Bundeswehreinsatz in Afghanistan (2014)

Der Bundestag hat grünes Licht für den Afghanistaneinsatz der Bundeswehr gegeben.

Weiterlesen
Dafür gestimmt
472
Dagegen gestimmt
102
Enthalten
18
Nicht beteiligt
37
Abstimmungsverhalten von insgesamt 629 Abgeordneten.

Der Regierungsentwurf definiert u.a. folgende Aufgaben für die Bundeswehrsoldatinnen und -soldaten:
Ausbildung afghanischer Sicherheitskräfte, sowie Führungs-, Beratungs- und Aufklärungsunterstützung
Sicherung, Schutz und Bergungsmissionen von zivilen und militärischen Kräften in Extremsituationen ("in extremis support")

Die Resolute Support Mission ist die Nachfolgeoperation der durch die NATO geführten International Security Assistance Force (ISAF) Operation. Das Ziel der am 18. Juni 2013 ausgelaufenen ISAF-Mission war es, die Sicherheitsorgane Afghanistans bei der Ausführung ihrer Tätigkeit zu unterstützen.

Ab dem 1. Januar 2015 übernimmt die Resolute Support Mission (RSM) die Kernaufgabe, die bisher aufgebauten Sicherheitsstrukturen zu sichern und zu konsolidieren. Kurzfristig soll die Mission die nationalen Sicherheitskräfte ausreichend schulen, damit diese ihre Aufgaben in Zukunft selbständig wahrnehmen können.

Langfristig strebt die NATO an, die mit Afghanistan abgeschlossenen "Enduring Partnership"-Programme zu einer regulären Partnerschaft auszubauen.

Kommentare

Permalink

Sehr geehrter Herr Kapschack,
ich finde es sehr enttäuschend, dass Sie als mein gewählter Abgeordneter dem erneuten Afghanistaneinsatz zugestimmt haben. 55 deutsche Soldaten haben bereits dort ihr Leben gelassen und wahrscheinlich werden es in Zukunft noch weitere werden. Macht Ihnen Ihr Gewissen dann keine Schwierigkeiten? ich könnte damit nicht leben, wenn wieder ein Soldat sein Leben für Null und Nichts lassen muss und ich habe dem zugestimmt.

Permalink

großartiges ergebniss der grünen, man kann sich immer auf sie verlassen

Permalink

Das war doch klar, das dieses Ergebnis zu erwarten war. Wenn der Ami ",spring", sagt, dann fragt die CDU/SPD nicht nach, und springt einfach.

Permalink

Der dümmste Spruch in der Geschichte Deutschlands von einem Politiker war der von Struck, daß die Freiheit Deutschlands am Hindukusch verteidigt wird. Der Kriegseinsatz in Afghanistan wurde von Grün /Rot durchgepeitscht. Man muß sich das vorstellen, von Leuten, die Soldaten als Mörder angeprangert haben und dafür sich nie entschuldigten. Allerdings hat auch das Offizierkorps der Bundeswehr keinen Charakter. Die Offiziere haben sich so diffamieren lassen, ohne sich zu wehren.

Permalink

Gewaltfreiheit, Ökologie, soziale Gerechtigkeit und Basisdemokratie.

Neuen Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.