Kennzeichnungspflicht von Gen-Honig

13 März 2014
CDU/CSU und SPD haben sich dagegen ausgesprochen, dass sich die Bundesregierung auf Europaebene für eine Kennzeichnungspflicht von Gen-Honig einsetzt. Das hatten die Grünen in einem Antrag gefordert.

Weiterlesen

Dafür gestimmt
110
Dagegen gestimmt
439
Enthalten
9
Nicht beteiligt
72
Abstimmungsverhalten von insgesamt 630 Abgeordneten.

Ergebnisse filtern

Anwenden Schließen
NameFraktionWahlkreisStimmverhalten

Alle Abstimmungen des Parlamentes

23.05.2014
Rentenpaket Zur Abstimmung Ja 459 Nein 64
28.11.2014
22.09.2016
11.11.2016
25.11.2016
Haushalt 2017 Zur Abstimmung Ja 458 Nein 115
24.03.2017
08.06.2017
30.06.2017
Ehe für Alle Zur Abstimmung Ja 393 Nein 226

Kommentare

es ist unfassbar wie Politiker über das Volk bestimmen.

Alle dagegen? Fraktionszwang? Warum wählt man dann unterschiedliche Abgeordnete? Oder sind das nur Sprachrohre?

Wenn Genfraß so supi ist, warum sträuben sich die Produzenten dann gegen die Kennzeichnung? Können sie doch mit werben: ",Mhmm, lecker: Genverändertes Essen",

Wenn ich in die grinsenden Gesichter meiner Wahlkreisabgeordneten Bettina Müller SPD und Peter Tauber CDU, sehe, die beide gegen eine Kennzeichnungspflicht gestimmt haben, komme ich mir gelinde gesagt ",verhonepipelt", vor. Wozu diskutierten wir und PolitikerInnen seit Jahrzehnten überhaup über VerbraucherInnenschutz? Schön, daß wir mal darüber gesprochen haben....aber ändern tun wir nix! Je näher dieses ignorante und dreiste Verhalten, durch die lächelnden Gesichter derer, die gegen unsere menschlichen/bürgerlichen gesundheitlichen Interessen (das Wort Verbraucher hat eine negative Konnotation)gestimmt haben, desto unerträglicher wird es! Schaut sie euch an, die Abgeordneten aus eurem Wahlkreis. Merkt euch ihr Abstimmungsverhalten, ihre Gesichter und ihre Namen! Ich nenn mich heute mal anders, nicht euret wegen, sondern wegen des ganzen Überwachungswahnsinns...Wir haben noch viel zu tun! @Marie>,und überhaupt uns hier und da ändern.>, Genau!

Hallo Urich, schön dass sich ein Lobbyvertreter hierhin verirrt...
Gentechnik in der Landwirtschaft hat wenn auch nicht auf den Verbraucher direkt (noch nicht eindeutige Gutschten/Studien) auswirkungen auf die Pflanze, die damut behandelt wurden. In den USA ist es mittlerweile so, dass die angeblich resistenten Pflanzen gar nicht si resistent sind. Folge, Landwirte müssen von der Firma von der sie das Saatgut haben such die zusätzlichen Pestizide kaufen. Durch den Mehreinsatz gibt es jetzt schon Superunkräuter, die tesustent gegen alle Pestizide sind. Folge: Der Landwirt hat mehr einbussen als vorher. Also verbreiten Sie nicht so einen Müll, das es das Allheilmittel gegen Hunger wäre. Vielleicht ein Allheilmittel für Monsanto und Co für ihre Kasse.

