Verlängerung des Bundeswehreinsatzes in Darfur (2016)

Der Bundestag hat dem Regierungsantrag zur Fortsetzung der Beteiligung deutscher Streitkräfte an an der UN-Mission in Dafur zugestimmt. Das Mandat läuft bis zum 31. Dezember 2017.

Weiterlesen
Dafür gestimmt
526
Dagegen gestimmt
60
Enthalten
1
Nicht beteiligt
43
Abstimmungsverhalten von insgesamt 630 Abgeordneten.
Symbolfoto Militärhubschrauber

Der Regierungsantrag wurde mit den Stimmen der Fraktionen CDU/CSU, SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN gegen die Stimmen der Linksfraktion angenommen. Bis zu 50 Soldatinnen und Soldaten sollen nach Darfur entsandt werden, in Notsituationen darf die Personalobergrenze vorübergehend überschritten werden. Die einsatzbedingten Zusatzkosten für die Fortsetzung des Einsatzes belaufen sich auf 0,5 Millionen Euro.

Da es bisher nicht gelugen ist, einen dauerhaften und langfristigen Frieden in Darfur zu etablieren, wird der Einsatz deutscher Streitkräfte in der sudanesischen Region fortgesetzt. Die Bundesregierung betonte, dass das Engagement der Internationalen Gemeinschaft weiterhin unverzichtbar sei. Die Bundeswehr handelt auf Grundlage der Resolution 1769 der Vereinten Nationen und nach den Regeln eines Systems gegenseitiger kollektiver Sicherheit.
Priorität hat bei dem Einsatz der Schutz von Zivilpersonen, die Bereitstellung humanitärer Hilfe und die Vermittlung zwischen den Konfliktparteien.

Konkret ergeben sich folgende Aufgaben für die Bundeswehr:

  • Wahrnehmung von Führungs-, Verbindungs-, Beratungs- und Unterstützungsaufgaben
  • Hilfe bei technischer Ausrüstung und Ausbildung der Truppen


Die Linksfraktion kritisierte, dass es bei dem Einsatz darum gehe, deutsche Wirtschaftsinteressen international Geltung zu verschaffen. Die Bundeswehr entwickelt sich laut Aussage der Partei immer mehr zu einer Armee im internationalen Dauereinsatz.

© Bild: fotolia.com/omega

Kommentare

Permalink

Was hat bitteschön Deutschland in anderen Ländern zu suchen? Also, da gebe ich den Linken recht. Da bekommt man ja Anwandlungen an die Zeit vor 75 Jahren...

Neuen Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.