Verlängerung des Bundeswehreinsatzes in Somalia (EUTM) (2016)

17 Feb 2016

Mit der Regierungsmehrheit hat der Bundestag die Fortsetzung des Bundeswehreinsatzes in Somalia beschlossen. Grüne und Linke stimmten geschlossen gegen den Antrag.

Weiterlesen

Dafür gestimmt
456
Dagegen gestimmt
123
Enthalten
1
Nicht beteiligt
50
Abstimmungsverhalten von insgesamt 630 Abgeordneten.

Ergebnisse filtern

Anwenden Schließen
NameFraktionWahlkreisStimmverhalten

Alle Abstimmungen des Parlamentes

23.05.2014
Rentenpaket Zur Abstimmung Ja 459 Nein 64
28.11.2014
22.09.2016
11.11.2016
25.11.2016
Haushalt 2017 Zur Abstimmung Ja 458 Nein 115
24.03.2017
08.06.2017
30.06.2017
Ehe für Alle Zur Abstimmung Ja 393 Nein 226

Kommentare

Nicht überraschend. Wann stimmen die Abgeordneten schon einmal so ab, wie die Bevölkerung das mehrheitlich will - 90% der Bürger sollen ja inzwischen gegen Krieg und Auslandseinsätze sein. Und trotzdem werden immer mehr solche Einsätze durchgewinkt im BT. Wenigstens haben die LINKEN und - sieheda, ist auch möglich - sogar die Olivgrünen mit absoluter Mehrheit dagegen gestimmt.

Typisch, dass unsere Abgeordneten nicht im Sinne derjenigen stimmen, die sie gewählt haben.

HRISTUS und waffe passt nicht.
=
den bundeswehrsoldaten obliegt die individuelle prüfung der ETHIK dessen, was sie tun, was offensichtlich nicht funktioniert oder
FRAGE:wieviele verweigern sich ?

die grosse Koalition muss ein Ende haben, die SPD läuft der CDU hinterher und merkt nicht, das sie benutzt werden, Auslandseinsätze waren noch nie für etwas gut, jedenfalls nicht für Deutschland

Die Berufsverbrecher stimmen für den Einsatz der Bundeswehr! Soso, wie schön. Da die Bundeswehr ein "international agierendes UNTERNEHMEN" (Zitat von der Bundeswehrseite) ist, sollte es nicht stören, dass im Rahmen der Mauer um Saudi-Arabien gegen Einwanderung durch den EADS gebaut, auch gleich Soldaten der Bundeswehr mitverkauft wurden. Eben Demokratie. Man lese das Urteil vom 25.07.2012 BvE 9/11 des Bundesverfassungsgerichts, damit ist klar, dass die letzte Wahl ohne gültiges Wahlgesetz war....lesen ;-))))

Im Punkt Militarismus ist Herr Grübel ein besonders schlimmer Fall. So wollte er unbedingt Esslingen "als Garnisonsstadt erhalten", als hier die Kasernen geschlossen werden sollten; kein Wunder, dass er eher für die gewaltsame als für die friedliche Lösung stimmt.

Da weiß man warum man zur Wahl geht und versteht, warum Andere nicht mehr gehen. Krieg ist weder sozial, noch christlich. Unsere Soldaten gehören nicht in andere Länder.

Warum sollte die grosse Koalition in unserem Sinne abstimmen. Das Ziel ist doch wohl eher, alles gegen uns zu tun. Wie sonst kann man sich diese wirren Aktivitäten erklären ? Frage: haben wir wirklich diese Politik gewählt oder gibt es da noch andere Möglichkeiten ?

Auch die Abgeordneten aus der Wesermarsch haben wie immer alles abgenickt.

Die Gründungsväter der BRD schworen damals: "Nie mehr soll Krieg von deutschem Boden aus gehen!"
Inzwischen wird DE am Hindukusch, in Mali, in Somalia... verteidigt!
Also alles kein Krieg sondern klare Selbstverteidigung!
Oder verwechseln diese Politiker Selbstverteidigung mit Umsatzverteidigung der Waffenindustrie?

Ich war zwölf Jahre lang Soldat.
Unsere Bundeswehr darf kein verlängerter Arm der Weltwirtschaft werden oder bleiben.
Ich bin kein Pazifist. Aber Hauptaufgabe der Bundeswehr muss die Landesverteidigung sein.
Keine Menschenleben für finanzielle Gewinne.
Von denen haben sowieso nur wenige Menschen etwas.

Unglaublich an über 15 Kriegsschauplätzen befinden sich deutsche Soldaten. Das nenne ich Eroberung mit Waffen, die die Wirtschaftsimperialisten schützen. Deutschland, Deutschland was bist du geworden unter diesen "sozialkapitalistischen Politikern"! Ein Armutszeugnis für uns alle.

Neuen Kommentar schreiben

To prevent automated spam submissions leave this field empty.