Zur Unabhängigkeit unserer Kontrollinstitute, die dann eine Unbedenklichkeit bescheinigen:
EFSA: Europäische Lebensmittelbehörde.
Bewertet Studien, die die Industrie vorlegt.
Beispiel: Zulassungsanträge zu Mais 1507.
Christoph Then von TestBiotech: ",Die Risikobewertung der EFSA fällt wie ein Kartenhaus in sich zusammen, sobald man sich mit den Details befasst",. Der Mais 1507 verfügt im Pollen über eine extrem hohe Giftkonzentration. ",Der fliegt vom Acker, der geht in die Umwelt.",
122 der 209 EFSA-Experten stehen in engem Kontakt zur Industrie.
Wie auch hochrangige Experten von Teilen der Industrie vereinnahmt werden, wurde früher von Monsanto bekannt:
Einer der weltweit wichtigsten britischen Chemieberater, Sir Richard Doll bekam täglich (!) 1.500 Dollar für einen Beratervertrag.
Er setzte sich dann folgerichtig in den 80er-Jahren dafür ein, dass weder Monsanto noch die Regierungen von Australien und der USA Schadensersatzansprüche an Vietnamsoldaten zahlen mussten, die Opfer des krebsverursachenden, im Vietnamkrieg benutzten Entlaubungsmittels Agent Orange wurden.

Der Punkt mit dem Gen Honig ist leider nur ein kleiner Punktt auf der Politischen landstraße. Immer mehr werden unsere Reschte beschnitten. Klare wahlaussagen des Volkes mit Füßen getreten, 80% der bevölkerung will keinen Gen Mais und unsere Politiker enthalten sich der Stimme, wo gibt es denn so etwas. Und vorne weg unsere Angela wenn es kriselt verpisst sie sich, da hört man sie nicht mehr. Wenn sie von anderen Politikern ermahnt, angegangen wird hört sie gar nicht zu, spielt dann mit ihrem Handy, wo gibtes denn so etwas. Eine Kanzlerin die sich den Problemen erst stellt wenn die Wogen sich schon geglättet haben. Kanzlerin sein heißt nicht sich Freizeit zu nehmen und abzuschalten wenn es ihr gefällt. Sie hat einen klaren Wählerauftrag bekommen, dafür bekommt sie Geld und nich um uns an Andere zu verkaufen.

Ich weiß jedenfalls, wen ich künftig wähle... auf jeden Fall nicht die jetzt herrschenden Aktionäre...

Das ist doch nichts Neues, daß, mal wieder der/ die Politiker von Lobbyisten mit einer entsprechenden Summe Ihre Stimmen abgeben !!!
Politische Diktatur

Leider können wir von fast allen Politikern nicht viel erwarten. Deshalb müssen wir unser Kaufverhalten ändern, und überhaupt, uns hier und da ändern.

Gentechnisch veränderte Komponenten müssen bei Lebensmitteln deklariert werden, wenn sie einen Anteil von 0,9 Prozent am Gesamtprodukt überschreiten. Diese Regelung gibt es, weil sich durch Transport und Lagerung von Rohstoffen wie Soja, Mais, Nüssen etc. stets gentechnisch veränderte Komponenten unter die konventionelle Ware mischen können. Diese ",Verunreinigung", lässt sich nicht vermeiden. Nun ist der Pollenanteil an Honig bei rund 0,5 Prozent. Also, selbst wenn der gesamte Pollen im Honig von gentechnisch verbesserten Pflanzen stammen würde, müsste der GVO-Anteil nicht deklariert werden. Damit sind den Imkern eine Menge Arbeit, Aufwand und Kosten erspart geblieben.
Die Union der Deutschen Akademien der Wissenschaften schlussfolgert bereits im Jahr 2006: „Nach Abwägung der vorangegangenen Erörterungen erscheint es äußerst unwahrscheinlich, dass beim Verzehr der in der Europäischen Union zugelassenen GVO-Nahrungsmittel ein höheres Gesundheitsrisiko besteht als beim Verzehr herkömmlicher Nahrungsmittel. Im Gegenteil: die GVO-Produkte sind umfassend geprüft, sind als sicher eingestuft worden und unterliegen strengen gesetzlichen Regelungen.", Hört auf mit der Panikmache!

