachsene trägt so eine Maschinenpistole - und zwar auch mitten in Kabul. Dort kostet sie rund 1000 Dollar mit Munition wegen der hohen Nachfrage. Auf dem Land ist sie schon für 100 Dollar zu haben, sagte man mir. Und: 2015 mehr als 11000 tote oder zu Behinderten geschossene Zivilisten. Was ist an diesem Herkunftsland sicher? Nichts. Man sollte wenigstens so ehrlich sein und zu zugeben, dass man bereit ist, Männer Frauen und Kinder in Todesgefahr zu bringen, um hier in Deutschland politsche Macht zu erhalten oder zu erringen.

Von der CDU und der FDP habe ich nichts anderes erwartet. Von den hessischen Grünen inzwischen allerdings auchg nicht. Und das ist das Skandalöse: Sie unterscheiden sich nicht mehr von ihren Koalitionspartnern, selbst nicht in Fragen von Leben und Tod (Anderer!!!). Und die habe ich mal gewählt!!!!!

Ich habe auch zugestimmt. Ihr habt mich als Mitglied der linksfraktion nicht dabei!

Neuen Kommentar schreiben

To prevent automated spam submissions leave this field empty.