Frauke Havekost

Fragen an Frauke Havekost

DIE GRÜNEN | Kandidatin Brandenburg
Profil öffnen

Ergebnisse filtern

Anwenden Schließen

Sie sehen 3 Fragen.

Sie sehen 3 Fragen

Sortierung: nach Datum der Frage

# Sicherheit 3Aug2019

(...) Ich frage Sie deshalb: Unterstützen Sie als brandenburgische Landtagskandidatin diese OSZE-Forderung und den Appell von ICAN (Friedensnobelpreis 2017) an die Bundesregierung, den UN-Atomwaffenverbotsvertrag zu unterzeichnen und unverzüglich alles zu unternehmen, um die gegenwärtige Stationierung von Atomwaffen in Büchel zu beenden? (...)

Von: Ubefg Shegare

An: Frauke Havekost
Frauke Havekost
DIE GRÜNEN

(...) steht schon in meinem Kalender und ich komme sehr gerne. (...)

# Gesundheit 18Juli2019

Sehr geehrte Frau Havekost, bezüglich Ihres Wahlprogrammes zur diesjährigen Landtagswahl möchte ich mich mit 2 Fragen an Sie wenden: (...)

Von: Naqernf Thgbjfxv

An: Frauke Havekost
Frauke Havekost
DIE GRÜNEN

(...) vielen herzlichen Dank für Ihre Fragen zu diesem so wichtigen Thema, das uns alle betrifft. Den Pflegekräftemangel werden auch wir leider nicht von heute auf morgen beheben können, aber wir haben einige Ansatzpunkte und wollen damit sofort loslegen: Dazu gehört natürlich, dass wir die Attraktivität des Berufs steigern wollen, indem wir die Arbeitsbedingungen und die Bezahlung in der Pflege deutlich verbessern möchten. Einen flächendeckenden Tarifvertrag unterstützen wir auf Bundesebene. (...)

# Umwelt 12Juli2019

(...) für den Fall das sie im September die Landtagswahl gewinnen (was ich hoffe), wie sie es dann mit dem Braunkohletagebau in der Lausitz aus? Darf die LEAG Dörfer um neue Tagebaue aufzuschliessen? (...)

Von: Eboreg Fpujhpubj

An: Frauke Havekost
Frauke Havekost
DIE GRÜNEN

(...) Die rot-rote Landesregierung hat allerdings bereits einen Braunkohlenplan für den neuen Tagebau Welzow II beschlossen. Das ist (zum Glück) nur eine landesplanerische Absichtsbekundung, die jederzeit wieder geändert werden kann - und bei einer bündnisgrünen Regierungsbeteiligung auch geändert werden wird, denn wir werden an dieser Stelle keine Kompromisse machen. Der tschechische Bergbaubetreiber hat im übrigen auch noch keinen Genehmigungsantrag eingereicht um mit dem Abbau der Kohle zu beginnen - damit entfällt auch jedweder Entschädigungsanspruch. (...)