Ein Freund stellt im Frühjahr zwei seiner Bienenstöcke in unserem Garten auf. Wir essen diesen Honig gerne...in der Hoffnung, dass er einigermaßen rein ist.
Ist es sichergestellt, dass dieser Honig auf Dauer, nicht auch die Bienen und letztendlich den Honigkonsumenten schädigt?
Na ja...und da wo die Pflanzen nicht durch Gene gegen ",Schädlinge", geschützt werden, leisten Bayer und Monsanto ganze ARBEIT.

Sind die Menschen von Partei zu Partei wirklich so unterschiedlich? Ich wünsche mir Politiker, die für sich nachdenken und nicht blind der Fraktion folgen.

Guten Tag Herr Schnieder,
wie ich erfahren habe haben Sie sich gegen die Kennzeichnungsverpflichtung von Gen- Honig ausgesprochen. Ich würde mich interessieren, warum so abgestimmt haben. Unsere heimischen Imker und wir als Verbraucher möchten doch von Ihnen wissen, warum Sie mit Ihrer Abstimmung gegen die Kennzeichnungspflicht von Gen behafteten Honig ausgesprochen haben. Wir als heimischer Erzeuger und Verbraucher sehen hier unsere Interessen zu Gunsten der Honig-Industrie benachteiligt.
Über eine baldige Antwort würde ich mich freuen.
Mit freundlichen Gruß
Hermann Kloep

CDU/CSU und SPD stimmen mit wissenschaftlichen Erkenntnissen überein und stemmen sich gegen Esoterikpopulismus?

Erstaunlich, wann hat es das zuletzt gegeben?

Vom Verbraucher wird gefordert sich durch konsumkritisches Verhalten für oder gegen sozialökonomich verträgliche und umweltschonende Produkte zu entscheiden.
Durch die Entscheidung auf die Kennzeichnug zu verzichten wird dem Verbraucher jegliche Möglichkeit genommen sich durch Kaufentscheidungen für solche Werte einzusetzten. Wenn sich die Politik nicht dafür einsetzt uns diese basisdemokratischen Rechte einzuräumen, was bleibt uns dann noch?
Die Sicherheit gentechnisch Veränderter Organismen für Mensch und Umwelt ist bisher noch nicht belegt.Im Gegenteil, es gibt bedenklich Berichte die suggerieren das es sich bei GMOs nicht um eine Wunderwaffe gegen den Welthunger handelt. Wer kommt für die Schäden auf wenn es in einigen Jahren doch zu Störungen in unseren Ökosystemen kommt - der Steuerzahler, nicht die Industrie. Wir sollten selber entscheiden können ob wir unseren Körper GMO ausetzten oder nicht. Kennzeichnungspflicht für GMOs = Bürgerrecht!

Da sind die Interessen der Wirtschaft/Industrie wohl wieder einmal wichtiger (bzw. besser bezahlt) als die des Volkes...

Ich schäme mich dafür, dass IHR uns im Bundestag vertretet!

Da die GroKo das Freihandelsabkommen mit den USA nicht gefährden will, muss sie ja gegen eine Kennzeichnung stimmen. Ich hoffe, bei der Europawahl gibt es dafür eine erste fette Quittung für die angeblichen Volksparteien. Es ist mir ein Rätsel, warum sie nicht für die hohen europäischen Lebensmittelstandards eintreten...

so lange konsumentInnen billigst-angebote kaufen, so lange wird qualität mit füssen getreten
WIR können aber FREIWILLIG gekennzeichnete QUALITÄT kaufen
ES LIEGT, wie immer. bei UNS

Ich will keine GEN-Manipulation in meinem Essen, deswegen will ich eine Kennzeichnungspflicht. Ich möchte das sich meine Abgeordneten dafür einsetzen.

Geld kann man nicht essen, wenn alle Pflanzen durch einen ",Fehler", durch die Gen-Technik kaputt gehen, ist es mit uns aus und das ganze Geld hilft auch nicht weiter.
Ein Alarmsignal stellt schon das Bienensterben dar -- erst die Bienen dann wir -- Ich empfehle Ihnen dringend sich den Film ",More Than Honey", anzusehen.

Beschwert euch bei den Menschen, die diese Regierung gewählt haben.

Na dann meine liebe Hinterbänkler treffen wir uns demnächst im MäkDoof, da können wir uns ohne Bedenken mit GEN manipuliertem vollstopfen. Unsere nächste Debatte einfach dahin verlegen, es wird unseren grauen Zellen gut tun.

Honig ist seit Jahren mit giftigen Stoffen verunreinigt, insbesondere Blei und Cadmiun. Innwerhalb von 1000 Jahren hat der Mensch bessere Eigenschaften bei Pflanzen und Tiere gezüchtet. Soviel zeit haben wir heute nicht mehr, wer gegen gesteuerte Genverändrungen in Pflanzen und Tieren ist, der spielt den Monopolisten z.B. Monsanto in die Hände.

Wie könnte man dies eigentlich kontrollieren?

Ich hoffe, zumindest Bio-Honig ist Gentechnik-frei. Sonst kaufe ich keinen Honig mehr.

Womit haben die, die gegen den Antrag gestimmt haben, eigentlich ein Problem? Warum darf nicht drauf stehen, was drin ist? Sind diese Steuergeldverschwender Mittäter beim Betrug am Verbraucher?

Habe die Geschichte beim Dorfkind gelesen und konnte es kaum glauben. Aber es ist ja wahr!

Danke Politik, danke Christian Haase. Dafür habe ich dich nicht gewählt!

Liebe Gentechnikgegner, überlegt Euch gut, ob Ihr die allgemein Kennzeichnung wollt.

Schon jetzt enthalten ja rund 80 % der abgepackten Lebensmittel gentechnisch veränderte Organismen. Wenn das plötzlich alles gekennzeichnet wird, sieht der Konsument auf einen Schlag, daß er seit Jahrzehnten Genfood zu sich nimmt. Und kommt ins Grübeln, ob das wirklich alles so gefährlich ist ...

Genau aus diesem Grund haben Grüne + Greenpeace damals übrigens die allgemein Kennzeichnungspflicht verhindert.

Lieber Ulrich,
Wenn Gentechnik nicht so gefährlich wäre könnte sie auch einfach gekennzeichnet werden. Wo wäre da das Problem?

Das Verhalten der Abgeordneten entspricht nicht im geringsten dem Wählerwillen und ist somit nur durch Lobiismus zu erklären.

Mit logischem und gesundem Menschenverstand sowie ",für das Volk", hat die Politik schon lange nichts mehr zu tun.
Nur mit ",wie fülle ich mein Säcklein",.
Oder wie ist sonst so ein Abstimmungsergebnis zu erklären?

",Gegen", eine Kennzeichnungspflicht müsste es in der Überschrift heissen. Ist sonst irreführend.

@Ulrich - dein Kommentar zieht nicht ganz. Es sei mal dahingestellt, dass einige Menschen wohl (im Einklang mit ",wissenschaftlichen", Quellen) gern den Genfraß konsumieren. Aber es geht hier nicht um ein ",wissenschaftlich korrekt ja/nein", sondern lediglich um eine Kennzeichnungspflicht. Und es spräche absolut nichts dagegen, Bürgern soviele Inormationen wie möglich zur Verfügung zu stellen (denn einie sind tatsächlich daran interessiert, zu wissen, was sie in ihren Mund stecken). Aber wie so oft liegt hier der Teufel im Detail - und zu sehen, dass den Politikern offenbar nicht die bestmögliche Informierung der Bürger am Herzen liegt, lässt das ganze Dilemma einmal mehr zu Tage treten.

Es ist eine Schande, wie das organisierte Verbrechen mittlerweile in der Politik angekommen ist. Gelogen auf die Verfassung und das deutsche Staatsfernsehen sorgt für die Verblödung, nachdem man sie mit Zwangseinnahmen beglückt hat. Wir sind dumme Schafe, die Wasser gepredigt bekommen, während man selbst Champagnerbäder nimmt. Friedlich werden wir die nicht mehr los.

Solange die Politiker im Aufsichtsrat mitmischen,können die Menschen wählen was sie wollen.Verarschung ist angesagt.Der Hammer ist ich bek.eine Einladung von der CDU mit dem Thema,Was kann ich eigendlich noch essen.Am 29.04.14 19 Uhr Bremerhaven Weser-Yacht-Club Borriesstr 52a.Der Hammer!!!!

Monsanto, Syngenta, Dow, Bayer, BASF und Konsorten sagen ",DANKE SCHÖN",! Ich frage mich, ob die Politiker noch bei Verstand sind, und ob man einen bestimmten Grad an Dummheit für die gehobenen Ämter nachweisen muss!

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich wünsche Ihnen guten Appetit beim Verspeisen gentechnisch manipulierter Lebensmittel.
Wohl bekomms :-((

man muss die Politiker zu Ihrer Entscheidung ansprechen, damit Sie verstehen, dass Sie nicht Volkes Meinung Entsprechen.
Ich sehe das wie Michael Schmidt, was spricht gegen eine Kennzeichnung....
Ich hab meinen Bundestagsabgeordneten jedenfalls getwittert und gefragt!

Bei der nächsten Wahl noch an dieses Abstimmungsverhalten denken und dann entsprechen wählen....

Sonst wird sich vermutlich nie etwas ändern.

kennzeichnen tut nicht weh.. es ist eine schlimm was wir alles von der industrie untergejubelt kriegen, denn ich will kein gen-food.

Eine Pflicht zur Kennzeichnung waere letztenendes ein Stueck Basisdemokratie!
Warum? Indem die Ware gekennzeichnet wird erhaelt der Verbraucher die Wahl- u. Entscheidungsfreiheit ob er dieses Produkt kauft u letzlich fuer Genprodukte votet oder sich mit seiner Kaufentscheidung dagegen ausspricht u naturbelassenen Honig erwirbt.

Diese Freiheit, entscheiden zu koennen, sind absolutes Fundament einer demokrat. EU u BRD.

Hier werden Rechte beschnitten die einem jedem von uns zu stehen u zugestanden werden sollten.

Auf der anderen Seite stimme ich #Ulrich zu u moechte anmerken, dass wenn unsere Weltbevoelkerung weiter rasant ansteigt auch die Grundrohstoffe (z.B. Weizen) zur Nahrungsmittelproduktion immer knapper werden. Des Weiteren wird auch der Produktionsfaktor ",Boden",, eben zum Anbau, ein immer knapperes Gut. Es muessen also Loesungen her.

Wie sehen die aus wenn nicht in Kombination mit genveraenderten Methoden?

Genfood? Nein danke!

Wenn die Politiker so weiter machen wie bisher, werden sie eines Tages ihr blaues Wunder erleben, denn dann wählt das Volk die Linken oder die Rechten.

zu Nr 25 Thomas, beim Gen-Honig geht es um Grundsätzliches. Wenn der Verbraucher mit einem Produkt beginnend erführe wo Genmanipulation vorliegt oder eben nicht, könnte er sich beim Kauf entscheiden. Als Folge würden große Konzerne vor einem privaten internationalen Schiedsgericht klagen und Deutschland müßte eine unbegrenzte Summe Strafe bezahlen, als fiktiven entgangenen Gewinn. Die Gesundheit der Bevölkerung ist verkauft worden, legalisiert durch die Abgeordneten. Über 80 % der Lebensmittel in Supermärkten enthalten bereits genmanipulierte Zutaten.

Auf solche Politiker können wir verzichten. Weg damit. Jetzt.

kann man denn hierzu nicht eine Pedition einreichen und die Zustimmung einfordern.

Es ist schon mehr als haarsträubend, das ausgerechnet die Leute für die wir (also das Volk) alle 4 Jahre zur Wahlurne gehen sollen/dürfen,sich so gegen ein gesundes Lebensmittel stellen...
Die Interessen der Großen Konzerne scheinen abermals mehr im Vordergrund der gewählten Abgeordneten zu stehen, als die Sorgen und Ängste des kleinen Mannes... Es gibt bisher noch keine stichhaltige Langzeitstudie über mögliche gesundheitliche Auswirkungen über den Verzehr von genmanipulierten Lebensmitteln, WARUM ... läßt man sich dann überhaupt auf so einen Blödsinn ein... Für eine Partei bzw. ein Mitglied dieser Partei die sich ",Christlich D..U..", auf ihre Fahnen geschrieben - völlig unchristlich !!! CDU/CSU/SPD NEIN DANKE !!!! Nur gut das die FDP nicht mehr im Bundestag vertreten ist

Inwiefern stellt bitte das Ablehnen der Kennzeichnung das Ergebnis wissenschaftlicher Erkenntnis dar? Hier geht es darum, dass Verbraucher etwas erfahren möchten und das Recht haben sollten etwas zu erfahren, wenn sie es möchten. Selbst wenn wissenschaftliche Erkenntnis (von unabhängigen Instituten !1!!) etwas anderes festgestellt hat, das Verhindern der Kennzeichnungspflicht kann wie eine Bevormundung betrachtet werden, die sich diametral zur ",Volksmeinung", verhält.

Nein, hier stinkt es vielmehr nach Lobby und Interessen.

@Michael Schmidt

Warum die Politik die Kennziehcnungspflicht nicht möchte? Das ist ganz einfach... Es gibt regelmäßig sehr großzügige Spenden von Unternehmen an die regierenden Parteien. Handelt die Politik nun nicht nach den Interessen der Wirtschaft bleiben die Spenden aus. Um weiterhin diese Spenden zu bekommen, und hier geht es teilweise um 6 stellige Beträge die regelmäßig gezahlt werden, muss man nach den Interessen der Wirtschaft handeln. So einfach ist das. Die meisten Bürger, wie ich auch, würden das mit dem Begriff ",Korruption", beschreiben, nur das diese Art der Korruption uns unserem Land völlig legal passiert! Die Industrie besitzt unzählig viele Lobbyisten, das Volk nicht wirklich.

Im Bezug auf den Gen-Honig hat die Industrie natürlich Angst, dass die Leute ihren industriell gefertigten Honig nicht mehr kaufen, weil der Verbrauer durch diese Regelung sieht welche was wirlich drin ist. Die einfachen (Bio)Imker würden davon profitieren, nicht aber die Industrie - und wie wir wissen, fliest von dort das Geld ,-)

von wem werden die MdB bezahlt, die gegen die Kennzeichnung von Genhonig votiert haben ? Oder wandert die Foerderkohle in die
Kassen der Parteien ?

Klären Sie mich bitte auf, Herr Dr. Zimmermann !

Ich freue mich schon darauf, dass meine Bienen mit einer Liste in der Hand zurückgeflogen kommen. Darauf lese ich dann, wann sie wo an einer gentechnisch belasteten Pflanze Pollen aufgenommen haben ... Die Forderung nach einer Kennzeichnungspflicht - mal wieder ein Polit-Theoretikern erdachtes Mythos, das einfach nicht realisierbar ist. Und dazu noch den Imkern den schwarzen Peter zuschiebt. Nicht der gen-belastete Honig sollte gekennzeichnet werden, die Frage sollte sein, ob und warum wir gentechnisch veränderte Pflanzen brauchen. Und die sind, nebenbei bemerkt, bei der Honigproduktion nicht das Problem. Das Problem sind mit Chemikalien belastete Pflanzen, die das Bienensterben fördern und einen gesunden Honig gar nicht erst entstehen lassen. Darüber sollten auch die Kommentatoren hier einmal nachdenken, die sich beinahe durchweg von dieser politischen Finte blenden lassen. Es ist unfassbar und belegt einmal wieder die These, dass "die Deutschen bei der Menschwerdung des Affen Mitten in der Entwicklung steckengeblieben sind."

Neuen Kommentar schreiben

To prevent automated spam submissions leave this field empty.